Psychosomatik Moorheilbad Harbach

Beschreibung

Im Gesundheits- und Rehabilitationszentrum "Moorheilbad Harbach" soll zusätzlich zum herkömmlichen dreiwöchigen Kurangebot eine "Psychosomatikgruppe" speziell für Patientinnen und Patienten mit psychosomatischen Beschwerden gegründet werden. Anhand der vorliegenden Untersuchung soll festgestellt werden, ob die Qualität und Wirksamkeit eines Kuraufenthaltes durch eine solche psychotherapeutische Interventionsgruppe gesteigert werden kann. Dies soll anhand von PatientInnen untersucht werden, die ihren Kuraufenthalt wegen Rückenbeschwerden verschrieben bekommen haben. Jene 16 PatientInnen, die bei einem psychosomatischen Kurztest am Beginn der Kur die höchsten Werte erreichen, werden nach der damit gemessen Wahrscheinlichkeit einer psychosomatisch bedingten Erkrankung parallelisiert in zwei Gruppen eingeteilt: Psychosomatikgruppe (bekommt psychosomatischen Interventionstag) und Kontrollgruppe (bekommt keine psychosomatische Behandlung, Kuraufenthalt ist gestaltet wie bisher üblich). Sowohl TeilnehmerInnen der Interventionsgruppe als auch der Kontrollgruppe sollen am Anfang der Kur, kurz nach Beendigung der Kur und zur katamnestischen Erhebung 6 Monate nach Kurende einen Fragebogen ausfüllen, der Informationen über die Wirksamkeit und Zufriedenheit mit der Kur liefert. Der Wechselzyklus der Stichproben ist entsprechend der Kurdauer auf drei Wochen festgelegt, d.h. über ein halbes Jahr hinweg wird diese Untersuchung alle 3 Wochen mit 16 neuen PatienInnen durchgeführt. Die Auswertung soll anhand von üblichen statistischen Analyseinstrumenten zur Untersuchung von Mittelwertsveränderungen erfolgen. So kann festgestellt werden, ob sich einerseits Kur-Effekte zeigen und ob sich andereseits Interventions- und Kontrollgruppe bezüglich dieser Effekte unterscheiden.

Details

Projektzeitraum 03.01.2012 - 31.12.2014
Fördergeber Sonstige
Department

Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit

Zentrum für Psychosomatische Medizin und Biopsychosoziale Interventionen

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Univ.-Prof. Dr. Christoph Pieh
Projekt­mitarbeit Mag. Mag. Dr. Markus Böckle Mag. Gregor Liegl

Publikationen

Liegl, G.; Boeckle, M.; Pieh, C. (2014). Influence of depression, expectation of therapy effectiveness, and self-efficacy on the treatment outcome in patients with multiple somatic symptoms (MSS). Journal of Psychosomatic Research, 76(6): 508-509

Liegl, G.; Püspök, J.; Haidl, K.; Böckle, M.; Leitner, A. (2014). Vorkommen und Reduktion multipler somatoformer Beschwerden in der orthopädischen Rehabilitation. Psychologische Medizin, 24/4: 24-32

Vorträge

Der Einfluss von Selbstwirksamkeit und intentionalem Verhalten auf den Therapieerfolg chronischer Schmerzpatienten

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 16.03.2016

Team

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK