DEUTSCH
Zentrum für Infrastrukturelle Sicherheit Zentrum für E-Governance Studienprogramme & Seminare News Veranstaltungen Archiv CeDEM Conference Series Forschung Team Studienprogramme und Seminare Forschung und Projekte Sicherheitsplattform Veranstaltungen Faculty und Team

Buchpräsentation: Netzpolitik in Österreich

Veranstaltungsort
Quartier für Digitale Kultur: Raum D / quartier21 (Museumsquartier)
Termin
14.09.2013
Beginn
19:30
Wir freuen uns sehr, das Ergebnis unserer zweiten Co:llaboratory.at Initiative zum Thema Netzpolitik in Österreich (Schwerpunkt: Menschenrechte) vorstellen zu dürfen.
Die Präsentation findet im Rahmen des paraflows Festival 2013 statt.

Mit der Veröffentlichung des Sammelbandes schließt die zweite Co:llaboratory.at Initiative (Schwerpunkt Menschenrechte) ihre offizielle Projekt-Phase ab. Vom Department für E-Governance der Donau-Universität Krems organisiert, kamen 2012 rund 30 ExpertInnen zu den Themen Gesellschaft, Internet, Netzpolitik und Menschenrechte zusammen, um gemeinsam Thesen zu entwickeln, die im Rahmen einer menschenrechtssensiblen Netzpolitik besonders zu berücksichtigen sind. Die Ergebnisse werden im Rahmen der Buchpräsentation am 14.9.2013 im Rahmen des Paraflows Festivals in Wien vorgestellt.

 

Wir bitten um schriftliche Anmeldung bis 10. September 2013 unter http://bit.ly/AnmeldungCoLabATMRI!

 Colabat Mri Titelseite Pa

Das Buch erscheint unter cc by in Print, als pdf und als blog-Publikation, weitere Infos finden sich auf www.collaboratory.at.

 

Krems (kpr.) Worauf basiert eine menschenrechtssensible Netzpolitik? Was bedeuten Netzfreiheit, Neutralität und Datenschutz? Auf Einladung des Zentrums für E-Governance der Donau-Universität Krems entwickelten rund 30 ExpertInnen im Vorjahr Leitlinien zu den Themen Internet, Macht und Menschenrechte im Rahmen einer Initiative der ExpertInnen-Plattform Co:llaboratory. Die Ergebnisse liegen nun als Buch vor und werden am 14. September in Wien vorgestellt.

 

Netzpolitik als wichtiges zukünftiges Thema betrifft unter anderem medial diskutierte Bereiche wie Netzfreiheit, Netzneutralität und Datenschutz. Aber auch Fragen nach einem angemessenen Schutz für JournalistInnen, BloggerInnen und AktivistInnen, nach dem Internet als öffentlichem Raum oder nach strukturellen Mitbestimmungsmöglichkeiten der „NetzbürgerInnen“ stehen im Raum. Viele dieser noch offenen Punkte sind auf rechtlicher und politischer Ebene zu behandeln, um das demokratische Potenzial des Internets wahren zu können.
 

Denkanstöße bieten
Das Buch „Netzpolitik in Österreich“ versteht sich als Diskussionsbeitrag zu diesen Fragestellungen und aktuellen Themen, wie dem Spähprogramm „PRISM“, selbst wenn „diese neue Qualität der Überwachung zum Zeitpunkt der Fertigstellung der Beiträge noch nicht absehbar war“, wie Mitherausgeber Dr. Peter Parycek vom Zentrum für E-Governance der Donau-Universität Krems erklärt. „Wichtig war uns, zusätzlich zur Sammlung und Aufbereitung bereits diskutierter Themen auch Denkanstöße zu liefern, die sowohl auf rechtlicher und politischer Ebene als auch in den Diskussionen bislang noch wenig Berücksichtigung finden“, ergänzt Mag. Clara Landler, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für E-Governance.


Freiheit versus Sicherheit
Das Zentrum arbeitet mit der österreichischen Tochter der Co:llaboratory-Plattform eng zusammen, die sich mit Themen rund um technologisch bedingte Veränderungen im Bereich Gesellschaft und Internet auseinandersetzt. Mit der Veröffentlichung des Buches schließt die zweite österreichische Co:llaboratory-Initiative mit dem Schwerpunkt „Menschenrechte“ ihre offizielle Projekt-Phase ab. „Die aktuellen Diskussion zeigen auf, dass die Themen Menschrechte im Spannungsfeld von Freiheit und Sicherheit grundlegender diskutiert und für die Zukunft neu konzipiert werden müssen“, fasst Peter Parycek zusammen.


Buchpräsentation
Am 14. September 2013 wird „Netzpolitik in Österreich“ im Rahmen des 8. paraflows-Festivals für digitale Kunst und Kulturen in Wien vorgestellt. Die HerausgeberInnen Mag. Clara Landler, Dr. Peter Parycek, und Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M, vom Institut für Völkerrecht und Internationale Beziehungen der Karl-Franzens-Universität Graz stellen die Beiträge der 21 AutorInnen vor und laden zur Weiterführung der Diskussion über „menschenrechtssensible Netzpolitik in Österreich“.

 

 

 

Für weitere Informationen: 

Mag. Clara Landler

Website: http://www.donau-uni.ac.at/egov
Adresse:
Donau-Universität Krems
Zentrum E-Governance
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
3500 Krems
Österreich