Seminarreihe Supply Chain Management

Zertifikat/ECTS-Nachweis

Seminarreihe Supply Chain Management

Seminarreihe "Supply Chain Management"

Die Seminarreihe "Supply Chain Management" fokussiert auf das Erkennen jener Ressourcenpotenziale, die durch eine optimierte Verkettung entlang der gesamten Wertschöpfungskette realisiert werden können. Vermittelt werden unter anderem Themen wie Lean Produktion, Industrie 4.0, Digitalisierung, Supply Chain Optimierung und Risk Management, Green Logistic, Dipositionsmodelle, Grundlagen der Produktionsplanung und vieles mehr.

Beschaffung

Inhalte

 

Die Produktion heutiger Unternehmen baut auf einer komplexen Kette an Zulieferern auf, die sehr sensibel auf Störungen und Unterbrechungen reagiert. Um jedoch eine notwendige Robustheit in diese Zulieferketten aufzubauen, sind selbst in Produktionskonzepten wie Just-in-Sequence-Fertigungen gewisse Puffer und Zwischenläger für Rohmaterialien und Zwischenprodukte notwendig. Diese gehen jedoch einher mit Kapitalbindung, höheren Durchlaufzeiten und einer gewissen Reduktion an Flexibilität. Daher ist die Wahl von geeigneten Beschaffungs- und Lagerhaltungsstrategien sehr wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Jedoch sind unter anderem aus strukturellen Gesichtspunkten (beispielsweise baulich begrenzte Lagerkapazität, lange Materialflusswege, mangelnde Erweiterungsmöglichkeiten am Produktionsstandort etc.) manchen Beschaffungsmodellen Grenzen gesetzt.

Zu Beginn dieses Moduls werden verschieden Modelle für die Beschaffung und Disposition vorgestellt. Die einzelnen Vor- und Nachteile werden mit den Voraussetzungen zur Nutzung erarbeitet und konkrete Berechnungsmodelle zur Bestimmung von wichtigen Beschaffungsparametern (Losgröße, Beschaffungszeitpunkt, Sicherheitsbestand etc.) werden vorgestellt.

Darauf aufbauend nähern wir uns der Thematik der Beschaffung von der strukturellen Seite. Der Einfluss von Beschaffung und Bereitstellung von Material in der Produktion und Distribution auf grundlegende Produktionskonzepte bzw. Layoutstrukturen und vice versa werden gemeinsam erarbeitet. Als Ausblick bzw. kleinen Exkurs werden Sie kennenlernen, wie die moderne Fabrikplanung die Beschaffungs- und Produktionskonzepte aufgreift und so entweder hoch effiziente Fabriken auf die grüne Wiese plant oder bestehende Fabriken optimieren kann.

 

Vortragender Tag 1: Jan Henjes

Key Words Tag 1: Dispositionsmodelle, Bedarfsbestimmung, Material- und Fertigungsdisposition

 

Vortragender Tag 2: Jan Henjes

Key Words Tag 2: Beschaffungsparameter und Dispositionsdaten, Beschaffungsarten und Lagerhaltungskonzepte, Make or Buy Entscheidungen

 

Vortragender Tag 3: Marius Lütkemeyer

Key Words Tag 3: Potentialanalyse, Materialflussanalyse, Optimierung, Produktionskonzepte, Exkurs: Fabrikplanung

Lernergebnisse

Beschaffung

Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

5

Produktion

Inhalte

Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und nachhaltig Kosten zu senken genügt es nicht, einzelne Prozesse zu verbessern, sondern es ist notwendig, die Wertschöpfungsketten ganzheitlich zu betrachten. Materialflüsse, Informationsflüsse, Datenflüsse und Produktionsprozesse müssen integriert, geplant, gestaltet und verbessert werden. Die voranschreitende Digitalisierung spielt hier eine entscheidende Rolle.

In diesem Modul lernen Sie einen methodischen Zugang zur Analyse und Optimierung Ihrer Produktion. Sie erfahren, wie Sie mit der Methode Wertstromdesign den Zustand Ihrer Produktion und Logistik rasch analysieren und effizient verbessern können. Sie erarbeiten die wichtigsten Prinzipien des Lean Managements und befassen sich gezielt mit der Vermeidung von Verschwendung in Ihren innerbetrieblichen Abläufen.

Aufbauend auf klassischen Lean Methoden lernen Sie relevante Weiterentwicklungen, wie bspw. „Lean 4.0" kennen. Der stark zunehmende Digitalisierungsgrad sowie der potentielle Einsatz von kognitiven und digitalen Assistenzsystemen in Produktion und Logistik bieten zusätzliche, vielversprechende Optimierungsmöglichkeiten.

Ein praxisnahes Planspiel begleitet dieses Modul und veranschaulicht die Lehrinhalte.

 

Vortragender Tag 1: Dipl.-Ing. Thomas Edtmayr

Key Words Tag 1: Lean Production, Wertstromdesign, Vermeidung von Verschwendung

 

Vortragender Tag 2: Dipl.-Ing. Thomas Edtmayr

Key Words Tag 2: Planspiel, Lean Production in der Praxis

 

Vortragender Tag 3: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Philipp Hold

Key Words Tag 3: Industrie 4.0, Digitalisierung, Assistenzsysteme

Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

5

Distribution

Inhalte

Im Modul Distribution wird Ihnen Wissen für die Planung, Optimierung, Evaluierung und Controlling von Distributionsnetzwerken, Supply Chains sowie den darin verankerten Logistikzentren vermittelt. Hierzu werden entsprechende Modelle, Methoden und Vorgehensweise präsentiert.

