DEUTSCH
Zentrum für Migration, Integration und Sicherheit Zentrum für Religion und Globalisierung Fachbereich Arbeit, Bildung und Soziales Fachbereich Sozialraum und Migration Studienangebot DialogForum PhD Summer School Forschungsprojekte Publikationen Veranstaltungen News Newsletter News-Archiv Kooperationen Team

News-Archiv

Migrationsforscher der Universität Oxford wird neuer Leiter des Departments für Migration und Globalisierung
13.09.2017

Mathias Czaika übernimmt Agenden von Migrationsexpertin Gudrun Biffl

Nach knapp zehn Jahren an der Donau-Universität Krems übergibt Univ.-Prof. Dr. Gudrun Biffl die Leitung des Departments für Migration und Globalisierung der Donau-Universität Krems an Univ.-Prof. Dr. Mathias Czaika. Der Ökonom war zuvor assoziierter Professor für Migration und Development an der Universität Oxford und Direktor des International Migration Institute (IMI). Die feierliche Übergabe findet am 26. September 2017 im Audimax der Donau-Universität Krems statt.

Globalisierungsforum: Nachhaltige Strukturförderung sinnvoll
20.06.2017

Struktur- und Investitionsfonds seien jedoch „kein europäischer Dauerbankomat“

Die milliardenschweren EU-Struktur- und Investitionsfonds (ESIF), eine der größten Regionalförderungsprogramme weltweit, stehen immer wieder in der Kritik. Zu Unrecht, wie die ExpertInnen des 7. Globalisierungsforums des Zentrums für Europa und Globalisierung der Donau-Universität Krems betonen: Im Sinne des Wirtschaftswachstums führt an nachhaltigen Strukturförderungen kein Weg vorbei, argumentieren die ExpertInnen aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung.

Zukunftsfragen der Migration: Das Dialogforum 2017
19.06.2017

Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis an der Donau-Universität Krems

Die Europäische Union steht vor der schwierigen Aufgabe, eine gemeinsame politische und rechtliche Basis zu erarbeiten, die der Integration von MigrantInnen förderlich ist. Das neunte Dialogforum der Donau Universität Krems, das von 26. bis 29. Juni stattfindet, leistet dazu als Vernetzungsplattform für Migrations- und Integrations-AkteurInnen einen wichtigen Beitrag. Ziel des Dialogforums ist es, aktuelle Themen aus der Migrations- und Integrationspolitik wissenschaftlich fundiert zu diskutieren und daraus gemeinsame Strategien mit dem Ziel der Integrationsförderung abzuleiten. Neben ExpertInnen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft nehmen auch Bildungsministerin Dr. Sonja Hammerschmid sowie Staatssekretärin Mag. Muna Duzdar teil.

Symposion Dürnstein zum Thema Gewalt: Ursachen, Faktoren, Gegenstrategien
16.03.2017

Kuratorin Ursula Baatz: „Gewalt nicht unvermeidlich, weil biologisch bedingt, sondern hat immer soziale Ursachen“

Im Rahmen des Symposions Dürnstein, das von 9. bis 11. März 2017 im Stift Dürnstein stattfand, diskutierten internationale ReferentInnen mögliche Umgangsformen mit Gewalt in einer immer bedrohlicher wirkenden Welt. Prof. Gudrun Biffl, Leiterin des Departments für Migration und Globalisierung an der Donau-Universität Krems, sprach zum Thema Menschenhandel als einer neuen Form der Sklaverei.

Strategien gegen Fanatismus: Inklusion, Reflexion und gelebte Demokratie
10.03.2017

Die Polarisierung der Gesellschaft und die Möglichkeiten dagegen anzugehen standen im Zentrum der Konferenz „Das öffentliche Gespräch in der Demokratie“

Von 7. bis 8. März diskutierten rund 80 ExpertInnen aus Wissenschaft und Politik - darunter auch Staatssekretärin Muna Duzdar - sowie VertreterInnen religiöser und zivilgesellschaftlicher Organisationen über die Ursachen von Fanatismus und Hass und mögliche Gegenstrategien. Wichtigstes Gegenmittel sei der Kampf gegen gesellschaftliche Ausgrenzung; aber auch gelebte Demokratie, beispielsweise in Schulen, sei ein Schutzschild gegen Extremismus, so WissenschafterInnen wie Susanne Heine und Ernst-Dieter Lantermann.

