DEUTSCH
Uni-News Archiv Social-Media-Newsroom Veranstaltungen Newsletter upgrade Presse Offene Stellen Mitteilungsblätter
Gerald Gartlehner ins internationale „Cochrane Board“ gewählt
Professor der Donau-Universität Krems erhält wichtige Stimme in weltweitem Netzwerk zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung
06.02.2017
Als Direktor von „Cochrane Österreich“ setzt sich Univ.-Prof. Dr. Gerald Gartlehner mit seinem Team am Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie der Donau-Universität Krems bereits seit 2010 für wissenschaftlich verlässliche Endscheidungen im heimischen Gesundheitssystem ein. Ende Jänner 2017 wurde Gartlehner ins internationale „Cochrane Board“ gewählt und wird damit auch die weltweite Arbeit der angesehenen Non-profit-Organisation mitgestalten.

Mit ihrem Einsatz für „Cochrane“ tragen aktuell mehr als 37.000 Menschen aus 130 Ländern der Welt dazu bei, dass EntscheidungsträgerInnen in der Gesundheitsversorgung wissenschaftlich fundierte und von kommerziellen Interessen unabhängige Informationen zur Verfügung stehen. Dazu werden sogenannte Cochrane Reviews erstellt, also systematische Übersichtsarbeiten zu wissenschaftlichen Studien, die als verlässliche Entscheidungsgrundlagen bereitgestellt und laufend aktualisiert werden. Mehr als 7.000 solcher Reviews sind mittlerweile in der frei zugänglichen „Cochrane Library“ online abrufbar.

 

Für evidenzbasierte Medizin in Österreich
„Die Arbeit von ,Cochrane‘ ist heute sogar noch dringender nötig als in der Anfangszeit der Organisation vor 20 Jahren“, betont Gerald Gartlehner, Leiter des Departments für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie an der Donau-Universität Krems. Denn angesichts des rasanten Fortschritts in der Medizin und der Vielzahl an Studien „wird es immer unwahrscheinlicher, dass eine Person einen vollständigen und ausgewogenen Überblick zu einem Thema behalten kann“.
Um evidenzbasierte Medizin im österreichischen Gesundheitssystem zu stärken, hat Gartlehner 2010 an der Donau-Universität Krems die österreichische „Cochrane“-Zweigstelle etabliert (www.cochrane.at). Hier erstellt ein Team aus MedizinerInnen und Gesundheitsfachleuten mit Kompetenzen in Studienmethodik, Epidemiologie und Statistik fundierte Informationen zur Verbesserung der heimischen Gesundheitsversorgung.

 

Für hohe Qualität der internationalen Tätigkeit
Im Jänner 2017 wurde Gerald Gartlehner gemeinsam mit Peter Goetzsche aus Dänemark, Nancy Santesso aus Kanada und Janet Clarkson aus Großbritannien für die Dauer von drei Jahren ins internationale Gremium „Cochrane Board“ gewählt. In dieser Funktion will sich Gartlehner vor allem dafür einsetzen, „dass die angesehene Organisation weiterhin führend in der methodischen Entwicklung und Erstellung qualitativ hochwertiger Evidenzsynthesen bleibt“. Zudem ist es ihm ein Anliegen, dass Informationen aus „Cochrane Reviews“ nicht nur in Englisch, sondern für möglichst viele Menschen in ihrer Muttersprache verfügbar werden.