DEUTSCH
Zentrum für Biomedizinische Technologie Christian Doppler Labor für Innovative Therapieansätze in der Sepsis Zentrum für Regenerative Medizin und Orthopädie Zentrum für Integrierte Sensorsysteme Zentrum für Medizinische Spezialisierungen Zentrum für Geriatrische Medizin und Geriatrische Pflege Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin und Komplementärmedizin Zentrum für Interdisziplinäre Zahnmedizin News Studienangebot Forschung & Consulting Veranstaltungen / Kongresse Kooperationspartner Beirat Team

Den Menschen so fern

Film trifft Philosophie

Veranstaltungsort
Kino im Kesselhaus
Termin
13.05.2016
Beginn
18:00
Der Fachbereich für Gesundheitsförderung, Sport und Sozialwirtschaft der Donau-Universität Krems veranstaltet am Freitag, den 13. Mai 2016, ein Filmgespräch zum Film "Den Menschen so fern". In der Reihe "Film trifft Philosophie" im Kino im Kesselhaus wird anhand des Filmes Albert Camus' Philosophie des Absurden thematisiert.

Die philosophische Auseinandersetzung mit den Inhalten des Films wird in diesem Rahmen in Form einer Diskussion von Dr. Heinz Palasser geführt. Er wird eine kurze Einführung zum Thema "Camus / Absurdität" geben, im Anschluss sehen Sie den Film, danach gibt es die Möglichkeit, Fragen und Beiträge einzubringen. Dr. Heinz Palasser wird diesen anschließenden Austausch anregen und durch den Filmabend führen.

Normalpreis: € 8.50,-
StudentInnen und AbsolventInnen des Fachbereichs sowie Mitglieder des Alumni-Clubs der Donau-Universität Krems: € 5.50,-

Die Kinotickets werden für Sie reserviert und können an der Kinokasse abgeholt und bezahlt werden.
Den Menschen so fern - Filmladen
ZOOM
Filmgespräch










"Albert Camus - die Philosophie des Absurden"

 

Albert Camus, der sich selbst viel mehr als Künstler denn als systementwerfender Philosoph verstand, ist untrennbar mit dem Begriff des Absurden verbunden. Sein Werk entfaltet sich rund um den ernüchternden Befund, dass der Mensch sich grundsätzlich in einer Welt wiederfindet, die er verstehen möchte, aber letztlich nicht versteht. Einerseits ist die Existenz des Menschen geprägt vom Anspruch, die Welt als sinnerfüllt zu denken und vom Wunsch, das eigene Leben an Werten und Zwecken auszurichten. Andererseits erlebt der Mensch eine Lebenswirklichkeit, in der die Versuche des Verstehens scheitern, der Anspruch auf Sinn enttäuscht wird und das Führen eines zweck- und wertgeleiteten Lebens unmöglich ist.

Dem existentiellen Bedürfnis nach Rationalität und Sinn schlägt eine irrationale und sinnleere Wirklichkeit entgegen.

In seinem Werk "Der Mensch in der Revolte" arbeitet Camus diesen Gedanken weiter aus. Die Revolte ist der Widerstand, die Empörung und Auflehnung gegen alle sinnspendenden Heilsversprechen, seien sie religiös, politisch, ideologisch oder moralisch, denn alle Heilsversprechen versuchen vergeblich, die Absurdität des Lebens zu überwinden. Die Revolte ist die dem Selbstmord alternative Konsequenz, die der Mensch aus der Erfahrung des Absurden ziehen kann. Der Mensch in der Revolte ist ein Mensch, der alle Sinnangebote verneint und damit gleichzeitig sich selbst, sein Leben und seine Fähigkeit, sich über seine Situation empören zu können, bejaht. Die Revolution bietet keine Möglichkeit, die Absurdität zu überwinden. Auch die Revolte vermag dies nicht. Was sie aber vermag, ist die triumphierende Möglichkeit, die Absurdität des Lebens verachtend aber dennoch zu akzeptieren.

 

Der Film

 

Der Film Den Menschen so fern stützt sich auf Camus' Novelle "Der Gast", die 1957 in der Sammlung "Das Exil und das Reich" (L’exil et le royaume) veröffentlich wurde.  Außerdem thematisiert die Novelle einen wesentlichen Aspekt der persönlichen Lebensgeschichte Camus'. Seine kolonial-algerische Herkunft bzw. seine französisch-spanischen Wurzeln gepaart mit einem ausgeprägten humanitären und politischen Engagement haben wohl dazu beigetragen, dass er eine überparteiliche Position im algerischen Unabhängigkeitskrieg einnahm. Einerseits setzte er sich für eine bürgerliche Gleichstellung der Araber und Berber ein und andererseits plädierte er für das Weiterbestehen Algeriens als französische Kolonie.


 

 

Palasser
Dr. Heinz Palasser

Dr. Heinz Palasser studierte an der Wirtschaftsuniversität Wien und an der University of Minnesota Betriebswirtschaftslehre und Philosophie im Wahlfach. Darüber hinaus absolvierte er postgraduale Studien zu den Themen Gesundheitswissenschaft und Kommunikation. Sein beruflicher Werdegang hat ihn über mehrere Managementpositionen bis zum Trainer und Coach geführt. Als Philosoph ist er Direktor der Academia Philosophia, deren Mitbegründer er ist.

www.academia-philosophia.com

Anmeldeformular bitte ausfüllen und abschicken!

Titel
Anrede **
Vorname **
Nachname **
Straße
PLZ
Ort
Telefonnummer
E-Mail **

Ich bin...

StudentIn des Fachbereichs für Gesundheitsförderung, Sport und Sozialwirtschaft
AbsolventIn des Fachbereichs für Gesundheitsförderung, Sport und Sozialwirtschaft
Almuni-Mitglied der Donau - Universität Krems
Kein(e) Student(in) / kein(e) Absolvent(in)
Die Kinotickets werden für Sie reserviert und können an der Kino - Kasse abgeholt und bezahlt werden.
E-Post Hiermit erkläre ich mein jederzeit widerrufliches Einverständnis elektronische Zusendungen durch die Donau-Universität Krems zu erhalten.
**   Pflichtfelder bitte vor dem Absenden ausfüllen!
zurücksetzen senden