DEUTSCH
Integration und Migration Interreligiöser Dialog: Begegnung von Juden, Christen und Muslimen Studienprogramm Abschlüsse Vortragende Zeitplan Zulassung Bewerbung Gebühren Lehrgangsteam Download Kontakt

Interreligiöser Dialog: Begegnung von Juden, Christen und Muslimen

Master of Arts (MA)
Interreligiöser Dialog
In vielen gegenwärtigen politischen Entwicklungen weltweit spielen religiöse Faktoren eine wichtige Rolle. In einer religiös komplexen Gesellschaft werden Kenntnisse über die Religionen und die religiös „Anderen“ immer wichtiger.
Der Lehrgang vermittelt ein vertieftes Verständnis der drei abrahamischen Religionen Judentum, Christentum und Islam und ihrer Beziehungen zueinander. Er bietet akademisches Orientierungswissen und zugleich Praxiswissen für die interreligiöse Begegnung.

Der Studiengang ist ein interreligiöser Lernprozess, zu dem eine multireligiös zusammengesetzte Studiengruppe und Fachleute aus den drei religiösen Traditionen beitragen. Weitere Elemente eines „trialogischen Lernens“ sind Besuche von Orten der drei Religionen sowie der fachliche Austausch mit Praktikern und Praktikerinnen in diesem Feld.
Einzelne Seminare werden in Kooperation mit dem Abraham Geiger-Kolleg der Universität Potsdam, dem Institut für Studien der Religion und Kultur des Islam der Universität Frankfurt, der Fakultät für Islamische Studien der Universität Sarajevo sowie dem Jerusalemer Institut der Görres-Gesellschaft in Berlin, London, Frankfurt am Main, Sarajevo und Jerusalem durchgeführt.

"Das ist eine sehr wichtige europäische Initiative im interreligiösen Bereich. Nach meiner Erfahrung fehlen solche Angebote vor allem im Bereich der berufsbegleitenden Weiterbildung. Ein ganz besonderer Pluspunkt scheint mir auch die europäische Vernetzung des Projektes zu sein, welche dieses sehr attraktiv macht."
Dr. Thomas Wipf (Zürich), European Council of Religious Leaders ECRL
Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an Personen, die sich beruflich oder ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen (Religionsgemeinschaften, kommunale Integrationsarbeit, Bildungswesen usw.) für das Anliegen des interreligiösen Dialogs einsetzen und sich fachlich und praktisch vertiefen wollen, sowie an Personen, die bereits Erfahrungen im Dialog mitbringen und zukünftig interreligiöse Lernprozesse auf unterschiedlichen Ebenen fundiert und professionell initiieren, fördern und begleiten wollen.
Sprache Deutsch, fallweise Englisch
Lernformat Blended Learning
Beginn 18. Oktober 2018
Abschluss Master of Arts (MA)
Dauer 4 Semester, berufsbegleitend
ECTS-Punkte 90  (Infos zu ECTS)
Teilnahmegebühr € 7.500,-
Veranstaltungsort Donau-Universität Krems und auswärtige Seminarzentren
Veranstalter Zentrum für Religion und Globalisierung
Department für Migration und Globalisierung
Kontakt Adriana Harm, M.
Telefon: +43 (0)2732 893-2419,  Fax: +43 (0)2732 893-4000
E-Mail: adriana.harm@donau-uni.ac.at

Lehrgangsziele

  • Reflexion des Grundverständnisses, der Prinzipien und Methoden des interreligiösen Dialogs am Beispiel der drei „abrahamischen“ Traditionen;
  • vertiefte Auseinandersetzung mit theologischen Grundfragen und Grundlagen des religiösen Dialogs von Juden, Christen und Muslimen und der Anerkennung des religiös „Anderen“ – aus der Sicht der drei religiösen Traditionen;
  • Vermittlung von praktischen Kompetenzen, um interreligiöse Lernprozesse in unterschiedlichen Bereichen (Bildung, Kommune, religiöse Gemeinden etc) fachkundig zu begleiten, zu initiieren und zu fördern;
  • Kennenlernen innovativer Modelle und Initiativen interreligiöser Praxis sowie von führenden Fachleuten des interreligiösen Dialogs in verschiedenen Ländern;
  • Aneignung differenzierter Kenntnisse über wichtige Aspekte der jüdischen, christlichen und muslimischen Traditionen (u.a. Festkalender, Speisevorschriften, Elemente der religiösen Praxis) und zu Fragen der Anerkennung religiöser und kultureller Vielfalt in der Gesellschaft.
     

