DEUTSCHENGLISH
PhD Migration Studies Profil, Ziele und Zielgruppe Inhalt, Studienaufbau und Faculty Bewerbung und Zulassung Kontakt

PhD Migration Studies (Doktoratsstudium)

PhD Migration Studies (Doktoratsstudium)

Inhalt, Studienaufbau und Faculty

Migrationsforschung ist ein interdisziplinäres Forschungsfeld. Disziplinen, wie Ökonomie und Anthropologie, Soziologie und Politikwissenschaft, Rechts-, Religions- und Kommunikationswissenschaft leisten wichtige Beiträge zur Erforschung menschlicher Migrationen, der Determinanten, Prozesse und Wirkungsweisen in unterschiedlichen Kontexten.


Das PhD-Studium Migration Studies stellt eine Plattform für die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen den verschiedenen Disziplinen dar, bietet eine fruchtbare Lernumgebung und aktive Unterstützung für PhD-Kandidatinnen/PhD-Kandidaten im Feld der Migrationsforschung und trägt damit zur Etablierung und Konsolidierung dieses interdisziplinären Forschungsfeldes bei.
Das interdisziplinäre PhD-Studium Migration Studies, aus einem europäischen und globalen Blickwinkel, ist in seiner Art einzigartig in Österreich und ergänzt das vorhandene Angebot an PhD-Studien an österreichischen Universitäten.

 

  • Das PhD-Studium Migration Studies umfasst eine Studiendauer von drei Jahren (sechs Semestern).
  • Der Studienumfang beträgt 180 ECTS-Punkte. Die Lehrveranstaltungen umfassen 30 ECTS; die Dissertation hat einen Umfang von 133 ECTS, auf das Rigorosum entfallen 5 ECTS, auf die 6 PhD Kolloquien entfallen 12 ECTS.


Die Lehrveranstaltungen gliedern sich in folgende Module:
Modul 1: PhD-Kolloquien
Modul 2: Methodologie
Modul 3: Forschungsfelder der Migrationsforschung
Modul 4: Complementary Subjects

(1) Es sind 6 PhD-Kolloquien im Umfang von je 2 ECTS (insgesamt 12 ECTS) zu absolvieren:

 

  PhD-Kolloquien Wahl / Pflicht ECTS
  PhD-Kolloquium 1 P 2
  PhD-Kolloquium 2 P 2
  PhD-Kolloquium 3 P 2
  PhD-Kolloquium 4 P 2
  PhD-Kolloquium 5 P 2
  PhD-Kolloquium 6 P 2

 

PhD-Kolloquien sind halbjährlich stattfindende Treffen mit dem PhD-Komitee, in denen der inhaltliche Fortschritt der Arbeit beraten und evaluiert wird. Auch die Wahl von Lehrveranstaltungen, von Konferenzteilnahmen oder von Publikationsmöglichkeiten können im Rahmen von PhD-Kolloquien thematisiert werden. PhD-Studierende haben einen schriftlichen Bericht des Fortschritts und ihre wichtigsten Fragen vorzubereiten, sowie dem PhD-Komitee im Vorfeld zuzusenden.

 

(2) Es sind Lehrveranstaltungen in Methodologie im Umfang von insgesamt 12 ECTS zu absolvieren:

 

  Methodologie Wahl / Pflicht ECTS
  Interdisziplinäre Forschung in Migration Studies P 4
  Vertiefende quantitative Methoden P 4
  Vertiefende qualitative Methoden P 4

 

Die Lehrveranstaltung zur Interdisziplinären Forschung in Migration Studies gibt einen Überblick über Forschungspraktiken und Denkschemata unterschiedlicher Disziplinen im Feld, während die Lehrveranstaltungen zu den quantitativen und qualitativen Methoden der Vertiefung in unterschiedlichen Forschungsmethoden und ihrer Anwendung dienen.

(3) Im Modul Forschungsfelder der Migrationsforschung sind Lehrveranstaltungen im Umfang von insgesamt 14 ECTS zu absolvieren:
 

  Forschungsfelder der Migrationsforschung Wahl / Pflicht ECTS
  Migrationstheorien und Politiken
(Migration Theories and Policies)
P 6
  Rechtssysteme und Migrationen
(Law and Migration)
W 4
  Internationales Management und Organisationstheorie
(International Management and Organization Theory)
W 4
  Globalisierung und Religion
(Globalization and Religion)
W 4
  Migration aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht
(Migration and Communication)
W 4
  Migration und Demokratie
(Migration and Democracy)
W 4
 

Ausgewählte, weitere Themen der Migrationsforschung

(Selected further topics in migration research)

W 4

 

Das Modul Forschungsfelder der Migrationsforschung dient der Vertiefung in Fachbereichen der Migrationsforschung. Die Lehrveranstaltung Migration Theories and Policies im Umfang von 6 ECTS ist verpflichtend, aus den anderen zur Wahl stehenden Lehrveranstaltungen sind mindestens 2 (á 4 ECTS) zu wählen.

