DEUTSCHENGLISH
Kunst- und Kulturmanagement Digitales Sammlungsmanagement, CP Module / Termine Faculty TeilnehmerInnen Studierendenprojekte Studienort Göttweig Bewerbung / Zulassung Stipendien Finanzierungsmöglichkeiten Beratung

Digitales Sammlungsmanagement

Certified Program
Fokus oder Wahlfach für Bildwissenschaft MA
oder Spezialisierung B für Collection Studies und Management, MA*
Digitales Sammlungsmanagement

Das Eingehen auf den digitalen Wandel ist von fundamentaler Bedeutung für Kulturinstitutionen und Unternehmen. Gut aufgearbeitete, digitale Bildsammlungen besitzen ökonomischen und kulturpolitischen Wert in einer globalen Gesellschaft, die Bildinformationen wie einen wertvollen Rohstoff behandelt. Einen optimalen Einstieg in die Welt der digitalen Erfassung, Erschließung und Langzeitarchivierung von Bildern bietet das berufsbegleitende Certified Program „Digitales Sammlungsmanagement“. Seit 2007 wurde es immer weiter entwickelt und bietet heute die wohl profundeste Vermittlung im Feld der Digital Humanities.

Internationale ausgewiesene FachexpertInnen wie Georg SCHELBERT, Harald KRAEMER, Michael FREITTER, Axel ERMERT, Monika HAGEDORN-SAUPE, Holger SIMON, Michel PFEIFFER, Christian BRACHT, Oliver GRAU, Martin WARNKE, Christian HUEMER u.a. lehren praxisnah den aktuellen Stand des Wissens in der inspirierenden Umgebung im Stift Göttweig und auf dem Campus der Donau-Universität Krems in der UNESCO Kulturlandschaft Wachau.
Grundlegendes Wissen über Hard- und Software für Digitalisierungsprojekte wird in dem zweisemestrigen Studium vermittelt (die Präsenzzeit an der Universität wird berufsbegleitend in 3 Wochenmodule aufgeteilt). Praxisnahe Lösungsmodelle, die für Sammlungen und Archive jeglicher inhaltlicher Ausrichtung vom Unternehmen bis zur Kultureinrichtung gelten, werden von den Studierenden analysiert und evaluiert. Wesentliche Schwerpunkte sind die Vermittlung von Projektmanagement-Knowhow sowie von rechtlichen und finanziellen Grundlagen. Die Studierenden entwickeln innovative Konzepte zur Planung und Durchführung von Digitalisierungsprojekten und bewerten Strategien publikumswirksamen Präsentierens und Nutzungsmöglichkeiten digitaler Bildbestände. Durch den modularen Aufbau ist eine Teilnahme auch für weiter entfernt lebende Studierende neben dem Beruf sehr gut möglich.
Zielgruppe Personen aller Berufsbereiche, die für ihre weitere Karriereentwicklung Schlüsselkompetenzen in der digitalen Sammlung, Erschließung und Archivierung von Bildmaterialien erwerben möchten (insbesondere aus Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen wie Museen, Archiven und Bibliotheken sowie aus den Bereichen Fotografie, Journalismus, Bildredaktion, PR).
Sprache Deutsch
Lernformat Präsenzunterricht
Beginn 14.Oktober 2019
Abschluss Certified Program Fokus oder Wahlfach für Bildwissenschaft MA oder Spezialisierung B für Collection Studies und Management, MA*
Dauer 2 Semester; Präsenzzeit berufsbegleitend aufgeteilt in 3 Wochenmodule 1 Semester (aufbauend),
berufsbegleitend; 3 Wochenmodule;
Gesamtdauer Bildwissenschaften MA 9 Wochenmodule
1 Semester (aufbauend),
berufsbegleitend; 3 Wochenmodule
ECTS-Punkte 30  (Infos zu ECTS) 30 von 120 30 von 90
Teilnahmegebühr EUR 4.500,- EUR 10.850,- siehe Collection Studies and Management, MA
Veranstalter Department für Bildwissenschaften
Kontakt Viola Rühse, M.A.
Telefon: +43 (0)2732 893-2570, Fax: +43 (0)2732 893-4550
E-Mail: viola.ruehse@donau-uni.ac.at
*Department für Kunst- und Kulturmanagement
Collection Studies and Management, MA

Kompetent und sicher im digitalen Zeitalter

Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung von fundierten Kenntnissen für innovative Projektentwicklung und Führungskompetenz in Projekten zur professionellen Erschließung, Bewahrung und Vermarktung von digitalen Bildern. Mögliche Arbeitsfelder sind überall dort gegeben, wo mit Bildern gearbeitet wird, z.B. in Museen, Archiven, Bibliotheken und Dokumentationsstellen, Universitäten und Forschungseinrichtungen, Firmenarchiven und Pressestellen, Bildagenturen und Unternehmen im Pre-Press-Bereich, Werbeagenturen und Fotostudios, Behörden und nicht-staatlichen Organisationen.