DEUTSCH
Uni-News Social-Media-Newsroom Veranstaltungen Newsletter upgrade Presse Presseinformationen Pressefotos Medienberichte AnsprechpartnerInnen Offene Stellen Mitteilungsblätter
Europäischer Cochrane Public Health-Satellit gegründet
Cochrane Österreich an der Donau-Universität Krems liefert als Partner Fakten für die Gesundheitspolitik
14.07.2015
Krems (kpr). Cochrane Österreich – beheimatet an der Donau-Universität Krems – hat mit Institutionen aus Deutschland und der Schweiz einen europäischen Satelliten der Public Health-Gruppe des Forschungsnetzwerks Cochrane gegründet. Die Arbeitsgruppe soll die Forschung zu Themen der öffentlichen Gesundheit von Übergewicht bis zur Impfpolitik vorantreiben und die Ergebnisse an Öffentlichkeit und an EntscheidungsträgerInnen vermitteln.

Cochrane Österreich, Cochrane Schweiz, die Ludwig-Maximilians-Universität München – sie führt derzeit die Arbeitsgruppe an –, die Universität Bremen und das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie BIPS sowie die Universität Zürich haben sich mit Wirkung vom März 2015 zusammengeschlossen, um der Public Health-Forschung mehr Gewicht zu verleihen, sie besser zu koordinieren und so wichtigen gesellschaftlichen Gesundheitsanliegen eine starke, faktenbezogene Stimme zu geben.


Fragen auf die die Kooperation Antworten finden möchte, umfassen beispielsweise, wie körperliche Bewegung und gesunde Ernährung als vorbeugende Maßnahmen in der Gesellschaft über alle Altersgruppen verankert werden können; wie die in der Bevölkerung vorhandenen Kompetenzen zur physischen und psychischen Gesundheit aufgenommen und weiterentwickelt werden können; ob für bestimmte Infektionskrankheiten eine Impfpflicht nötig ist, oder, welche Regelungen die Belastung unserer Atemluft mit Feinstaub notwendig macht.
 

Nötig ist dazu neben gezielter Forschung auf dem Gebiet der öffentlichen Gesundheit (Public Health) ein verantwortungsbewusster und nicht von kommerziellen Interessen geleiteter Umgang mit den daraus entstehenden wissenschaftlichen Ergebnissen und Aussagen. Weiters relevant: die Synthese des vorhandenen Wissens mittels systematischer Übersichtsarbeiten. Über die Disziplinen- und Landesgrenzen hinweg arbeiten deshalb verschiedene Berufsgruppen zusammen. Ziel ist die Erstellung prägnanter, praxistauglicher Übersichten zu aktuellen Fragestellungen und evidenzbasierter Entscheidungshilfen zur Gesundheit der Bevölkerung.


Univ.-Prof. Dr. Gerald Gartlehner, Leiter des Departments für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie der Donau-Universität Krems, an die Österreichische Cochrane-Zweistelle angesiedelt ist, zur Kooperation: „Adipositas und viele andere Public Health-Herausforderungen sind internationale Probleme und können am besten durch internationale Kooperation in Angriff genommen werden. Wir werden globales Wissen lokal umsetzen.“

 

Mag. Wolfgang Sobotka, Landeshauptmann-Stellvertreter von Niederösterreich über Cochrane Österreich: „Wissenschaftlich gesicherte Informationen sind die Grundlage für ein qualitativ hochwertiges Gesundheitssystem. Mit der österreichweit einzigen Cochrane Zweigstelle an der Donau-Universität Krems fördert das Land Niederösterreich den internationalen Erfahrungsaustausch und die wissenschaftliche Erarbeitung evidenzbasierter Strategien.“


Cochrane Kompakt erstes Gemeinschaftsprojekt

 

Ein erstes gemeinsames Projekt ist die Internetseite „Cochrane Kompakt“: Laienverständliche Zusammenfassungen wichtiger systematischer Übersichtsarbeiten werden ins Deutsche übersetzt und online für alle Interessierten zur Verfügung gestellt. So wird unabhängige, aktuelle und qualitativ hochwertige Gesundheitsinformation leicht zugänglich.


Erik von Elm, Ko-Direktor von Cochrane Schweiz: „Wir dürfen das Feld der Gesundheitsinformation nicht Gruppen überlassen, die kommerzielle Interessen verfolgen. Als Patienten, Angehörige oder Eltern hat jeder ein Recht, unabhängige und objektive Informationen zu Wirksamkeit oder möglichem Schaden von gesundheitsbezogenen Maßnahmen zu erhalten. Das wollen wir mit Cochrane Kompakt ermöglichen.“

 

Um das zukünftige Forschungsprogramm der Cochrane Public Health Group zu strukturieren, wird über die inhaltliche und methodische Arbeit in der Anfangsphase auch eine Prioritätenliste von forschungsrelevanten Themen erstellt. Hierzu sollen Gesundheitspolitiker, Behörden, WissenschaftlerInnen, aber auch Betroffenenverbände in allen deutschsprachigen Ländern befragt werden.


Über Cochrane

 

Der europäische Satellit ist ein Ableger der in Melbourne, Australien beheimateten Cochrane Public Health Group, einer der insgesamt über 50 themenbezogenen Arbeitsgruppen des internationalen Forschungsnetzwerks Cochrane. Das zentrale Ziel dieses Netzwerks ist die Verbesserung wissenschaftlicher Grundlagen für Entscheidungen im Gesundheitssystem. Erreicht wird dies vor allem durch die Erstellung, Aktualisierung und Verbreitung systematischer Übersichtsarbeiten.

 

Informationen zu Cochrane kompakt: www.cochrane.org/de/kompakt

 

Informationen zu Cochrane Public Health: http://ph.cochrane.org

 

Europäischer Cochrane Public Health-Satellit gegründet

Rückfragen

Mag.a Ursula Griebler, PhD, MPH

Telefon: +43 (0)2732 893-2914
Fax: +43 (0)2732 893-4910
E-Mail: ursula.griebler@donau-uni.ac.at
Website: http://www.donau-uni.ac.at/ebm
Adresse:
Donau-Universität Krems
Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
3500 Krems