Professional MBA
Vertiefung Energy Innovation

Master of Business Administration

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung zum Universitätslehrgang ist

a) ein abgeschlossenes österreichisches Hochschulstudium und mindestens   2 Jahre Berufserfahrung oder

b) ein nach Maßgabe ausländischer Studienvorschriften abgeschlossenes gleichwertiges Hochschulstudium und mindestens 2 Jahre Berufserfahrung oder

c) die allgemeine Universitätsreife und mindestens 6 Jahre einschlägige Berufserfahrungin adäquater Position (Aus- und Weiterbildungszeiten können eingerechnet werden), wenn damit eine einem Hochschulstudium gleichzuhaltende Qualifikation erreicht wird. Dies ist im Rahmen eines Aufnahmeverfahrens zu beurteilen oder


d) bei fehlender Universitätsreife mindestens 10 Jahre einschlägige Berufserfahrung in adäquater Position (Aus- und Weiterbildungszeiten können eingerechnet werden), wenn damit eine einem Hochschulstudium gleichzuhaltende Qualifikation erreicht wird. Dies ist im Rahmen eines Aufnahmeverfahrens zu beurteilen.

AbsolventInnen des berufsbegleitenden Studiengangs zum/zur Betriebswirt/in (VWA) wird die Fortbildungszeit angerechnet. Dadurch verkürzt sich der Nachweis der oben angeführten erforderlichen beruflichen, einschlägigen Tätigkeit um 3 Jahre. Mit dem Studiengang Betriebswirt/in (VWA) werden 180 ECTS-Punkte erworben. Basis für diese Weiterbildung bilden die Rahmen-Prüfungsordnung und Rahmen-Studienordnung des Bundesverbandes Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien e. V. für Weiterbildungsstudiengänge an Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien vom 17. September 2010.
AbsolventInnen des berufsbegleitenden Studiengangs Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin (IHK) wird die Fortbildungszeit angerechnet. Dadurch verkürzt sich der Nachweis der oben angeführten erforderlichen beruflichen, einschlägigen Tätigkeit um 3 Jahre. Basis für diese Weiterbildung bildet der IHK-Bildungsrahmen gemäß Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin vom 22. Nov. 2004 nebst Anhang der Verordnung vom 12. Juli 2006).

e) Zusätzlich zu a) – d) ist im Aufnahmeverfahren ein Aufnahmegespräch zu führen, in dem die Lehrgangsleitung gemeinsam mit der/dem Studierenden die Auswahl der Fächer aufgrund der gewählten Vertiefung vornimmt und im Learning Agreement festhält.

f) Absolvierung des Inbound-Tests als Voraussetzung für die Messung der Learning Outcomes nach Abschluss des Studiums(Outbound-Test).

 

Einstieg jederzeit möglich.

Bitte beachten Sie, dass die erste Prüfung bei Erstzulassung nach dem 30.6.2018 erst ab 1.10.2018 (Semesterbeginn WS) und Erstzulassung nach dem 21.12.2018 erst ab dem 1.3.2019 (Semsterbeginn SS) abgelegt werden darf.

Spezielle / Weitere Konditionen

Master of Business Administration (Option Blended Learning)

  • Business Fundamentals (E-Learning)
  • 6 General Management Module (Blended Learning)
  • 3 Vertiefungsmodule (Blended Learning)

Teilnahmegebühren: EUR 22.900,--

 

Master of Business Administration (Option E-Learning)

  • Business Fundamentals (E-Learning)
  • 6 General Management Module (E-Learning)
  • 3 Vertiefungsmodule (Blended Learning)

Teilnahmegebühren: EUR 14.400,--

Dauer - Mögliche Variante

Das 'Professional MBA Energy Innovation' Programm kann auch als Vollzeit-Variante in 3 Semestern studiert werden.

Stipendien

Didaktisches Konzept

Praxiswissen & Theorie

Qualitätssicherung / Akkreditierungen

Lernergebnisse

AbsolventInnen des Universitätslehrgangs Professional MBA
sind nach der Vermittlung von Wissen und der Entwicklung von Kompetenzen in den Fächern des Kerncurriculums in der Lage,

  • allgemeine betriebswirtschaftliche Zusammenhänge zu erkennen, diese zu diskutieren sowie das Gelernte anzuwenden,
  • praktisch erworbene Handlungsweisen durch Beschäftigung mit den theoretischen Grundlagen einzuordnen, abzugrenzen und mit neuen Erkenntnissen zu verknüpfen
  • theoretisches Know-how in eigenständiger Planung und Durchführung in ihren Arbeitsbereichen und in Projekten als ManagerInnen umzusetzen
  • branchenübergreifend tätig zu sein, wesentliche Herausforderungen zu identifizieren und adäquat umzusetzen
  • ihre persönlichen und fachlichen Fähigkeiten zu analysieren und zu reflektieren, sowie daraus Entwicklungspotentiale abzuleiten
  • betriebswirtschaftliche Zusammenhänge in den jeweiligen branchen- bzw. funktionsorientierten Bereichen zu erkennen, diese zu diskutieren sowie das Gelernte anzuwenden
  • relevante Schnittstellen zwischen den einzelnen Funktionen der
    Betriebswirtschaftslehre und den erforderlichen Kenntnissen in den einzelnen Branchen zu identifizieren und Kohärenzen für den weiterführenden fachlichen
    Austausch zu finden
Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK