DEUTSCH
Kunst- und Kulturmanagement Collection Studies and Management Inhalte Lernmethode Bewerbung Kontakt

Collection Studies and Management

Master of Arts - MA
Collection Studies and Management
Blended Learning - E-Learning
Sammlungsinstitutionen wie Museen, Firmensammlungen, Archive und Bibliotheken sind durch gesellschaftliche Umbrüche und medientechnologische Innovationen ständigen Veränderungsprozessen unterworfen. Diese betreffen die klassischen Kernaufgaben Sammeln, Bewahren, Erforschen, Ausstellen und Vermitteln ebenso wie das Management.
Der neue Universitätslehrgang „Collection Studies and Management“ vermittelt seinen AbsolventInnen das theoretische und praxisbasierte Know-how, um auf diese Herausforderungen adäquat zu reagieren und für alle sammlungsrelevanten Tätigkeitsbereiche zukunftsweisende Strategien und Konzepte zu entwickeln.
Drei Spezialisierungsoptionen ermöglichen den Studierenden, in einem für sie besonders relevanten Bereich ihre Expertise weiter zu vertiefen. Die Wahl besteht zwischen:

• Spezialisierung A: Managementkompetenz für Sammlungsinstitutionen
• Spezialisierung B: Digitales Sammlungsmanagement *
• Spezialisierung C: Ausstellungsdesign und -Management *

Die Spezialisierungen B und C können auch zusätzlich als eigenständige Certified Programms am Department für Bildwissenschaften * belegt werden.

„Collection Studies and Management“ ist ein berufsbegleitender MA-Studiengang, der im Blended Learning-Modus durchgeführt wird.

Er bietet eine ausgewogene Kombination aus praxisorientieren Präsenzmodulen und Online-Lernphasen mit internationalen ExpertInnen aus Forschung und Praxis.
Zielgruppe AbsolventInnen sammlungsrelevanter Studiengänge sowie Personen, die sich für eine Führungsposition in einer Sammlungsinstitution (z.B. Museumsleitung, Chefkurator/in, Sammlungsleiter/in) weiterqualifizieren wollen und all jene, die an einer Tätigkeit an Sammlungsinstitutionen (und Forschung zu diesem Bereich) interessiert sind.
Sprache Deutsch/Englisch
Lernformat Blended Learning (E-Learning)
Beginn Sommersemester 2018
Abschluss Master of Arts - MA
Dauer 5 Semester
ECTS-Punkte 120  (Infos zu ECTS)
Teilnahmegebühr Euro 10.850,-
(4. Raten à Euro 2712,50)
Veranstaltungsort Donau-Universität Krems
Veranstalter Department für Kunst- und Kulturwissenschaften
Kontakt Dr. Barbara Margarethe Eggert, M.A. MA
Telefon: +43 (0)2732 893-2557,  Fax: +43 (0)2732 893-4570
E-Mail: barbara-margarethe.eggert@donau-uni.ac.at
Follow us
Unselbständig Erwerbstätige können die Teilnahmegebühr sowie weitere Kosten des Lehrgangs (bspw. Fahrt- bzw. Nächtigungskosten, Kosten für Lernmittel wie Fachliteratur) im Sinne einer beruflichen Fortbildung als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Dies kann in der Regel in jenem Jahr geltend gemacht werden, indem die Kosten bezahlt werden. Die Höhe des absetzbaren Betrags ist abhängig von den jeweiligen erwerbstätigen Leistungen und etwaigen nebenberuflichen Beschäftigungen.

Studiengangsleitung

Dr. Barbara Margarethe Eggert, M.A. MA

Telefon: +43 (0)2732 893-2557
Fax: +43 (0)2732 893-4570
E-Mail: barbara-margarethe.eggert@donau-uni.ac.at
Website: http://www.donau-uni.ac.at/dkk
Adresse:
Donau-Universität Krems
Fakultät für Kunst- und Kulturwissenschaften
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
3500 Krems


* Spezialisierung B und C:

Department für Bildwissenschaften

Vorteile des Studiums „Collection Studies and Management“ (MA) auf einem Blick

Zielgruppe


Der Universitätslehrgang „Collection Studies and Management“ richtet sich an Personen,
• die in Sammlungsinstitutionen (z.B. in Archiven, Bibliotheken, Museen, Gedenkstätten etc.) tätig sind und sich mit einer berufsbegleitenden Weiterbildung auf Master-Niveau weiterentwickeln möchten, um sich für eine leitende Position zu qualifizieren.
• die sich mit einer praxisnahen universitären Weiterbildung auf den Einstieg in eine Sammlungsinstitution vorbereiten wollen, so z.B. an Absolventinnen und Absolventen von Universitätsstudien mit sammlungswissenschaftlichem Bezug (Archäologie, Archiv- und Bibliothekswissenschaft, Kunstgeschichte, Bildwissenschaft, Kulturwissenschaft, Restaurierungswissenschaft, etc.).
• Ebenso angesprochen sind private Sammler/innen, die eine fachbezogene Akademisierung anstreben.

