DEUTSCH
Projekte Events News DED in den Medien Publikationen Vorträge Team

News

Warum Europa eine Republik werden muss! Eine politische Utopie
11.12.2017

Taschenbuch-Version

Ulrike Guérot fordert uns auf Europa neu zu denken. Jetzt erscheint ihr Bestseller "Warum Europa eine Republik werden muss!" als Taschenbuch.

Was ist los mit Frankreich? Ulrike Guérot / Elisabeth Donat (Hg.)
17.10.2017

Krems Publication Series on European Democracy (KPSED), Band 1

Emmanuel Macron ist im Mai 2017 zum neuen Präsidenten gewählt worden – aber wie geht es Frankreich? Was sind seine drängendsten gesellschaftlichen Probleme? Teilen die Franzosen die Euphorie auf europäischer Ebene, oder macht sich jetzt Katerstimmung breit? Das klassische Parteienwesen zerfällt, doch kann eine neue Bewegung wie Le République en marche! der wachsenden Ratlosigkeit der Bürger entgegenwirken?

Finissage des Kunstprojektes
27.09.2017

"Die Botschaft von Amikejo"

Das Department für Europapolitik und Demokratieforschung lädt Sie ganz herzlich zur Finissage des Projekts „Amikejo“ ein. Im Rahmen dieser Veranstaltung findet ein Panel zum Thema Regionen und Populismus statt und wir würden uns sehr über Ihre Teilnahme an dieser Diskussion freuen!

17.06.2017

11.-12. Mai 2017 What happened to France?

From political decomposition to fragments of societal reconstruction

Europa-Forum Wachau: Wert der EU „lässt sich nicht in einer Excel-Tabelle beziffern“
14.06.2017

Unter dem Titel „Bürgernähe in der EU“ tagte das diesjährige Europa-Forum Wachau in Stift Göttweig

Mit der Frage der Bürgernähe der EU setzten sich internationale VertreterInnen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft im Rahmen des Europa-Forums Wachau im Stift Göttweig auseinander. Univ.-Prof. Dr. Ulrike Guérot, Leiterin des Departments für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems forderte dazu auf, den europäischen BürgerInnen die politische Entscheidungsgewalt zurückzugeben. Univ.-Prof. DDr. Thomas Ratka, Leiter des Departments für Rechtswissenschaften und Internationale Beziehungen, betonte die Bedeutung der Subsidiarität.