DEUTSCHENGLISH
PhD Regenerative Medizin Profil, Ziele und Zielgruppe Inhalt, Studienaufbau und Faculty Bewerbung und Zulassung Kontakt

PhD Regenerative Medizin (Doktoratsstudium)

PhD Regenerative Medizin (Doktoratsstudium)

Profil

Der demografische Wandel und die Verbreitung von Volkskrankheiten werden unsere Gesellschaft zukünftig prägen und das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen stellen. Verfahren und Therapien der Regenerativen Medizin stellen somit ein Zukunftsfeld dar, auch bei bislang nur schwierig oder nicht zu behandelnden Krankheiten. Erste Zelltherapien, z. B. bei der Regeneration von Haut oder Knorpel, befinden sich bereits im klinischen Einsatz und eine wachsende Zahl an zellulären Therapien in der klinischen Erprobung. Dies untermauert das große Potenzial und die gesellschaftliche Bedeutung der Regenerativen Medizin.

Die Regenerative Medizin befasst sich mit der Wiederherstellung funktionsgestörter Zellen, Gewebe und Organe sowohl durch den biologischen Ersatz, beispielsweise mit Hilfe gezüchteter Gewebe, wie auch durch die Anregung körpereigener Regenerations- und Reparaturprozesse.

 

Zielgruppe und Zulassungsvoraussetzungen

Zielgruppe sind Absolventinnen und Absolventen eines Master- oder Diplomstudiums der Humanmedizin, der Zahnmedizin oder eines facheinschlägigen Studiums, die eine wissenschaftliche Laufbahn anstreben.

 

Die Zulassung zum PhD-Studium setzt den Abschluss des Diplom- oder Masterstudiums der Humanmedizin oder der Zahnmedizin oder eines in Bezug auf das Thema der Dissertation facheinschlägigen Diplom- oder Masterstudiums voraus.

Die Zulassung zum PhD-Studium Regenerative Medizin unterliegt dem Finanzierungsvorbehalt. Die Studierenden werden im Rahmen drittmittelgeförderter Forschungsprojekte tätig sein.

 

Studienziele

Das PhD-Studium Regenerative Medizin ist der Gruppe der Medizinischen Studien zugeordnet. Das PhD-Studium Regenerative Medizin dient der Weiterentwicklung der Befähigung zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit sowie der Heranbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.