DEUTSCH
Das Department Team Studienangebot Lehre Forschung News Archiv Veranstaltungen
Lernen durch Selbstevaluierung und Feedback
Projekt-Workshop zeigt neue Wege für Schulen in ganz Europa
18.11.2015
Es wird ein strategisches Großexperiment: im Rahmen des Erasmus+ Projekts ATS2020 (Assessment of Transversal Skills) wird die Beurteilung von fächerübergreifenden Fähigkeiten an Schulen in 10 europäischen Ländern untersucht. Die These: Beurteilung kann die Entwicklung von „Soft Skills“ wie digitaler Kompetenz, selbstbestimmtem Lernen oder Zusammenarbeit fördern. Nun trafen sich die Projektpartner in Krems zum Projektmeeting und einem „Train the Trainer“-Workshop.

Drittes EU-Projekt-Meeting in Krems

35 ProjektpartnerInnen trafen sich am 10. und 11. November 2015 an der Donau-Universität, um über interimistische Projektergebnisse zu diskutieren und weitere Schritte in Richtung der groß angelegten Pilotierung von „ATS20202 - Assessment of Transversal Skills“ vorzubereiten. Präsentiert wurden dabei ein Referenzrahmen für digitale Fertigkeiten und Kooperationsfähigkeiten. Da sich fächerübergreifende „Skills“ nicht leicht voneinander trennen lassen, war auch das selbstbestimmte Lernen ein Thema der Präsentation von Anastasia Economou (CPI, Zypern), die das Projekt koordiniert und federführend bei dessen theoretischer Grundlage ist.

 

E-Portfolios zur Unterstützung selbstbestimmten Lernens

Bereits bei den Treffen davor war die Entscheidung gefallen, dass E-Portfolios eine gute Möglichkeit darstellen, selbstbestimmt Fähigkeiten zu entwickeln und diese Entwicklung zu dokumentieren. Sie sind auch ein ausgezeichnetes Werkzeug für Selbstbeurteilung und die Beurteilung durch KollegInnen (Peers). Für die Entwicklung der E-Portfolios wird mit der Plattform Mahara gearbeitet. Ergänzt wird die Technikunterstützung für das Lehr-Lern-Szenario durch Microsoft Office 365 und den ebenfalls von Microsoft entwickelten One-Note-Classroom. Die ForscherInnen des IMB, die die Arbeitsgruppe für die bildungstechnologischen Grundlagen des Projekts leiten, zeigten Kombinationsmöglichkeiten aus den vorgeschlagenen Werkzeugen vor. „Insbesondere das Mahara-Plugin Mein Lernen ist eine ausgezeichnete Grundlage für selbstgesteuertes Lernen, da es die SchülerInnen dazu anregt, selbst über ihre bisherigen Fähigkeiten nachzudenken. Mit Hilfe der Lehrenden entwickeln sie dann Lernziele und Strategien um diese zu erreichen. Am Ende steht die Selbstevaluierung, bei der die Lernenden kritisch beurteilen, ob sie ihre Ziele erreicht haben“, schwärmt Dr.in Andrea Ghoneim vom IMB.

 

LehrerfortbilderInnen als MultiplikatorInnen

Um die vorgeschlagenen Werkzeuge im Unterricht für die Entwicklung von Kompetenzen einzusetzen, gibt es nationale Schulungsprogramme in den beteiligten Ländern. In Krems wurde ein Trainer-Workshop durchgeführt, an dem LehrerfortbildnerInnen aus Zypern, Belgien, Kroatien, Estland, Finnland, Griechenland, Irland, Litauen, Slowenien und Spanien teilnahmen. Sie werden auf der Plattform Mahara, die am IMB gehostet wird, weiter gemeinsam mit den ATS2020-PartnerInnen an Lerndesigns für Kompetenzentwicklung, Beurteilungsstrategien und der Nutzung der Lernplattformen und Werkzeuge arbeiten und so Trainingspläne für die Vorbereitung des Piloten entwickeln. So werden bis Februar 2016 rund 250 Schulen erreicht, an denen SchülerInnen ihre fächerübergreifenden Fertigkeiten (weiter)entwickelt.

 

Bildergalerie

Ats2020 18112015 1 Ats2020 18112015 2 Ats2020 18112015 3 Ats2020 18112015 4
ZOOM
ZOOM
ZOOM
ZOOM