Interreligiöser Dialog: Begegnung von Juden, Christen und Muslimen

Master of Arts

Master of Arts

In religiös und kulturell vielfältigen Gesellschaften bilden interreligiöse Kompetenzen Schlüsselqualifikationen, die zunehmend
in vielen Bereichen – von der Schule, den Religionsgemeinschaften bis zu den Kommunen – erforderlich sind. Die Bedeutung des interreligiösen Dialogs für das Zusammenleben in einer pluralen Gesellschaft wird immer deutlicher: als Mittel, um Brücken der Verständigung zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen aufzubauen – und als Weg, Beziehungen zu den religiös „Anderen“ zu knüpfen, ohne sie zu vereinnahmen, sondern von ihren eigenen Voraussetzungen her zu verstehen.

Der Lehrgang bildet das erste berufsbegleitende Masterprogramm im Bereich des interreligiösen Dialogs an der Donau-Universität Krems. Er konzentriert sich auf die komplexen Beziehungen zwischen den religiösen Traditionen des Judentums, Christentums und des Islam, die in vielfachen wechselseitigen Verbindungen und Abgrenzungen zueinander stehen. Der Lehrgang bietet eine universitäre, d.h. kritisch-differenzierende und zugleich praxisorientierte Weiterbildung, die eine Balance zwischen einer theoretischen Fundierung des Dialogs sowie der Vermittlung von Kompetenzen für anspruchsvolle interreligiöse Lernprozesse auf lokaler Ebene darstellt.

Der Lehrgang stellt selbst einen interreligiösen Lernprozess dar: Intendiert ist eine vielfältige Gruppe von Studierenden unterschiedlicher religiöser und weltanschaulicher Zugehörigkeiten. Unterrichten werden führende Fachleute aus allen drei religiösen Traditionen. Elemente eines „trialogischen“ Unterrichts sind ebenso Besuche von Orten der drei Religionen sowie Begegnungen mit Vertretern religiöser Gemeinschaften und interreligiöser Institutionen, u.a. in Berlin, London, Frankfurt am Main und Sarajevo.

"Das ist eine sehr wichtige europäische Initiative im interreligiösen Bereich. Nach meiner Erfahrung fehlen solche Angebote vor allem im Bereich der berufsbegleitenden Weiterbildung. Ein ganz besonderer Pluspunkt scheint mir auch die europäische Vernetzung des Projektes zu sein, welche dieses sehr attraktiv macht."
Dr. Thomas Wipf (Zürich), European Council of Religious Leaders ECRL

Fächer (Modul)

Voraussetzungen, Methoden und Prinzipien des interreligiösen Dialogs

Ziele
  • Reflexion und Klärung des Dialogbegriffs in interreligiöser Perspektive
  • Differenzierte Kenntnisse über innere Entwicklungen in den einzelnen Religionsgemeinschaften, die einen interreligiösen Dialog begünstigen oder behindern
Inhalte
  • Prinzipien und Methoden des interreligiösen Dialogs: Grundverständnis von "Dialog" und "interreligiösem Dialog" aus jüdischer, christlicher und muslimischer Sicht
  • Voraussetzungen und Potentiale für den interreligösen Dialog: Erhebung und Reflexion der konkreten Ausgangsbedingungen des interreligiösen Dialogs innerhalb der einzelnen religiösen Traditionen
Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

6

Beziehungen zwischen Juden, Christen und Muslimen in historischer Sicht

Ziele
  • Vermittlung von Kenntnissen zur Geschichte der Beziehungen der drei Religionsgemeinschaften und ihres Einflusses auf die gegenwärtigen Beziehungen
  • Erkennen der historischen Voraussetzungen bzw. Belastungen für die Beziehungen der drei Religionen in der Gegenwart
Inhalte
  • Koexistenz und Konflikt der drei Religionsgemeinschaften: Mittelalter und Neuzeit: Historischer Überblick zu den Beziehungen der drei Religionsgemeinschaften speziell im europäischen Mittelalter und Neuzeit
  • Koexistenz und Konflikt der drei Religionsgemeinschaften: 19. und 20. Jahrhundert: Historischer Überblick zu den Beziehungen Westen/ islamische Länder/ Israel im 19. und 20.Jh. (u.a. Kolonialismus, Nahostkonflikt)
Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