Im Themenblock Supply Chain Optimierung werden die Herausforderungen beim Management von Lieferketten durch fehlende gemeinsame Planung, langsame Reaktionsfähigkeit durch verzögerten Informationsaustausch sowie Liefervorlaufzeiten und nicht zuletzt der Auswirkungen von Nachfrageschwankungen auf Bestände (u. a. Bullwhip-Effekt) und Versorgungssicherheit veranschaulicht. Nach einer theoretischen Einführung in das Thema »Supply Chain Management« steht das Erleben der Systemdynamik einer Lieferkette unter vereinfachten Rahmenbedingungen im Vordergrund des Planspiels »The Beer Distribution Game«. Die Diskussion der Planspielergebnisse sowie das Thema Supply Chain Risk Management, der zukünftig erhöhte Bedeutung erlangen wird, runden diesen Themenblock ab.

Der Themenblock Lagerplanung und -optimierung setzt sich mit der systematischen Planung von hocheffizienten Logistikzentren auseinander. Es werden systematische Vorgehensweisen und Methoden für die Gestaltung und Auswahl von Wareneingangs-, Kommissionier- und Warenausgangsprozessen präsentiert. Darüber hinaus wird die Digitalisierung von Logistikprozessen vertiefend behandelt. Praxisbeispiele, Einzel- und Gruppenaufgaben sowie Gruppendiskussionen stellen den Transfer in das eigene Unternehmen der Teilnehmer/innen sicher.

Im Themenblock Distribution werden Ansätze und Methoden zur Optimierung von Distributionsnetzwerken vorgestellt. Dies umfasst u. a. die Standortwahl für Logistikzentren sowie die Einbindung und das Management von Logistikdienstleistern. In diesem Zusammenhang wird zudem das Outsourcing von Logistikdienstleistungen und das zugehörige Controlling diskutiert. Weitere Optimierungsansätze wie ECR oder Nachhaltigkeitsbewertungen runden diesen Themenblock ab.

 

Vortragender Tag 1: Martin Riester, Karl Ott

Key Words Tag 1: Supply Chain Optimierung, Beer Game, Bullwhip Effekt, Supply Chain Risk Management

 

Vortragender Tag 2: Martin Riester, Philip Ramprecht

Key Words Tag 2: Lagerplanung, Lageroptimierung, Kommissionierleistung, Technologieauswahl

 

Vortragender Tag 3: Karl Ott, Philip Ramprecht

Key Words Tag 3: Netzwerkplanung, Standortwahl, Outsourcing, Green Logistics

Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

5

Planning

Inhalte

Von den Produktionsstätten werden minimale Produktionskosten und hohe Produktivität bei maximaler Qualität und gefordert. Gerade in Zeiten schwankender Auftragslage sind Wandlungsfähigkeit und Flexibilität der Schlüssel dazu, diese Ziele auch zu erreichen. Die Produktionsplanung und -steuerung ist die koordinierende Stelle der betrieblichen Abläufe rund um den Auftragsabwicklungsprozess. Ihr kommt daher die wichtige Aufgabe zu, die Flexibilität im System so gezielt zu nutzen, dass die produktionslogistischen Zielvorgaben erreicht werden.

Im ersten Themenblock werden die Grundlagen zum Thema Auftragsabwicklung und Produktionsplanung vermittelt. Zudem werden die aktuellen Herausforderungen der Unternehmen im genannten Bereich aufgezeigt und besprochen. Folgend werden wichtige produktionslogistische Zusammenhänge (zwischen Bestand, Auslastung, Durchlaufzeit und Termintreue) diskutiert und die Bedeutung von Engpässen anhand eines ersten Planspiels, dem „Production Dice Game", hands-on vermittelt. Darüber hinaus werden erste Methoden zur Analyse und Optimierung des Auftragsabwicklungsprozesses und der Produktionsplanung und -steuerung vermittelt.

Im zweiten Themenblock geht es darum, wie der negative Einfluss von Nachfrageschwankungen auf die Produktion durch gezielte Produktionsglättung und durch Antizipation von Marktschwankungen zu verringern ist. Glättungsmethoden von einfachen Lean-Verfahren, wie Heijunka, bis hin zu mathematischen Optimierungsverfahren werden vorgestellt und teilweise in Übungsbeispielen vernittelt. Absatzvorhersagemethoden, die marktseitige Schwankungen effizient über eine Produktpalette planbar machen, werden diskutiert, um Planungsfehler systematisch zu reduzieren. Das Ziel dieses Blockes ist es, vielfältige Möglichkeiten aufzuzeigen, um Produktion möglichst gleichmäßig und ressourceneffizient zu betreiben, trotz externer Störung und Unsicherheit.

Im letzten Themenblock werden weitere Optimierungsmethoden vorgestellt, Praxisbeispiele präsentiert und der Lehrinhalt durch das PPS-Planspiel nochmals wiederholt und gefestigt.

 

Vortragender Tag 1: Lukas Lingitz

Key Words Tag 1: Auftragsabwicklung, Grundlagen der Produktionsplanung und -steuerung, Logistische Zielgrößen, Theorie of Constraints & „Production Dice Game"

 

Vortragender Tag 2: Thomas Sobottka

Key Words Tag 2: Produktionsglättung, Heijunka, Optimierung, Heuristiken, Absatzprognose

 

Vortragender Tag 3: Lukas Lingitz

Key Words Tag 3: Produktionskennlinien, Modell der Fertigungssteuerung nach Lödding, Verfahren zur Losgrößenermittlung, PPS-Planspiel

Lernformat

Blended Learning

ECTS-Punkte

5

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung und für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme, sowie Google Maps zur Darstellung von Plänen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie- und Google Maps Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK