DEUTSCH
Gesundheitsförderung und Sozialwesen Quantitative Sozialforschung

Quantitative Sozialforschung

Teilnahmezertifikat
Quantitative Sozialforschung
Ziele Möglichkeiten und Grenzen quantitativer Erhebungsmethoden kennenlernen und eigene Fragebögen erstellen und auswerten können
Zielgruppe Studierende der Donau-Universität Krems
Vortragende Mag. Dr. Elisabeth Ponocny-Seliger
Sprache Deutsch
Termin(e) / Beginn 22. - 23. Februar 2019
Abschluss Teilnahmezertifikat
Dauer 2 Tage
Freitag von 09:00 - 18:00 Uhr
Samstag von 09:00 - 16:00 Uhr
Teilnahmegebühr Für Studierende und AbsolventInnen des Zentrums für Wirtschaftspsychologie, Sozial- und Freizeitwirtschaft 300,-
Für alle anderen InteressentInnen: 500,-
Bei verpflichtender Teilnahme ist ein Seminar kostenlos, ein zweites Seminar kostet € 200,--
Veranstaltungsort Donau-Universität Krems
Veranstalter Zentrum für Wirtschaftspsychologie, Sozial- und Freizeitwirtschaft
Department für Wirtschaft und Gesundheit
Kontakt und Information Stefanie Rauscher
Telefon: +43 (0)2732 893-2841,  Fax: +43 (0)2732 893-4602
E-Mail: stefanie.rauscher@donau-uni.ac.at

Studierende sollen einen Überblick über die Möglichkeiten der quantitativen Methoden der Erhebung mit Schwerpunkt Fragebogenerstellung und Stichprobenziehung kennenlernen und gute von schlechten Fragebögen unterscheiden lernen (Gütekriterien), sowie eigene quantitative Erhebungen planen und auch durchführen können.

 

Elisabeth-ponocny-seliger Klein Web
 

Frau Mag. Dr. Elisabeth Ponocny-Seliger hat einen Abschluss des Studiums der Psychologie (Schwerpunkt Psychometrie).
Seit 2000 ist sie selbständig im Bereich empirische Sozialforschung und Genderforschung
Lehraufträge in Quantitative Methoden/Statistik, Differentielle Psychologie und Gender- und Diversityforschung an der Universität Wien, Universität Klagenfurt, Sigmund Freud Privat Universität und verschiedenen Fachhochschulen
Arbeitspsychologin mit Schwerpunkt Stress und Burnout und Diversity Management

 

 

Die Anmeldung ist im Kurs in Moodle, im Modul "Wissenschaftliches Arbeiten" möglich.