6

Einführung in den jüdisch-christlichen Dialog/ jüdisch-muslimische Beziehungen

Ziele
  • Kennenlernen und Reflexion von Grundtexten zum jüdisch-christlichen Verhältnis sowie von zentralen Dialogdokumenten
  • Aneigung fundierter Kenntnisse von Grundlagen des jüdisch-christlichen Dialogs
  • Grundkenntnisse und Reflexion zu zentralen Aspekten der jüdisch-muslimischen Beziehungen
Inhalte
  • Jüdisch-christliche Beziehungen: Quellenstudium: Studium rabbinischer und neutestamentlicher Literatur zum jüdisch-christlichen Verhältnis sowie von zentralen jüdischen und christlichen Dialogdokumentenn seit den 1960er Jahren
  • Geschichte und Strukturen des jüdisch-christlichen Dialogs: Geschichte, Pioniere und zentrale Themen des jüdisch-christlichen Dialogs nach der Shoah
  • Beziehungen zwischen Judentum und Islam: Reflexion von Aspekten der jüdisch-muslimischen Beziehungen (u.a. historische Aspekte)
Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

6

Einführung in den christlich-muslimischen Dialog

Ziele
  • Kenntnisse von Grundlagen des christlich-muslimischen Dialogs (Geschichte, Pioniere, Strukturen, Dialogdokumente etc.) aus der Sicht verschiedener christlicher Konfessionen
  • Kennenlernen einer muslimischen Binnenperspektive zum christlich-muslimischen Dialog
Inhalte
  • Christliche Dialogbewegung: Geschichte, Pioniere und zentrale Themen des muslimisch-christlichen Dialogs im 20. Jh. aus der Sicht verschiedener christlicher Konfessionen
  • Muslimische Dialogbewegung: Geschichte, Pioniere, zentrale Themen des christlich-muslimischen Dialogs aus muslimischer Sicht
Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

6

Beziehungen zwischen Judentum, Christentum und Islam in systematischer Sicht

Ziele
  • Differenzierte Auseinandersetzung mit den theologischen Grundlagen des Dialogs der abrahamischen Religionen aus einer interreligiösen Perspektive
  • Vertrautwerden mit den interreligiösen Beziehungen vor Ort und von modellhaften Ansätzen lokaler interreligiöser Arbeit
Inhalte
  • Theologische Grundlagen des interreligiösen Dialogs: kritische Klärung des Projekts einer "abrahamischen Ökumene" aus interreligiöser Sicht; Grundlagen des Dialogs und Gemeinsamkeiten, die aus dem gemeinsamen Gesprächsraum der Grundschriften der drei Religionen hervorgehen
  • Situation und Perspektiven der interreligiösen Beziehungen vor Ort: Kennenlernen der interreligiösen Beziehungen und von interreligiösen Organisationen
Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

6

Theologien des religiösen Pluralismus

Ziele
  • Auseinandersetzung und Reflexion von Grundlagen innerhalb der muslimischen Theologie für eine Anerkennung des religiös Anderen
  • Vermittlung differenzierter und gründlicher Kenntnisse von modernen religionstheologischen Ansätzen innerhalb der christlichen Theologie, speziell pluralistischer Ansätze
  • Vertrautwerden mit Grundlagen der Anerkennung des religiös Anderen in verschiedenen jüdischen religionstheologischen Ansätzen
Inhalte
  • Muslimische Theologien des religiösen Pluralismus: Einführung in klassische und moderne religionstheologische Ansätze innerhalb der muslimischen Theologie
  • Christliche Theologien des religiösen Pluralismus: Einführung in die Religionstheologie aus christlicher Sicht, speziell diferenzierte Auseinandersetzung mit pluralistischen religionstheologischen Ansätzen
  • Jüdische Theologien des religiösen Pluralismus: Einführung in moderne bzw. zeitgenössische religionstheologische Ansätze innerhalb der jüdischen Theologie
Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

