DEUTSCH
Bildungsmanagement und Pädagogik MA eEducation Inhalte und Vortragende Informationsmaterial und Newsletter Termine Methode Testimonials Anmeldung u. Bewerbung Kontakt Fördermöglichkeiten

eEducation - eLearning & Social Media Learning, MA

Eeducation Testimonials Absolventinnen

Was sagen Absolventinnen und Absolventen des Lehrganges „eEducation“ zum Lehrgangsangebot?

Alexander Scharmer, MA

Claudia Malli-Voglhuber, MA

Rico Puchegger, MA

Anja Harnisch, MA

Dipl.-Päd.in Karin Luidolt, MA

Ing. Eva Ackerl, MA

Dipl.-Päd. Andrea Prock, MA

Hansruedi Tremp, MA, MAS, dipl. W‘Informatiker

 

Alexander Scharmer, MA

Alexander ScharmerAbsolvent des Lehrgangs „eEducation 8", Abschluss 2016

Wie bewerte ich das Studienangebot?

Das Studienangebot aus konzeptioneller und instrumentaler Vermittlung im Kontext von Bildungstechnologien - nach den aktuellsten Erkenntnissen in der Praxis zu operationalisieren - entsprach exakt meinen Vorstellungen um am IT-Kompetenzzentrum in Imst fundierte eLearning-Vorhaben zu entwickeln und weiter zu optimieren. Die erlernten Fähigkeiten unterschiedliche Lern- und Lehrangebote (Curricula) digital zu transformieren, ermöglichte es mir meinen Studierenden jetzt mehr Übersicht, Kontrolle, Qualität, Erfolg und Freude bei der Kursabwicklung in der Tages- sowie Abendform an die Hand zu geben.

Des Weiteren bot das Studium die Möglichkeit, mit etablierten Expert*innen im deutschsprachigen Raum, meine Wunsch-Thesis des Flipped Learning aufzurabeiten. Die Möglichkeit der fachlichen Vernetzung von Expert*innen sind an der Donau-Universität-Krems großartig. Jedoch war nicht nur der fachliche Diskurs für mich entscheidend, auch der menschliche Aspekt waren für mich immer ein Anreiz das Studium in Zeiten von movtivationalen Tiefs aufrecht zu erhalten. Unsere e8-Lehrgangsgruppe war/ist unisono ein Verbund aus hilfsbereiten, höchst kompetenten und unterschiedlich gelagerten Persönlichkeiten auf die jederzeit Verlass besteht und die beste "Medizin" für einen erfolgreichen Lehrgangsabschluß.

Die organisatorische Betreuung des Studienangebotes war exzellent. In Zeiten wo mehrere Module parallel gestartet hatten und die Bearbeitung der Seminar-, Portfolioarbeiten- und der Projektarbeit ins Wanken gerieten, halfen uns nicht nur die Dozierenden des Moduls den Überblick zu bewahren, sondern wurde auch immer durch die Studiengangsleitung sowie Frau Prammer generalstabsmäßig koordiniert. Damit entstand zu keinem Zeitpunkt der Eindruck einer unprofessionellen Umsetzung des Angebotes. Trotz der Buntheit der Persönlichkeiten im Studium wurde stehts auf einzelne Bedürfnisse soweit als möglich eingegangen (Start- und Ende der Module bei Präsenzphasen oder Pausen etc.).

Was hat das Studium für meine persönliche Weiterentwicklung gebrach?

Durch das Studium konnten nicht nur weite Teile verschiedener wissenschaftlichen Disziplinen in einem ersten Gang sondiert und überblickt werden, sondern auch durch praktische Aufgabenstellungen innerhalb des e8-Lehrgangs als "Spielwiese" zur Anwendung gebracht werden. Dies half unter professioneller Anleitung und Begleitung stehts Rückmeldungen über die Effekte der einzelnen Konzepte und Methoden zu erhalten. Diese gesammelten Eindrücke und Ergebnisse helfen ungemein bei der Umsetzung eigener Vorhaben. Wenn ich Kurse auf unserer Lernplattform vor und nach dem Studium vergleiche, fällt mir auf, wie viele (instruktionale) Details gar nicht von mir berücksichtigt wurden, um ein tiefenbasiertes und individualisiertes Lernen zu ermöglichen. Nach dem Studium bin ich, so auch die Umfrageergebnisse meiner Studierenden miteinbezogen der Meinung, dass die Qualität meiner Lehrgänge, Kurse und Lernobjekte von der Planung bis zur Umsetzung eklatant gestiegen sind. Damit spreche ich mir selbst einen Kompetenzzuwachs - in Zeiten der digitalen Transformation - in diesem Bereich zu.


Nebst inhaltlichen Kompetenzzuwachs in einem sehr breiten Feld der Bildungswissenchaften wurden aber auch neue Freundschaften geschlossen und die Anwendung von "Soft Skills" konnten durch zwischenmenschliche Erfahrungen ausreichend vertieft werden. In sehr guter Erinnerung bleiben mir aber auch die gemütlichen Gaststüberln, dass herrliche Essen und der vorzügliche Marillenschnaps (in Maßen genossen) eingebetet in der traumhaften Kulisse der Wachau. Diese Balance aus professioneller Handlungsorientierung, "Menschlichkeit" und Lokation machen für mich das Studium zu einem unvergesslichen und wichtigen Meilenstein in meiner Biografie.

 

Claudia Malli-Voglhuber, BEd MA

Claudia MalliAbsolventin des Lehrgangs „eEducation 8", Abschluss 2016

Vortragende und Mitarbeiterin im eLearning-Team an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich
 

Wie bewerte ich das Studienangebot?

„Das Studienangebot für eEducation hat mich bereits in der Auswahl meines Studienortes – eLearning in Linz oder eEducation in Krems – überzeugt, denn mir war es wichtig, neben der praktischen Ausbildung auch die didaktischen und methodischen Ebenen von eLearning angeboten zu bekommen. Als berufstätige Mutter kam mir das Konzept des Blended Learning mit den wenigen Präsenzphasen in Krems selbstverständlich sehr entgegen. Diese Präsenzphasen zeichneten sich zusätzlich nicht nur durch den inhaltlichen Input sondern auch durch die hervorragende Organisation aus. Die einzelnen Module decken ein sehr breites Gebiet ab und schaffen damit einen Zugang zur persönlichen Weiterentwicklung und Spezialisierung. Da die Lehrgänge mit eher wenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern starten, ist die individuelle Betreuung durch die Vortragenden sowie die Tutorinnen und Tutoren gegeben. “

Was hat das Studium für meine persönliche Weiterentwicklung gebracht?

„Nachdem meine ursprüngliche Ausbildung, das Lehramt für Office Management und Angewandte Informatik, schon viele Jahre zurücklag und ich mich in den vergangenen 25 Jahren als reine Autodidaktin ‚durchgeschlagen‘ habe, war der wissenschaftliche Input für mich vergleichbar mit dem Erwachen aus dem sprichwörtlichen Dornröschenschlaf. Zumal eLearning im Bildungsbereich immer mehr an Bedeutung gewinnt und mir die fundierte Wissensvermittlung sehr am Herzen liegt, war es mein Wunsch, selbst gestalterisch an dieser Entwicklung mitarbeiten zu können und somit qualitativ hochwertige Unterlagen für meine Schülerinnen/Schüler bzw. Studentinnen/Studenten erstellen zu können. Dank der angebotenen übersichtlich gestalteten Moodle-Kurse, dem Erfahrungsaustausch in der Gruppe, der eigenen Auseinandersetzung mit dem Mahara-Lerntagebuch, der gemeinsamen Praxiserfahrung in der Projektarbeit und last but not least der Master Thesis ist eLearning mittlerweile weder aus meinem beruflichen Leben noch aus meiner eigenen Weiterbildung wegzudenken.

Die Tage in Krems habe ich, trotz des intensiven Arbeitseinsatzes, in sehr entspannter Erinnerung und wünsche jeder und jedem Studierenden eine solche Lebensphase, an die man so gerne zurückdenkt und die das Leben ein Stück weit verändert.“
 

Rico Puchegger, MA

PucheggerAbsolvent des Lehrganges „eEducation 6“, Abschluss 2014

Dozent und Leiter ICT, Pädagogische Hochschule Graubünden


Wie bewerte ich das Studienangebot?

"Der Lehrgang eEducation ermöglicht dank seinem Blended-Learning-Konzept, welches einen minimalen Präsenzanteil enthält, die Kombination von Beruf und Weiterbildung. Die daraus resultierende hohe Selbstlernzeit ermöglicht es den Lernenden auch eigene berufsrelevante Fragestellungen zu bearbeiten und ins Studium einzubringen."


Was hat das Studium für meine persönliche Weiterentwicklung gebracht?

“Die lernenden-zentrierte Haltung (ePortfolio, Peerreviews, Verantwortung für das Zeitmanagement, Formulierung eigener Lernziele…) war sehr konsequent. Diese Form des Lehren und Lernens kann ich in vielen Bereichen meiner Arbeit heute besser umsetzen.”

 

Anja Harnisch, MA

HarnischAbsolventin des Lehrganges „eEducation 6“, Abschluss 2014

Datenbankadministratorin bei Weidinger & Partner GmbH

Wie bewerte ich das Studienangebot?

"Der Lehrgang eEducation bietet einen sehr guten Überblick über die Möglichkeiten, die der technische Fortschritt für das Lernen bietet. Die Vortragenden sind Spezialisten in ihren Fächern, die es schaffen, den Studierenden einen guten Einblick in einzelne Teilbereiche der Thematik zu gewähren. Das Blended-Learning-Konzept passt einerseits sehr gut zum Lehrgang, da Vieles gleich selbst ausprobiert werden kann; andererseits lässt sich durch diese Lernform das Studium optimal mit der Berufstätigkeit verbinden."

 Was hat das Studium für meine persönliche Weiterentwicklung gebracht?

“Mir hat das Studium die theoretischen Hintergründe zu meinem im Berufsleben erworbenen Praxiswissen geliefert. Mit vielen neuen Anregungen und Ideen, wie sich neue Medien in meine Vortragstätigkeit integrieren lassen hat sich die Qualität meiner Arbeitsleistung deutlich verbessert.”

 

 

Dipl.-Päd.in Karin Luidolt, MA

LuidoltAbsolventin des Lehrganges „eEducation 5“, Abschluss 2013

Lehrerin an der Berufsschule für Gartenbau und Floristik, 1220 Wien


Wie bewerte ich das Studienangebot?

"Das Studienangebot stellt vor allem für berufstätige Personen eine einmalige Chance dar, da Beruf und Studium durch das Blended-Learning-Konzept sehr gut miteinander vereinbart werden können. Es erfüllt alle Kriterien eines berufsbegleitenden Studiums, obwohl ein hoher Workload zu bewältigen ist.
Besonders begeistert hat mich die Qualität der Betreuung: Einerseits wird durch die präzise Vorgabe der Module und Präsenztage den Studentinnen und Studenten eine gute Planbarkeit ermöglicht, andererseits bieten Sekretariat, Lehrgangsleitung und Online-Tutorinnen und -Tutoren Hilfestellungen für den Fall, dass einmal etwas nicht so funktioniert.

 

Die Qualität des Lehrangebotes ist sehr hoch. Alle Module basieren auf einem erheblichen Maß an Selbstständigkeit und so können individuell Schwerpunkte gesetzt werden. Die Referentinnen und Referenten waren mehrheitlich hervorragend, dies gilt auch für einen Großteil der Online-Betreuerinnen und -Betreuer.

Vielfältige Übernachtungsmöglichkeiten in jeder Kategorie und die gute Kremser Küche runden ein perfektes Studienangebot ab."
 

Was hat das Studium für meine persönliche Weiterentwicklung gebracht?

“Da digitale Medien aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind, versuche ich nun in meinem Unterricht eine gute Mischung unterschiedlicher Web2.0-Technologien und herkömmlicher Medien anzubieten. Durch das Studium habe ich verschiedenste Softwares und ihren Einsatz im Unterricht kennen und anzuwenden gelernt. Diese Erfahrungen machten mir die Vorzüge, aber auch die Grenzen digitaler Medien bewusst.
Persönlich habe ich durch meine Master Thesis, in der ich mich mit inklusivem Unterricht in Verbindung mit E-Portfolios auseinandersetzte, besonders viel gelernt. Dieses Werkzeug fasziniert mich, da es meiner Meinung nach die Vielfalt meiner Schülerinnen und Schüler besonders gut widerspiegelt.

Durch die Kontakte an der Donau-Universität wirke ich nebenberuflich als wissenschaftliche Mitarbeiterin am bm:bf-Projekt KidZ – Klassenzimmer der Zukunft im Bereich E-Portfolios mit. Die Studie beleuchtet die E-Portfolio-Landschaft Österreichs und wählt gleichzeitig E-Portfolio-Projekte an Schulen aus und veröffentlicht diese.

Insgesamt gesehen konnte ich mich durch das Studium weiterentwickeln und wende mein erworbenes Wissen nun in meiner Schule, bei Projekten und in der wissenschaftlichen Arbeit an.”

 

 

Ing. Eva Ackerl, MA

Ackerl

Absolventin des Lehrganges „eEducation“

Fachschullehrerin im Amt der Burgenländischen Landesregierung

 

Wie bewerte ich das Studienangebot?

“Meine Ausbildung lag schon Jahre zurück. Der berufsbegleitende Masterstudiengang eEducation ermöglichte mir eine sinnvolle Verknüpfung von fundierter Weiterbildung und beruflicher Tätigkeit. Er war nach einem Blended_Learning-Konzept aufgebaut, es wechselten Selbststudium, Präsenzphasen und betreutes Online-Lernen ab. Der Kontakt zu den Vortragenden bzw. zu den Tutoren fand über eine Lernplattform statt, die Betreuung in den Onlinephasen war professionell. Eingebettet in der herrlichen Landschaft der Wachau bietet die Donau-Universität nicht nur anerkannte Wissenschaftler als

Vortragende sondern auch so manche angenehme Stunde mit den Kollegen/innen bei einem Glas Wein.”

Was hat das Studium für meine persönliche Weiterentwicklung gebracht?

Ich lernte alternative Lehr/Lernmethoden kennen und setzte Neue Technologien wie beispielsweise Lernplattformen, E-Portfolio-Software, Wiki und diverse Web2.0-Tools ein. Reflexionen über die eigene Professionalisierung begleiteten mich durch mein gesamtes Studium. Der oftmals beträchtliche Arbeitseinsatz während des Studiums erforderte ein optimales Zeitmanagement. Ich lernte fabelhafte Kollegen/innen kennen und konnte mein privates aber auch mein berufliches Netzwerk erweitern. Mein erworbenes Wissen kann ich in meinem Berufsalltag umsetzen und damit Lernprozesse gezielt fördern, der Einsatz von neuen Medien erleichtert mir die Individualisierung und Differenzierung im Unterricht.”

 

Dipl.-Päd. Andrea Prock, MA

Prock

 

Absolventin des Lehrgangs "eEducation"

E-Learning-Beraterin für Tirol, Lehrerin an der NMS Jenbach 

Wie bewerte ich das Studienangebot?

“„Hauptziel des Lehrgangs eEducation ist die Vermittlung von praktischen und theoretischen Kompetenzen im Umgang mit Medien und Technologien für Lehren und Lernen in verschiedenen pädagogischen Feldern …“. So ist es auf dem Folder zum Studium nachzulesen.
Meine Erwartungen hinsichtlich Vermittlung von praktischen und theoretischen Kompetenzen wurden während des Studiums zur Gänze erfüllt und teilweise sogar übertroffen. Als Absolventin des Lehrganges beherrsche ich E-Learning-Methoden und E-Werkzeuge und bin kompetent im altersadäquaten Einsatz von E-Learning im eigenen Unterricht. Außerdem kann ich E-Learning-Umgebungen nach konstruktivistischem Lerndesign gestalten.
In einer sehr angenehmen Atmosphäre, inmitten einer besonders ansprechenden Lernumgebung (Campus, Wachau) wurden wir sowohl mit den theoretischen Konzepten von Bildungsprozessen mit Neuen Medien als auch mit aktuellen bildungstechnologischen Entwicklungen bestens vertraut gemacht. Sowohl das Lehrangebot als auch die Art und Weise der meisten Vortragenden zeugte von hoher Qualität.
Besonders entgegen gekommen ist mir als Tirolerin mit einem langen Anfahrtsweg das Blended-Learning-Konzept, eine Lernform, die traditionelle Präsenzveranstaltungen mit E-Learning kombiniert. Die Teilnahme an diesem berufsbegleitenden Studium war für mich nur dadurch möglich, dass die meisten Präsenztage weitgehend außerhalb der schulischen Unterrichtszeit stattgefunden haben.
Ein Schwerpunkt des Studiums liegt auf kollaborativen Formen der Wissenserarbeitung und damit verbundener Wissensaneignung und fächerübergreifender Vernetzung von Wissen. Das Studienangebot trägt somit auch zu einer nachhaltigen Verankerung von E-Learning im Schulwesen bei. Ich konnte eine ganz neue, für mich bisher ungewohnte Lehr- und Lernkultur kennenlernen, in der das eigenständige und selbstgesteuerte Lernen, teilweise gemeinsam innerhalb der Gruppe, im Mittelpunkt stand. Die Lernatmosphäre innerhalb der Gruppe habe ich ebenfalls als sehr positiv empfunden. Es haben sich sogar wertvolle Freundschaften entwickelt.
Zu einer angenehmen Lernatmosphäre hat ganz besonders auch die Betreuung sowohl durch die Lehrgangsleitung als auch durch das Sekretariat beigetragen.
Eine Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs war die Erstellung eines eigenen E-Portfolios. Immer wieder greife ich auch heute noch darauf zurück.
Der Gesamteindruck dieses Lehrgangs war für mich insgesamt sehr positiv und erhält daher von mir die Bewertung „Sehr gut“! Ich würde dieses Studium sofort wieder wählen!”

Was hat das Studium für meine persönliche Weiterentwicklung gebracht?