Fachdiskussion zu Slums: Upgraden statt übersiedeln
08.03.2017

ExpertInnen aus Äthiopien, Indien, Deutschland, den Niederlanden und Österreich diskutierten Trends und Lösungsansätze in Bezug auf informelles Wohnen

In Äthiopien und Indien – wie auch in vielen anderen Entwicklungs- und Schwellenländern – erweisen sich aktuelle Projekte des staatlichen sozialen Wohnbaus als wenig effizient. Mehr Erfolg versprachen sich die TeilnehmerInnen einer internationalen Fachdiskussion an der Donau-Universität Krems von Initiativen zur Verbesserung der Infrastruktur in bestehenden Slums.

Dialog mit „Dialogfeinden“ gestalten
23.02.2017

Konferenz „Das öffentliche Gespräch in der Demokratie“ von 7. bis 8. März 2017 an der Donau-Universität Krems: Strategien gegen die Polarisierung der Gesellschaft entwickeln

Die Chancen, aber auch die Grenzen der Verständigung in einer offenen Gesellschaft sind Themen der Konferenz „Das öffentliche Gespräch in der Demokratie“, die von 7. bis 8. März 2017 an der Donau-Universität Krems veranstaltet wird. In Workshops und Podiumsdiskussionen werden dabei Problemfelder wie Hass und Hetze im Internet, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit oder der Umgang mit fundamentalistischer religiöser Identität bearbeitet. Neben WissenschafterInnen wie Susanne Heine und Ernst-Dieter Lantermann sowie den VertreterInnen zahlreicher interreligiöser Initiativen nimmt auch Staatssekretärin Mag. Muna Duzdar teil.

Zusammenarbeit für zukunftsfitte Regionen
21.02.2017

NÖ.Regional und Donau-Universität Krems besiegelten Kooperationsvertrag

Vergangene Woche unterzeichneten Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und Univ.-Prof. Mag. Dr. Gudrun Biffl vom Department für Migration und Globalisierung der Donau-Universität Krems einen Kooperationsvertrag. Die Donau-Universität Krems soll dabei Transformationsprozesse, die Gemeinden und Regionen betreffen, erforschen und damit zur Erarbeitung von Lösungen beitragen. Im Fokus stehen dabei die Digitalisierung ebenso wie demografische Trends.

Globalisierungsforum: Europas Entwicklungspolitik auf dem Prüfstand
30.11.2016

Sechstes Globalisierungsforum der Donau-Universität Krems in Kooperation mit dem Haus der EU in Wien: Sammelband „Europa und Demokratien im Wandel“ präsentiert

Trägt die Entwicklungs- und Migrationspolitik Europas zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung der ärmsten Länder der Welt bei? Diese Frage diskutierten im Rahmen des sechsten Globalisierungsforums der Europaparlamentarier Othmar Karas, Migrationsexpertin Gudrun Biffl, Kurt Bayer (Österreichische Entwicklungsbank) sowie Cengiz Günay vom Österreichischen Institut für Internationale Politik – und kamen dabei zu unterschiedlichen Einschätzungen. Allgemein betont wurde jedoch die Notwendigkeit, Migrationspolitik und Entwicklungspolitik stärker aufeinander abzustimmen.

Donau-Universität Krems bei KEBÖ-Jahrestagung zur Erwachsenenbildung
10.10.2016

Migrationsforscherin Gudrun Biffl im Impulsreferat zu Aus- und Weiterbildung für Flüchtlinge

Das Thema „Bildung, Flucht und Migration“ diskutierten mehr als 100 ErwachsenenbildnerInnen bei der Jahrestagung der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs (KEBÖ), am 28. September in Wien. In Ihrem Referat beleuchtete die Leiterin des Departments für Migration und Globalisierung an der Donau-Universität Krems, Prof. Gudrun Biffl, die Qualifikationen der Flüchtlinge in Österreich und skizzierte den Bedarf an kreative Lösungen zu deren Integration in den Arbeitsmarkt sowie zur erwerbsnahen Aus- und Weiterbildung.

Unterstützung äthiopischer Stadtentwicklung
26.09.2016

Neues Erasmus-plus-Projekt der Donau-Universität Krems baut auf Erfahrungen mit Indien

Die Donau-Universität Krems wurde mit der Koordination des Erasmus-plus-Projekts „Social Inclusion and Energy Management for Informal Urban Settlements (SES)“ betraut. Das Department für Migration und Globalisierung kann sich bei dem auf die Ausbildung äthiopischer StadtentwicklerInnen gerichteten Projekt auf die erfolgreiche Umsetzung des Projekt BinUCom - Building Inclusive Urban Communities mit Indien stützen. Wie ein Workshop Anfang September im indischen Coimbatore zeigte, bewirkt das Projekt bereits ein Umdenken in der Gestaltung der indischen Architekturausbildung: Wohnlösungen für einkommensschwache BewohnerInnengruppen werden zunehmend Teil der Curricula.

Freiwilligenarbeit in der Flüchtlingshilfe
09.09.2016

Symposium an der Donau-Universität Krems beleuchtet Situation Freiwilliger

Am 21. September findet an der Donau-Universität Krems das Symposium „Freiwilligenarbeit in der Flüchtlingshilfe“ statt. Der Status quo wird ebenso thematisiert, wie die Herausforderungen der Zusammenarbeit zwischen Freiwilligen und ProfessionistInnen. Die Veranstaltung bietet Zahlen und Fakten sowie den Austausch über die Praxis.

Integration: frühkindliche Bildung als Angelpunkt
13.07.2016

8. Dialogforum 2016 an der Donau-Universität Krems diskutierte Innovationen zu Migration und Integration

Vom 27. bis 30. Juni 2016 hat am Campus der Donau-Universität Krems bereits zum achten Mal in Folge das „Dialogforum“ zu Fragen von Migration und Integration stattgefunden. Auch heuer kamen bei dieser Plattform für den Dialog hochrangige RepräsentantInnen aus Wissenschaft, Politik und Praxis zusammen und gaben Einblicke in die Beschäftigung von gesundheitlich eingeschränkten Personen, ökonomische Analysen zur Wirkungsweise der Fluchtmigration sowie in ihre Erfahrungen mit der Integration von Flüchtlingen in Österreich. Tenor: Integration müsse bei der frühkindlichen Erziehung ansetzen.

Wie viel Sicherheit braucht Europa?
20.06.2016

Fünftes Globalisierungsforum der Donau-Universität Krems in Kooperation mit dem Haus der EU in Wien

„Wie viel Sicherheit braucht Europa?“ Dieser Frage stellten sich beim fünften Globalisierungsforum am 13. Juni 2016 im Haus der EU der Europapolitiker Othmar Karas, Generalleutnant Wolfgang Wosolsobe, OSZE-Sonderbeauftragter Martin Sajdik sowie der Soziologe Reinhard Kreissl und die Politikwissenschaftlerin Daniela Pisoiu. Eine der Schlussfolgerungen: Europas Zukunft hänge stark mit jener Afrikas zusammen.

15.01.2016

Turkish Migration Conference 2016 - Special Session „Migration in Austria“

Einreichung bis 15. Jänner 2016
Turkish Migration Conference 12.-15. Juli 2016

Konferenz
06.11.2015

Strategien gegen Fanatismus: Inklusion, Reflexion und gelebte Demokratie

Von 7. bis 8. März diskutierten rund 80 ExpertInnen aus Wissenschaft und Politik - darunter auch Staatssekretärin Muna Duzdar - sowie VertreterInnen religiöser und zivilgesellschaftlicher Organisationen über die Ursachen von Fanatismus und Hass und mögliche Gegenstrategien. Wichtigstes Gegenmittel sei der Kampf gegen gesellschaftliche Ausgrenzung; aber auch gelebte Demokratie, beispielsweise in Schulen, sei ein Schutzschild gegen Extremismus, so WissenschafterInnen wie Susanne Heine und Ernst-Dieter Lantermann.

06.11.2015

Besuch an der Donau-Universität Krems

Im Rahmen des 5. Österreichisch-Indonesischen Religionsdialogs, der vom österreichischen Außenministerium von 5.-7. November 2015 durchgeführt wurde, fand auch ein Besuch an der Donau-Universität Krems statt.

11.05.2015

Der erfahrene Europapolitiker ist seit April 2015 Mitglied im Team des Zentrums.

