Neue App für achtsames Gehen 
DEUTSCH
Uni-News Archiv Social-Media-Newsroom Veranstaltungen Newsletter upgrade Presse Offene Stellen Mitteilungsblätter
Neue App für achtsames Gehen
Anwendung unterstützt Gesundheitsförderung indem achtsames Gehen im Alltag gefördert wird
29.05.2018
Thomas Probst von der Donau-Universität Krems entwickelte und untersuchte zusammen mit der Universität Ulm, dem Universitätsklinikum Regensburg und der FOM Hochschule eine Applikation für das iPhone und die iWatch, welche Gesundheitsförderung durch achtsames Gehen im Alltag unterstützen soll.

Das achtsame Gehen ist eine psychotherapeutische Technik, die zur sogenannten dritten Welle der Verhaltenstherapie gezählt wird. Es geht darum, die Gehgeschwindigkeit zu reduzieren, um die sonst automatisierten Gehbewegungen ganz bewusst wahrnehmen zu können. Als Achtsamkeitsübung verfolgt das achtsame Gehen das Ziel, dass Personen aus sonst automatisch ablaufenden Prozessen, sozusagen dem „Autopiloten“, herausgerissen werden. Aus früheren wissenschaftlichen Arbeiten ist bekannt, dass das achtsame Gehen positive Effekte bei der Stressreduktion sowie bei Depression und Diabetes erzielt.

 

Die neue Anwendung für iPhones und iWatches soll Personen bei der Übung des achtsamen Gehens speziell im Alltag unterstützen, indem die Gehgeschwindigkeit der Personen gemessen und individuelle Rückmeldungen zur Gehgeschwindigkeit gegeben werden. Entwickelt wurde diese mobile Applikation (App) von Thomas Probst, Donau-Universität Krems, in Zusammenarbeit mit der Universität Ulm, dem Universitätsklinikum Regensburg und der FOM Hochschule.


Schritt für Schritt langsamer
Dr. Thomas Probst, Universitätsprofessor für Psychotherapiewissenschaften an der Donau Universität Krems: „Während Achtsamkeitsübungen wie dem achtsamen Gehen wechseln Probanden immer wieder in den sogenannten ‚Autopiloten‘. Die Gehgeschwindigkeit wird ‚wie von selbst‘ wieder schneller und Gedanken über die Zukunft oder Vergangenheit drängen sich auf und lenken von der bewussten Wahrnehmung des Gehens ab. Durch die digitale Unterstützung mittels der App wollen wir erreichen, dass das Praktizieren des achtsamen Gehens im Alltag erleichtert wird.“


Die ersten Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen zeigten, dass die TeilnehmerInnen durch die Nutzung der Applikation ihre Gehgeschwindigkeit signifikant reduzierten und das Tempo an ihre gewünschte Zielgeschwindigkeit anpassten.


App zielt auf Gehgeschwindigkeit
In dieser Studie wurde eine App für das Apple iPhone und die Apple iWatch entwickelt, welche über Bluetooth miteinander verknüpft werden. Die App liefert zuerst generelle Informationen über das achtsame Gehen und misst die normale Gehgeschwindigkeit der Personen. Im nächsten Schritt kann individuell ausgewählt werden, wie stark die Gehgeschwindigkeit in der Achtsamkeitsübung reduziert werden soll. Wenn die Gehgeschwindigkeit während der Übung höher ist als vorher festgelegt, beginnt das Gerät zu vibrieren. Dies soll als Zeichen dienen, die Gehgeschwindigkeit wieder zu reduzieren und die Bewegungen bewusst wahrzunehmen. Nach jeder Übung wird ein Fragebogen ausgefüllt, PatientInnen erhalten ein individuelles Feedback.


Digitale Gesundheitshilfe
„Gesundheits-Applikationen haben ein großes Potential v. a. bei Personen, die bisher nicht ausreichend erreicht oder versorgt werden konnten. Jedoch sind die allermeisten dieser Applikationen, die derzeit für den Bereich psychische Gesundheit existieren, wissenschaftlich nicht ausreichend fundiert. Diese Studie liefert einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlich fundierten Entwicklung und Evaluation einer Applikation, die auch im Bereich der Psychotherapie eingesetzt werden könnte“, so Thomas Probst. Die App soll noch 2018 kostenfrei über den „App Store“ verfügbar sein.

 

Weitere Informationen: www.donau-uni.ac.at/psymed


Publikation: Rüdiger Pryss, Manfred Reichert, Dennis John, Julian Frank, Winfried Schlee and Thomas Probst: A Personalized Sensor Support Tool for the Training of Mindful Walking. In: IEEE 15th International Conference on Wearable and Implantable Body Sensor Networks, 4-7 March 2018, Las Vegas.

 

Rückfragen:

Univ.-Prof. Dr. Thomas Probst

Telefon: +43 (0)2732 893-2679
Fax: +43 (0)2732 893-4630
E-Mail: thomas.probst@donau-uni.ac.at
Website: http://www.donau-uni.ac.at/psymed
Adresse:
Donau-Universität Krems
Fakultät für Gesundheit und Medizin
Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
3500 Krems an der Donau
Österreich