(4) Im Modul Complementary Subjects sind Lehrveranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 ECTS zu absolvieren:
 

  Complementary Subjects
Wahl / Pflicht ECTS
  Wissenschaftstheorie und Ethik     W 2
  Grant Acquisition und Project Management W 2
  Inklusion und Integration in der digitalen Netzwerkgesellschaft W 2
  Wissenschaftliches Schreiben und Dialektik  W 2
  Ausgewählte, weitere Complementary Subjects W 2

 

Das Modul Complementary Subjects dient der Ergänzung des Lehrangebots mit Lehrveranstaltungen, die von den Studierenden frei zu wählen sind. Dies können etwa Lehrveranstaltungen sein, die sich mit den epistemologischen, sozialen und ethischen Konsequenzen wissenschaftlichen Handelns auseinandersetzen, mit der Professionalisierung und der Rolle von Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftlern, oder die zur der Verbesserung kommunikativer Fähigkeiten beitragen.

Legende zu den Modulen:  W = Wahlfach, P = Pflichtfach
 

 

 

Betreuung

Während des PhD-Studiums wird die Dissertantin/der Dissertant von einer Erstbetreuerin/einem Erstbetreuer unterstützt und angeleitet. Erstbetreuerinnen/Erstbetreuer sind selbst im jeweiligen Bereich wissenschaftlich exzellent tätig, sind ausgewiesen in der Einwerbung von Drittmitteln und können Erfahrung in der Betreuung von Dissertantinnen/Dissertanten sowie Publikationen mit Dissertantinnen/Dissertanten und Post-Doktorandinnen/Post-Doktoranden als Erstautorinnen/Erstautoren nachweisen. Es ist eine Dissertationsvereinbarung abzuschließen. Die Erstbetreuerin/der Erstbetreuer ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Erfüllung der Dissertationsvereinbarung. Bei interdisziplinären Forschungsprojekten kann unter Wahrung der Entscheidungsbefugnis der Erstbetreuerin/des Erstbetreuers eine zweite Betreuerin/ein zweiter Betreuer bestellt werden, die/der fachlich in einem engen Verhältnis zum Thema der Dissertation stehen muss.

 

Lehrende

Kernfaculty / Erstbetreuung der PhD-Studierenden

Univ.-Prof. Ing. Dr. Clemens Appl, LL.M.
Universitätsprofessor für Internationales, Europäisches und Österreichisches Urheberrecht an der Donau-Universität Krems
Univ.-Prof. Mag. Dr. Gudrun Biffl
Universitätsprofessorin für Migrationsforschung an der Donau-Universität Krems, in Ruhe seit 30. September 2017
Univ.-Prof. Dr. Barbara Brenner
Universitätsprofessorin für Wirtschafts- und Managementwissenschaften an der Donau-Universität Krems
Univ.-Prof. Dr. Mathias Czaika
Universitätsprofessor für Migration und Integration an der Donau-Universität Krems
Gastprof.in Univ.-Doz. Dr. Irene Etzersdorfer
Gastprofessorin der Plattform Politische Kommunikation an der Donau-Universität Krems
Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier
Koordination - Plattform Politische Kommunikation an der Donau-Universität Krems
Ao. Univ.-Prof. Dr.habil. Siegfried Fina
Jean Monnet Lehrstuhl für Europarecht an der Donau-Universität Krems
PD Mag. Dr. theol. Ernst Fürlinger
Privatdozent an der Donau-Universität Krems
Univ.-Prof. Dr. Ulrike Guérot
Universitätsprofessorin für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems
PD Mag.Dr. habil. Benedikt Lutz
Privatdozent an der Donau-Universität Krems
Univ.-Prof. Mag. Dr. Peter Parycek, MAS MSc
Universitätsprofessor für E-Governance an der Donau-Universität Krems
Univ.-Prof. Dr. Dr. Thomas Ratka, LL.M.
Universitätsprofessor für Europarecht und Medizinrecht an der Donau-Universität Krems
Prof. Dr.em. ETH Zürich Roland W. Scholz
Gastprofessur an der Donau-Universität Krems

Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerald Steiner
Universitätsprofessor für Organisationskommunikation und Innovation an der Donau-Universität Krems