Mag. Othmar Karas, M.B.L., hochkarätiger Experte für europäische und internationale Politik, ist als Lehrender tätig und wird den weiteren Aufbau des im Jahr 2013 neu gegründeten Zentrums mitgestalten.

06.11.2014

Neuer Masterlehrgang zum interreligiösen Dialog der „abrahamischen“ Religionen gestartet

Mit 22 TeilnehmerInnen jüdischer, christlicher und muslimischer Zugehörigkeit ist am 6. November 2014 der neue Masterlehrgang „Interreligiöser Dialog: Begegnung von Juden, Christen und Muslimen“ an der Donau-Universität gestartet.

Lehrerlaubnis (venia docendi) für die akademische Disziplin Religionswissenschaft erteilt
31.07.2013

an Mag. Dr. Ernst Fürlinger

Mit Bescheid vom 31. Juli 2013 hat die Universität Wien Herrn Mag. Dr. Ernst Fürlinger, Leiter des Zentrums Religion und Globalisierung der Donau-Universität Krems, die Lehrerlaubnis (venia docendi) für die akademische Disziplin Religionswissenschaft erteilt.

03.07.2013

Interview mit Univ.-Prof. Dr. Franz Tödtling

Im Oktober 2013 startet der neue Lehrgang „Integrative Regionalentwicklung für Kommunen, Gemeinden und Regionen“. Die spezifische inhaltliche Ausrichtung auf das Konzept der integrativen Regionalentwicklung ist einmalig. Die Notwendigkeit dazu erklärt Univ.-Prof. Dr. Franz Tödtling im Gespräch mit Dorothea Stepan, der Leiterin des Lehrgangs.

Europa und Globalisierung im Fokus
03.06.2013

Neues Zentrum an Donau-Universität Krems eröffnet

Die Donau-Universität Krems feierte am 3. Juni 2013 die Eröffnung des neuen „Zentrums für Europa und Globalisierung“ mit einem Symposium. Im Fokus des neuen Lehr- und Forschungsbereichs sollen die vielfältigen Herausforderungen Europas in einer globalen Welt stehen. Im Rahmen der Eröffnung wurde dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, die Ehrenprofessur verliehen. Karas ist seit vielen Jahren als Vortragender und Berater an der Donau-Universität Krems tätig und wird sich nun verstärkt im neuen Zentrum engagieren.

13.03.2013

Überkonfessionell orientierte Fortbildung

Von 7.-9. März 2013 fand der Auftakt des neuen Masterlehrgangs "Spirituelle Begleitung in der globalisierten Gesellschaft" (MA) an der Donau-Universität Krems (Zentrum Religion und Globalisierung) statt. Es handelt sich um eine überkonfessionell orientierte Fortbildung im Bereich der spirituellen Begleitungstätigkeit in unterschiedlichen Berufsbereichen. Insgesamt 13 Personen aus den Bereichen Psychotherapie, Sozialarbeit, Beratung, Seelsorge und Meditation nehmen an diesem neuen Lehrgang teil, der in dieser Form im deutschsprachigen Raum völlig neu ist.

Liese Prokop-Frauenpreis an Professorin Gudrun Biffl
22.10.2012

Dekanin der Donau-Universität Krems für wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet

Die Dekanin der Fakultät für Wirtschaft und Globalisierung der Donau-Universität Krems, Univ.-Prof. Mag. Dr. Gudrun Biffl, wurde für ihre herausragenden Leistungen auf den Gebieten der Arbeitsmarktheorie und -politik sowie der Migration, Integration und Sicherheit mit dem Liese Prokop-Frauenpreis in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichnet. Landesrätin Mag. Barbara Schwarz überreichte den Liese Prokop-Frauenpreis am 19. Oktober 2012 im Casino Baden.

23.04.2010

Öffentlicher Vortrag

Das Bild der Türken und der Türkei hat sich über Jahrhunderte im kollektiven Gedächtnis der österreichischen Bevölkerung ausgeprägt. Die sogenannten "Türkenkriege" und vor allem die Belagerung Wiens durch das osmanische Heer 1683 sind nicht bloß historisch-militärische Ereignisse, sondern bilden einen zentralen Teil der nationalen Mythen Österreichs. Der Historiker Peter Rauscher wird in seinem Vortrag die Entstehung des Türkenbilds in Österreich und seine politische Instrumentalisierung durch die Geschichte hindurch darstellen.