6

Hermeneutik und Exegese der religiösen Grundschriften

Ziele
  • Vertrautwerden mit verschiedenen Ansätzen interreligiöser Lektüre und Textarbeit sowie ihrer praktischen Anwendung
  • Vertrautwerden mit zentralen Gemeinsamkeiten und Unterschieden im Grundverständnis, der Hermeneutik und der Exegese von Bibel, Tora, Koran, u.a. mittels Textarbeit in interreligiöser Perspektive; Reflexion des Spannungsfeld von normativen religiösen Texten und Moderne
  • Kennenlernen führender interreligiöser Organisationen vor Ort, in Form von Besuchen und Gesprächen mit Verantwortlichen
Inhalte
  • Interreligiöse Lektüre und Textarbeit: Ansätze und Methodenfragen zur interreligiösen Lektüre von Grundtexten verschiedener Religionen (u.a. "Scriptural Reasoning")
  • Hermeneutik und Exegese der religiösen Grundschriften: Grundverständnis, Hermeneutik und Exegese der religiösen Grundschriften (u.a. Bibel, Tora, Koran, Talmud) in den drei Religionen; Spannungsfeld Schrift und Moderne
  • Interreligiöse Organisationen: Interreligiöse Organisationen und Strukturen vor Ort
Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

6

Termine

14.03. - 18.03.2018

Interreligiöses Lernen

Ziele
  • Vertrautwerden mit zentralen Einsichten der Forschung zu interreligiösem Lernen
  • Vertrautwerden mit Grundlagen der Praxis interreligiösen Lernens, um sie in unterschiedlichen Feldern praktisch anwenden zu können
Inhalte
  • Interreligiöse Lernprozesse: theoretische und empirische Grundlagen: Einführung in die Theorie des interreligiösen Lernens, speziell im Bereich der zeitgenössischen Religionspädagogik
  • Prinzipien, Methoden und Evaluation interreligiöser Lernprozesse: Einführung in die Praxis des interreligiösen Lernens, u.a. Methoden, Qualitätskriterien und Evaluation interreligiöser Lernprozesse (speziell allgemeine schulische Bildung); Reflexion der Gestaltung interreligiöser Liturgien
Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

6

Termine

18.01. - 21.01.2018

Initiativen und Modelle interreligiöser Praxis

Ziele
  • Kennenlernen von bedeutenden interreligiösen Strukturen, um nach Möglichkeit zur Entwicklung solcher Strukturen beitragen zu können
  • Kennenlernen innovativer Modelle und Initiativen interreligiöser Praxis aus erster Hand, um die entsprechenden Impulse im eigenen Bereich umsetzen zu können
Inhalte
  • Institutionelle Strukturen des interreligiösen Dialogs: Institutionelle Strukturen des interreligiösen Dialogs (z.B. interreligiöse Räte von Städten, nationale interreligiöse Netzwerke)
  • Modelle und Initiativen des interreligiösen Dialogs: Innovative Modelle und Initiativen interreligiöser Praxis in unterschiedlichen Bereichen (u.a. interreligiöse kommunale Friedensarbeit, "Trialog" im schulischen Bereich)
Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

6

Termine

23.05. - 27.05.2018

Interreligiöse Kooperation

Ziele
  • Vertrautwerden und differenzierte Reflexion der gemeinsamen Grundlagen der drei Religionen z.B. im Bereich der sozialen Gerechtigkeit
  • Auseinandersetzung mit praxisorientierten interreligiösen Initiativen, um ev. Impulse und Ansätze im eigenen Bereich umzusetzen
Inhalte
  • Grundlagen interreligiöser Kooperation: u.a. das Thema Gerechtigkeit in den jüdischen, christlichen und muslimischen Grundschriften
  • Interreligiöse Initiativen im Bereich soziale Gerechtigkeit, Ökologie und Friedensarbeit: Innovative, maßgebende interreligiöse Initiativen, speziell im Bereich soziale Gerechtigkeit, Friedensarbeit und Ökologie
Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

6

Termine

05.07. - 08.07.2018

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK