DEUTSCHENGLISH
Uni-News Social-Media-Newsroom Veranstaltungen Newsletter upgrade Presse Offene Stellen Mitteilungsblätter

Ist Vorsorgen immer besser als Heilen?

Ein Evidenz-basiertes Symposium über Gesundheitsförderung und gesundheitliche Prävention

Veranstaltungsort
Donau-Universität Krems
Termin
20.02.2008 - 21.02.2008
Allgemeine Information
Kontakt
Programm - Ist Vorsorgen immer besser als Heilen?
Ein Evidenz-basiertes Symposium über Gesundheitsförderung und gesundheitliche Präventions
20. und 21. Februar 2008

Donau-Universität Krems
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
3500 Krems, Austria


Mittwoch, 20.02.2008

9:00 – 9:30
Eröffnung
Rektor Univ.-Prof. Dr. Heinrich Kern
Bundesministerin Dr.in Andrea Kdolsky
9:30 – 10:15
Plenum I
Sir Muir Gray (UK National Screening Committee)
„Prevention as a Risk Factor“
Kaffeepause
 
10:15 – 11:45
Plenum II
Russell Harris (U.S. Preventive Services Task Force, University of North Carolina)
„Strategies of Prevention“

Gerald Gartlehner (Donau-Universität Krems)
„Evidenz in der Präventionsmedizin“
11:45 - 12:15
Diskussion mit allen Mitgliedern des Plenums
Mittagspause
 
14:00 – 15:30
Parallele Workshops 1
 
 

1 A) Die 3 Säulen der klinischen Prävention: Counseling – Screening - Chemoprävention

1. „Counseling: Probleme des ärztlichen Gesprächs“ (Rosemarie Felder- Puig, Ludwig Boltzmann Institut für HTA)

2. „The Pros and Cons of Screening“ (Russel Harris, U.S. Preventive Services Task Force)

3. „Hormonersatztherapie  zur Prävention cardiovaskulärer Ereignisse: Lehren einer negativen Bilanz“ (Heidemarie Pilz, Kaiserin Elisabeth Spital, Wien)

1 B) Evidenz in der Gesundheitspolitik


1.The Conflict Between Consumer Choice and Social Values“ (Sir Muir Gray, UK National Screening Committee)

2. „Evidenz zur Unterstützung der Gesundheitspolitik – Internationale Beispiele“ (Franz Piribauer, Wien)

3. „Health Technology Assessments zur Politikberatung“ (Claudia Wild, Ludwig Boltmann Institut für HLA)

Kaffeepause
 
16:00 – 17:30
Parallele Workshops 2
 
 

2 A) Wissenschaft zur Unterstützung von Entscheidungen

1. „Die HBSC Studie: Jugend und Gesundheitsförderung“ (Wolfgang Dür, Universität Wien)

2. „Körperliches Training als Basis der Prävention“ (Andrea Podolsky, LKH Krems)

3. „Klinische Pfade zur Optimierung der Gesundheitsversorgung“ (Philipp Mad, Ludwig Boltzmann Institut für HTA)

2 B) Evaluierung von Programmen


1. „Vorsorge Neu: Bilanz nach 2 Jahren“ (Gottfried Endel, Hauptverband)


2. „Evaluierung der Vorsorge in Deutschland“ (Lutz Altenhofen, Deutsche Kassenärzt. Bundesvereinigung)

3. „Evaluierung der Effektivität eines Vorsorgeprogramms: Beispiel Mammografie“ (Philipp Radlberger, Ludwig Boltzmann Institut für HTA )
ab 19:00
Abendveranstaltung in Zusammenarbeit mit Ecoplus

Donnerstag, 21.02.2008

9:00 – 10:30
Parallele Workshops 3
 
 

3 A) Herausforderungen der Zukunft

1. „Genomik in der Gesundheitsvorsorge“ (Angela Brand, Universität Bielefeld)

2. „Ethische Aspekte der Vorsorgemedizin“ (Helmut Renöckl, Institut für konkrete Ethik und ethische Bildung, Universität Linz)

3. „Ganzkörper CT: Sinn oder Unsinn“ (Stefan Puig, Paracelsus Universität)

3 B) Jugend und Alter

1. „Prävention im Alter“ (Christoph Gisinger, Donau-Universität Krems)

2. „Diabetesprävention im Alter“ (Michael Roden, Hanusch Krankenhaus)

3. „Healthy Aging und Prävention“ (Georg Ruppe, Donau-Universität Krems)
Kaffeepause
 
11:00 – 12:30
Parallele Workshops 4
 
 

4 A) Leadership in Prävention

1. „NÖ Diabetesstudie“ (Jaakko Tuomilehto, University of Helsinki)

2. „Effektivität eines landesweiten Vorsorgeprogramms: AKS Vorarlberg“ (Günther Diem, Arbeitskreis für Vorsorge und Sozialmedizin Vorarlberg)

3. „Burgenland gegen Dickdarmkrebs“ (Karl Mach, KH Oberpullendorf)

4 B) Jugend und Alter

1. „HPV Impfung: Für wen, ab wann?“ (Elmar Joura, MedUni Wien)

2. „Gesundheitsökonomische Analyse der HPV Impfung“ (Ingrid Zechmeister, Ludwig Boltzmann Institut für HTA)

3. „Evidenz-basierte Evaluation der Rotavirenimpfung“  (Miriam Wiese-Posselt, Robert Koch Institut, Berlin)
Mittagspause
 
 
14:00 - 16:00
Plenum III
Präventionsmedizin und Wellness: Schnittstellen und Übergänge
In Zusammenarbeit mit Ecoplus und dem Wellbeing Cluster Niederösterreich

Moderation: Barbara Steyrer-Fauth

Johannes Püspök (Moorbad Harbach): „Wo endet Präventionsmedizin – wo beginnt Wellness?“

Andrea Dungl-Zauner (Donau-Universität Krems): „Prävention aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (klinischer Ansatz und evidenzbasiertes Wissen)“

Wögerbauer Georg: „Die Motivation zur Gesundheitsvorsorge : Eigenverantwortlichkeit und die Gefahr des Gesundheitskonsumismus“
ab 16:00
Diskussion mit allen Mitgliedern des Plenums