Testimonials

 

"Die Motivation zum Studium kam aus der jahrelangen eigenen Arbeit im „Dialoggeschehen“ in einer Kleinstadt in Deutschland. Ich durfte den ersten Durchlauf des Lehrgangs absolvieren und bin sehr dankbar für die Ausgewogenheit von akademischem Niveau und praxisorientiertem Anspruch des Studiums. Meines Erachtens ein Muss für jeden der sich im interreligiösen Bereich beruflich und/oder persönlich engagiert."

Gönül Yerli, MA, Vize-Direktorin des Islamischen Forums Penzberg, Oberbayern; 2. Vorsitzende des Münchner Lehrhauses der Religionen
 

"Fundierte Ein- und Überblicke über die aktuelle Forschung zum trilateralen Dialog, spannende internationale Referent*innen, neue Methoden der Schriftauslegung wie z.B. Scriptural Reasoning, die Städtebesuche und die Begegnungen und Gespräche mit den Vertreter*innen aus den 3 Religionen: Der Lehrgang hat mir auf vielfältige Weise geholfen, in kurzer Zeit eine hervorragende Expertise aufzubauen, meine Netzwerke auszzubauen und ist für meine Forschung und Lehre eine Quelle der Bereicherung."

Assoz. Prof. MMag. Dr. Regina Polak, Associate Professor am Institut für Praktische Theologie, Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien

 

"Ich bin ein Jude aus der Schweiz und hatte innerhalb der jüdischen Community schon einiges an Wissen und Erfahrung.
Der Masterlehrgang bot mir die Gelegenheit, einerseits Vertreter und Vertreterinnen der anderen Religionen kennenzulernen, andererseits, mich auf der intellektuellen Ebene mit dem Christentum und dem Islam auseinanderzusetzen.
Die interessanten Begegnungen und spannenden Vorlesungen erweiterten meinen Horizont nicht nur in Bezug auf die anderen Religionen sondern brachten mich auch zu einem vertieften Wissen, sowie zu neuen Perspektiven des Judentums."
Dr. h.c. André Bollag, Anlageberater, ehemaliger Co-Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Zürich (2008-2015), Mitglied des Interreligiösen Runden Tisches im Kanton Zürich

 

"Aus der katholischen Erwachsenenbildung kommend habe ich den vermehrten Bedarf an Bildungs- und Begegnungsveranstaltungen über Religionen festgestellt. Religionen begleiten Migranten und geben ihnen inneren Halt und Heimat auch in der Fremde. Diese schönen menschenfreundlichen Seiten von Religionen kennen zu lernen, im Gespräch Freundschaften mit Menschen zu schließen die ganz unterschiedliche Religiosität leben und sich für den Dialog engagieren, das war ein wesentlicher Gewinn im Dialog-Lehrgang für mich. Die Reisen nach London, Berlin, Sarajevo, Heidelberg und Zürich zeigten uns mutige Menschen und Projektbeispiele. Wir lernten auch schwierige Themen anzusprechen oder die häufigsten Fehler zu vermeiden. Der Masterabschluss stellt einen wichtigen Qualifikationsnachweis dar. Diese Ausbildung hat hohes Niveau und weitet den Horizont."
Monika Greil-Payrhuber, MA, Projektverantwortliche im Projekt „Interreligiöser Dialog im Dekanat Traun“ der Diözese Linz, Österreich seit Oktober 2016.

 

Lehrgangsleitung

PD Mag. Dr. theol. Ernst Fürlinger

Telefon: +43 (0)2732 893-2558
Fax: +43 (0)2732 893-4000
E-Mail: ernst.fuerlinger@donau-uni.ac.at
Website: http://www.donau-uni.ac.at/religion
Adresse:
Donau-Universität Krems
Zentrum für Religion und Globalisierung
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
3500 Krems


Senad Kusur, MA

Telefon: +43 (0)2732 893-2426
Fax: +43 (0)2732 893-4000
E-Mail: senad.kusur@donau-uni.ac.at
Website: www.donau-uni.ac.at/mig
Adresse:
Donau-Universität Krems
Zentrum für Religion und Globalisierung
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
3500 Krems


Organisationsassistentin

Adriana Harm, M.

Telefon: +43 (0)2732 893-2419
Fax: +43 (0)2732 893-4000
E-Mail: adriana.harm@donau-uni.ac.at
Website: http://www.donau-uni.ac.at/mig
Adresse:
Donau-Universität Krems
Department für Migration und Globalisierung
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
3500 Krems, Austria