Interkulturelle Kompetenzen
29.03.2010

8. Lehrgangsstart

Im Jänner 2010 startete der Lehrgang mit 24 Teilnehmern

Publizierte Masterthesen
02.09.2009

In den vergangenen Monaten erschienen acht Bücher, die aus Masterthesen des Lehrgangs „Interkulturelle Kompetenzen“ an der Donau-Universität hervorgegangen sind.

Fachbereich Interkulturelle Studien ist Partner bei der Entwicklung des Curriculums zum „European Diploma in Intercultural Competence“
11.08.2009

Mit dem „European Diploma in Intercultural Competence“ soll ein europäisches Curriculum für ExpertInnen interkultureller Zusammenarbeit geschaffen werden. Der Fachbereich Interkulturelle Studien der Donau-Universität Krems wird in Kooperation mit zehn europäischen Partnerinstitutionen in den kommenden zwei Jahren an dem neuen Qualifikationsangebot arbeiten. Die Entwicklung wird im Rahmen eines Erasmus Projekts von der Europäischen Union finanziert.

La revedere București - Auf Wiedersehen Bukarest
23.06.2009

Interkulturelle Studienreise nach Bukarest

Im Rahmen des 7. Durchgangs des Lehrgangs „Interkulturelle Kompetenzen" fand vom 17.-21. Juni ein Auslandsmodul in Bukarest statt. Lehrgangsteilnehmende erhielten interkulturelle Einblicke in die Kultur und das Leben in Bukarest.

We will have Dinner after Lunch
22.06.2009

Mahlzeiten als interkulturelles Pulverfass - Reisebericht

„So interessant all dies auch gewesen ist, wir saßen ständig mit dem Feuer spielend auf einem interkulturellen Pulverfass….“ Einen interkulturellen Reisebericht hat Patrick Bräuer unter Mitarbeit von Dr. Irene Pill zur Studienreise „Hangzhou/Shanghai“ vom 1. – 9. Mai 2009 des Fachbereichs „Interkulturelle Studien verfasst. Beide sind AbsolventInnen des Lehrgangs „Interkulturelle Kompetenzen“ und haben an dieser Reise teilgenommen. Der Bericht soll nicht nur die Erinnerungen an eine eindrucksvolle Reise festhalten, sondern soll auch im Zuge der Aufarbeitung eines Konfliktes einen Bogen in die Zukunft spannen – mit dem Ziel, kulturspezifisches Wissen zur Reflexion des Erlebten verfügbar zu machen und damit zur Entwicklung interkultureller Kompetenz beizutragen.

China im Jahr des Ochsen
30.03.2009

Interkulturelle Studienreise nach Hangzhou und Shanghai

Der Fachbereich „Interkulturelle Studien“ der Donau-Universität Krems führt Anfang Mai eine Studienreise nach Hangzhou und Shanghai durch. Teilnehmende erhalten die Möglichkeit, ihre interkulturellen Kenntnisse in einer der sich am schnellsten verändernden Regionen der Welt wissenschaftlich zu vertiefen und mit praktischen Erfahrungen zu verbinden.

Geschäfte in Zeiten der Globalisierung – Curriculumentwicklung für die Vermittlung interkultureller Kompetenzen bei Wirtschaftsunternehmungen mit China
03.03.2009

Buch-Neuerscheinung von Absolventin des Lehrgang Interkulturelle Kompetenzen

Die Publikation stellt ein Hochschul-Curriculum zur Vermittlung interkultureller Kompetenzen vor. Studierende erhalten dabei einen Einblick in kulturallgemeine und -spezifische Fragestellungen, die sie bei Wirtschaftsunternehmungen in China benötigen, um kulturadäquat zu agieren und beruflich erfolgreich zu sein. Ziele interkulturellen Lernens werden aufgezeigt und Fragen zu interkultureller Kompetenz, interkultureller Kommunikation und interkulturellem Management diskutiert. Neben dem Erwerb kognitiven Wissens sind affektive und verhaltensbezogene Lernprozesse sowie die Förderung gesellschaftspolitischen Bewusstseins von Bedeutung. Erfolg versprechende Methoden interkulturellen Lernens und Lehrens, insbesondere US-amerikanische Trainingsdesigns, werden vorgestellt. Das Curriculum beleuchtet ein weites Feld interkultureller Pädagogik und Didaktik: von der Zielgruppen- und Bedarfsanalyse über Zielsetzung, Methodik und Inhalt bis zu den spezifischen Aufgaben von Lehrkräften. Das Buch richtet sich an Dozenten, Trainer, universitätspolitische Entscheidungsträger und Führungskräfte im Management. (Auszug: Buchumschlag)

Prof. Zhang im wissenschaftlichen Beirat des Fachbereichs Interkulturelle Studien
05.06.2008

Experte aus China bereichert Fachbereich der Donau-Universität Krems

Prof. Dr. Jun Hua Zhang, Professor an der Zhejiang University im chinesischen Hangzhou und Gründer eines Instituts für vergleichende politische Studien, wurde am 29. Mai 2008 zum Beiratsmitglied des Fachbereichs „Interkulturelle Studien“ ernannt.

ORF Dialog-Tour in St. Pölten
06.05.2008

Fachbereich Interkulturelle Studien war mit 2 Projekten vertreten

Der Fachbereich Interkulturelle Studien des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement war am 29. April mit zwei Projekten bei der ORF-Dialog Tour in St. Pölten mit dabei. Burkhard Landwehr, Absolvent des Lehrgangs "Interkulturelle Kompetenzen" präsentierte sein Projekt "Heimat|Bild" und veranstaltete das Empathiespiel "WISSEN - VERSTEHEN - DIALOG". Dr. Ernst Fürlinger, Koordinator des Lehrgangs "Interkulturelle Kompetenzen" war Ansprechpartner in Bezug auf die im März stattgefundene Tagung "Islam in Sicht".

Ryszard Kapuściński-Stipendium für den Studiengang „Interkulturelle Kompetenzen“
14.09.2007

Donau-Universität Krems vergibt Stipendium zu Ehren des polnischen Autors

Die Donau-Universität Krems vergibt ein Stipendium für den am 21. November 2007 startenden Lehrgang „Interkulturelle Kompetenzen“. Das Stipendium wird in Erinnerung an den polnischen Schriftsteller Ryszard Kapuściński an eine/n BewerberIn aus Mittel- und Osteuropa vergeben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober 2007.

Referentin Christine Bauer-Jelinek spricht über ihr neues Buch
24.05.2007

zu Gast bei Frühstück bei mir mit Claudia Stöckl im Ö3

Wirtschaftscoach Christine Bauer-Jelinek meint über die Gesetze der Arbeitswelt: "Wer weiterkommen will, muss ihren Chefs und Chefinnen klarmachen, warum und wie sie ihnen nützlich ist. Christine Bauer-Jelinek trägt unter anderem auch dazu am 29. Juni 2007 im Rahmen des Seminar "Karrierestrategien für Frauen in internationalen Unternehmen und Organisationen" des Fachbereichs "Interkulturelle Studien" vor.

Über Fördertöpfe und Formulare
04.05.2007

EU-Fantasien und -Fakten

Eine ExpertInnenrunde diskutierte am Freitag, dem 27. April, im Rahmen des Seminars „Interkulturelles Management in EU-Projekten“ an der Donau-Universität Krems über Fantasien und Fakten zum Thema EU-Förderungen.

Integration in Niederösterreich
28.02.2007

Fachbereich Interkulturelle Studien berät Integrationsleitbild für das Land Niederösterreich

Der Fachbereich „Interkulturelle Studien“ beteiligt sich an einem Projekt, das unter dem Titel „Guat Z’sammleben in Niederösterreich“ einen Meinungsbildungsprozess zum Thema Integration in Gang setzten soll. Das Leitbild wird neben bereichsspezifischen Analysen der Ausgangssituation, der Definition von Zielsetzungen für die Zukunft und einem Plan zur Umsetzung konkreter Maßnahmen auch Impulse zur Kooperation und Vernetzung sowie für die Regionalentwicklung beinhalten.

Innere Grenzen - äußere Grenzen
29.01.2007

Unter dem Titel „Das innere Ausland“ - eine Bezeichnung von Sigmund Freud für das Unbewusste – diskutierten am 26.1.2007 auf Einladung des Fachbereichs „Interkulturelle Studien“ der Donau-Universität Krems der Soziologe Prof. Dr. Helmut Dahmer und der Psychoanalytiker Dr. Georg Fodor. Es moderierte Dr. Michael Freund (Der Standard).