“Das Absolvieren des Studiums eEducation hat sich besonders positiv auf meine persönliche und vor allem auch berufliche Weiterentwicklung ausgewirkt.
Meine Intention, dieses Studium zu wählen, war ursprünglich jene, mich persönlich fortzubilden. Das Wissen und die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ich zehn Jahre vorher durch das Lehramt für Informatik erworben hatte, waren für mich nicht mehr ausreichend. Mir hat neben der informatischen Grundbildung vor allem das Know-how hinsichtlich didaktischer Umsetzung gefehlt. Im Rahmen des Studiums eEducation wurden mir genau diese Kompetenzen vermittelt. Ich lernte, technologieunterstützte Lehr- und Lernangebote zu konzipieren, zu gestalten, zu analysieren und zu bewerten.
Als mir noch vor Ende des Studiums von Seiten des Landessschulrates das Angebot unterbreitet wurde, die Neuen Mittelschulen in Tirol hinsichtlich eLearning zu beraten und zu betreuen, war ich momentan sehr (positiv) überrascht. Ich hatte ja bereits einige Erfahrungen im Bereich der LehrerInnenfortbildung und auch bei zahlreichen Projekten im Bereich Medien sehr erfolgreich mitgearbeitet, jedoch ein Wechsel meiner Tätigkeit war bisher nie in Frage gekommen. Schließlich habe ich mich dazu entschieden, mit der halben Lehrverpflichtung beim Landesschulrat für eLearning an den Neuen Mittelschulen zu arbeiten und die andere Hälfte der Stunden an meiner Stammschule weiterhin zu unterrichten. Diese Entscheidung, nämlich auch weiterhin zu unterrichten, ist mir bisher sehr zugute gekommen. Ich kann viele neue Lernszenarien im Bereich eLearning und vor allem auch eLearning-Projekte mit meinen SchülerInnen durchführen. Ich weiß also, wovon ich rede, wenn ich meinen Referaten etwa von konstruktivistischem Lerndesign und von der Lehrerperson in der Rolle als Coach spreche.
Inzwischen betreue ich seit 3 Jahren gemeinsam mit einem weiteren Abgänger des Studiums eEducation bisher 71 Schulen in Tirol. Weitere 50 Schulen werden in den nächsten beiden Jahren dazukommen.
Nach dem ersten Jahr meiner Tätigkeit beim Landesschulrat habe ich noch ein Angebot an der Pädagogischen Hochschule Tirol im Bereich Lehrerfortbildung bekommen. Ich habe dort inzwischen ebenfalls 2 Werteinheiten und arbeite in dieser Tätigkeit sehr erfolgreich in zwei Arbeitsgruppen mit. Ich bin Mitglied der österreichweiten Steuergruppe für eLearning an der Neuen Mittelschule und gehöre der Gruppe „Digitale Kompetenzen“ an. In meiner Funktion als Mitglied der Steuergruppe habe ich u.a. Wettbewerbe im Bereich eLearning und Workshops und Tagungen für eLearning-Beauftragte organisiert und moderiert. Besonders viel Freude bereitet es mir, gemeinsam mit Gleichgesinnten in ganz Österreich eLearning-Konzepte für die Neue Mittelschule zu erarbeiten und umzusetzen.
Inzwischen habe ich auch weitere Angebote erhalten, mich beruflich weiterzuentwickeln, nämlich in der LehrerInnenausbildung an der Pädagogischen Hochschule und beim Tiroler Bildungsservice.
Ich kann sehr vieles von dem, was mir im Rahmen des Studiums eLearning vermittelt wurde, auch praktisch umsetzen und bin sehr froh darüber, das Studium eEducation absolviert zu haben.

 

Hansruedi Tremp, MA, MAS, dipl. W‘Informatiker

Tremp

Absolvent des Lehrgangs "eEducation"

Dozent und wiss. Mitarbeiter an der FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Wie bewerte ich das Studienangebot?

“Voll im Berufsleben, Familie und freikirchlich engagiert: wie verträgt sich dies mit einem Universitäts-Master-Studium? Mit diesem Spannungsfeld suchte ich einen geeigneten Ausbildungsort und fand diesen an der Donau-Universität. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Die Studienbetreuung war durchwegs zuvorkommend und aufmerksam. Der Themenmix passte gut zu meinem beruflichen Tätigkeiten als Dozent in Wirtschaftsinformatik. In einer sehr angenehmen Lehratmosphäre war der soziale Bezug an den relativ wenigen Präsenzveranstaltungen zu den Dozierenden bzw. Mitstudierenden gegeben. Die meiste Zeit verbrachte ich jedoch zu Hause bzw. in meinem Büro, um mich mit der Materie auseinanderzusetzen. Dabei half das LMS (Learning Management System) Moodle entscheidend, dass die Orientierung und auch der Austausch auch während diesen Phasen gut gegeben waren”

Was hat das Studium für meine persönliche Weiterentwicklung gebracht?

"Die neuen Erkenntnisse sowie viele der erstellten Seminararbeiten konnte ich direkt in die Lehre einfliessen lassen. Meine Art des Unterrichts an der FH in St. Gallen wurde entscheidend verändert. Nach einen initialen Effort kann ich nun die Unterrichtsgestaltung mit weniger Aufwand in einer bedeutend höheren Qualität durchführen. Die aktive Beschäftigung der Studierenden ausserhalb der Vorlesungszeiten hat sich durch die neue Blended-Learning-Konzeption signifikant erhöht, womit sich das Erreichen der Kompetenzziele verbessert hat. Parallel dazu hat sich für mich ein neues Tätigkeitsfeld der Unterweisung der Dozierenden in eLearning-Themen eröffnet."