 

Inhalte, Lehrende und Kompetenzerwerb

• Die angebotenen Studieninhalte ermöglichen eine gesamtheitliche Auseinandersetzung mit allen relevanten Tätigkeitsfeldern an Sammlungsinsitutionen aus Führungsperspektive. State-of-the-Art-Analysen und Einbezug von „upcoming“ Technologien im Ausstellungswesen verschaffen den Studierenden einen entscheidenden Wissensvorsprung und eine substanzielle Steigerung der eigenen Kompetenzen.
• Die theoriegeleitete Praxisorientierung der Studieninhalte bringt schon während der Studienzeit direkten beruflichen Nutzen. Nicht nur die Modulthemen weisen einen hohen Praxisbezug auf, Beispiele aus der eigenen beruflichen Praxis können in die Abschlussarbeiten einbezogen und die erworbenen Kompetenzen somit direkt umgesetzt werden.
• Als Lehrende stehen anerkannte Expertinnen und Experten aus Deutschland und Österreich zur Verfügung. Sie ermöglichen die Vernetzung mit der (sammlungs)wissenschaftlichen Community und den Insiderblick in innovative Sammlunginstitutionen , Ausstellungshäuser und Dienstleistungunternehmen.
• Virtuelles Arbeiten und virtuelle Kooperation: Virtuelles Arbeiten – eigenständig oder in Kooperation in kleinen Teams – entspricht den Erfordernissen digitaler Arbeitswelten. Im Lehrgang wird virtuelles Arbeiten konsequent eingesetzt.
• Der Erfahrungsaustausch zwischen Studierenden mit heterogenem Fachwissen und Lehrenden schafft neue Perspektiven: Unterschiedliche Zugänge und Problemlösungsansätze erweitern den Horizont und brechen eingeübte Sicht- und Herangehensweisen auf.

Studienformat

• Kleine Lehrgangsgruppen von max. 15 Personen gestatten eine intensive Auseinandersetzung mit den Studieninhalten und den persönlichen Kontakt mit den Lehrenden.
• Das Studienformat orientiert sich an den Bedürfnissen berufstätiger Studierender: Blended Learning, ein Mix aus Online- und Präsenzphasen, erlaubt ein Studium neben Beruf, Familie bzw. anderen Aktivitäten im überschaubaren Zeitraum von vier Semestern.
• Flexibilität und zeitlich selbstorganisiertes Arbeiten in den Online-Phasen: In vorgegebenen Zeitfenstern der Online-Phasen bearbeiten die Studierenden zeitlich selbstbestimmt ihre Aufgaben. Der Fokus der Online-Aufgaben liegt auf einer intensiven Auseinandersetzung mit dem State-of-the-Art des Digitalen Publizierens: Recherche und Analyse von bestehenden Systemen, Anwendungen, Geschäftsmodellen, Umsetzungsmöglichkeiten.
• Präsenztage in Krems: Vernetzung und Austausch mit Studienkolleginnen und -kollegen und mit den Lehrenden finden ca. alle 2 Monate in angenehmer Atmosphäre am modernen Campus statt.
• Laufende Evaluierungen sichern die Qualität der angebotenen Inhalte.
• International anerkannter akademischer Master-Abschluss (Master of Arts)

Individuelle Vertiefung und Betreuung

 

• Individuelle Betreuung: Vom kontinuierlichen Online-Tutoring, dem Lehrgangsteam (Organisation und wissenschaftliche Leitung), das während der gesamten Studienlaufzeit zur Verfügung steht, dem persönlichen Kontakt zu allen Lehrenden bis hin zum Matching mit einer Fachexpertin bzw. einem Fachexperten zur Betreuung des selbstgewählten Masterthesen-Themas: Bei Bedarf können sich Studierende jederzeit Unterstützung holen. Persönliche Beratung und Betreuung wird bei uns groß geschrieben.
• Der modulare Aufbau des Studiums, die Online-Phasen und besonders die Wahl des Masterthesen-Themas ermöglichen eine individuelle Vertiefung der Lerninhalte und schaffen somit eine solide Basis für eine künftige berufliche Positionierung.

Jobprofile


Der praxisorientierte Master-Lehrgang qualifiziert für leitende Positionen an Sammlunginstitutionen, mögliche Berufsprofile: Direktor/in einer Sammlungsinstitution (Museum, Bibliothek, Archiv, Gedenkstätte), (Chef-)Kurator/in, Sammlungsleiter/in, Leitung Kunst- und Kulturvermittlung, Social Media Manager/in