Neu!

Seminar 'New Work'

Teilnahmezertifikat

Rasche Veränderungen, angefacht durch schnelle technologische Neuerungszyklen, treiben Unternehmen an umfassende Innovationsaktivitäten zu setzen. Bisher waren Innovationszyklen langfristig planbar, Erneuerungen wurden durchgeführt und danach ist wieder „Normalität“ in Unternehmen eingezogen. Der Markt hat sich jedoch gewandelt, was Unternehmen nun vor neue Herausforderungen auf organisationaler, zwischenmenschlicher und individueller Ebene stellt.

  1. Organisationale Ebene: Nicht mehr die Unternehmen geben vor, welche Produkte den Kunden zur Verfügung stehen, sondern Kunden fordern Lösungen für ihre individuellen Probleme und finden diese durch ein globales Angebot (Amazon, Alibaba, etc.). Kundenperspektive und schnelle Lösungskompetenz sind gefragt, um weiter wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Organisation und deren Struktur, sowie die Prozesse dahinter müssen daher so angepasst werden, dass Unternehmen auf Veränderungen rasch reagieren können.

 

  1. Zwischenmenschliche Ebene: Die aktuellen Entwicklungen stellen traditionelle Arbeitsformen in Frage, ein Übergang vom klassischen 9-to-5 Modell hin zu einer flexibilisierten Form der Arbeit zeichnet sich deutlich ab. Neue Technologien machen physische Anwesenheit bei vielen Tätigkeiten nicht mehr notwendig. Themen wie die Selbstorganisation von Teams oder das  (Er)finden von innovativen Formen der Zusammenarbeit, die dennoch Zusammenhalt und wirksamen Austausch untereinander ermöglichen, stellen zentrale Anforderungen für Führungskräfte und ihre Mitarbeitenden dar.

 

  1. Individuelle Ebene: Viele Mitarbeitende bewerten das Verhältnis von Arbeit zu Freizeit mittlerweile anders und die Sinnhaftigkeit der Arbeit nimmt einen höheren Stellenwert ein. Gleichzeitig setzt der rasche Wandel in Unternehmen oft Mitarbeiter unter Druck und führt sie teilweise an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Vor diesem Hintergrund wird die Stärkung der Selbstführungskraft zur Ausschöpfung der eigenen Potenziale relevant, ohne dabei die eigenen Ressourcen zu erschöpfen. Die Kompetenzen der Mitarbeitenden sind ein Schlüsselfaktor. Durch sie stellen Unternehmen auf der einen Seite sicher, dass die veränderten Aufgaben erfolgreich erfüllt werden können und auf der anderen Seite geben sie den Menschen über die gezielte Entwicklung der Kompetenzen die Sicherheit, mit anstehenden Veränderungen umgehen zu können.

 

In Auseinandersetzung mit diesen vielfältigen Anforderungen stellt sich die Frage: Wie gelingt eine Transformation hin zu einem Unternehmen, das Veränderungen am Markt als Chance sieht und nicht reagiert sondern agiert? Welche Faktoren sind dazu notwendig, damit diese Transformation gelingen kann? Wie können Mitarbeiter positiv aktiviert werden, um den Wandel mitzugestalten?


Vortragende:
Mag.a Viktoria Hepp
Dietmar Stefl-Sedlnitzky, BSc MA

Zielgruppe

Studierende und AbsolventInnen des Zentrums für Wirtschaftspsychologie, Sozial- und Freizeitwirtschaft

Abschluss
Teilnahmezertifikat
Lernformat
Präsenzlehre
Dauer
2 Tage
Teilnahmegebühr
EUR 289,- | EUR 440,-
Präsenzphasen
Fr-Sa
Beginn
11. Oktober 2019
Sprache
Deutsch
Studienort
Donau-Universität Krems
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
3500 Krems
Veranstalter

Kontakt

Weitere Informationen

Anmeldung

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK