Das Management sozialer Organisationen erfordert die Erweiterung des Wissens über die Zusammenhänge zwischen sozialen Problemlagen, gesellschaftlichen und sozialpolitischen Reaktionsweisen sowie die organisationale Bearbeitung der Veränderungen im sozialen Feld.

Neben dem Erwerb von zentralen Managementkompetenzen fördert das Programm
- die Zunahme des Reflexionsvermögens sowohl hinsichtlich der unterschiedlichen Blickwinkel, unter denen Organisationen und ihr Management betrachtet werden können, als auch des persönlichen Zugangs der Studierenden im Hinblick auf neue Aufgaben im Studium und in der Praxis sowie
- die Erweiterung der Handlungsfähigkeit im Umgang mit Situationen und Herausforderungen, die sich im Zusammenhang mit Managementaufgaben stellen.

Wichtige operative und strategische Fragen zur Entwicklung von sozialen Organisationen, betriebswirtschaftliche Optimierungen und Herausforderungen, Entwicklung und Förderung personeller Prozesse und Instrumentarien, Führungsverhalten, Führungskommunikation, gesetzliche Rahmenbedingungen und Spezifika des Sozialbereichs werden analysiert. Der Erfolg durch Qualität und andere Erfolgsfaktoren sind ebenfalls wichtige Schwerpunkte.

Im Zentrum der Arbeit von sozialen Unternehmen und Organisationen steht der Dienst am Menschen. Dafür werden dringend professionell ausgebildete Fachleute gesucht, die auf diese Anforderungen spezialisiert sind. Durch den Lehrgang eröffnet sich ein großer Arbeitsmarkt. Denn der Bereich der gemeinnützigen Einrichtungen wächst. Nutzen Sie deshalb dieses Lehrgangsangebot. Mit ihm sichern Sie sich sehr gute Chancen in einem Arbeitsmarkt mit Zukunft.

Zielgruppe

Der Lehrgang zielt ab auf Führungskräfte im mittleren bis höherem Management von Unternehmen des Non-Profit Bereichs vorzugsweise in der Sozialwirtschaft bzw. Gesundheitsberufen, bzw. Versicherungsanstalten.

AbsolventInnen eines sozialwissenschaftlichen Studiums wie z.B. der Sozialen Arbeit, PsychologInnen, SozialpädagogInnen, Bildungsorientierte Abschlüsse, ÄrztInnen, diplomierte Pflegekräfte in Leitungspositionen, PädagogInnen, TherapeutInnen, TrainerInnen bzw. Coaches im Bildungs- und Gesundheitsbereich.

„Quereinsteiger“ anderer Berufsgruppen inklusive Hochschulabschluss, die eine Tätigkeit in der Sozialen Arbeit oder Gesundheiteinrichtungen bzw. ehrenamtliche Tätigkeiten in höheren Positionen von Vereinen bzw. entwicklungsorientierten Institutionen ausführen.

Zulassungsvoraussetzungen: 

1) ein in- oder ausländisches abgeschlossenes Hochschulstudium zumindest auf Bachelorniveau (180 ECTS, 3 Jahre) oder
2) vorliegende Hochschulreife, ein Mindestalter von 24 Jahren und eine vierjährige einschlägige Berufserfahrung im sozialen Feld, Bildungsbereich, Entwicklungsbereich, Gesundheitsbereich, sowie Nachweise von Projektleitungserfahrung und/oder Führungserfahrung. Fachliche einschlägige Aus- und Weiterbildungszeiten können berücksichtigt werden oder
3) bei fehlender Hochschulreife ein Mindestalter von 24 Jahren, mindestens 8 Jahre einschlägige Berufserfahrung im sozialen Feld (wie oben) sowie Nachweise von Projektleitungserfahrung und/oder Führungserfahrung. Fachliche einschlägige Aus- und Weiterbildungszeiten können berücksichtigt werden.

Allgemein für alle BewerberInnen: Das Aufnahmeverfahren inkludiert ein Bewerbungsgespräch als zentralen Aspekt der Zulassung.
Deutsch-Nachweis: Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, haben vor ihrer Zulassung gute Kenntnisse der deutschen Sprache nachzuweisen.

Studienvariante
Master of Science in Social Management
Zulassungs­voraussetzungen
Studium oder gleichzuhaltende Qualifikation lt. Verordnung
Lernformat
Dauer
5 Semester, berufsbegleitend
ECTS-Punkte
120
Lehrgangsbeitrag
EUR 9.900,--
Präsenzphasen
Fr-So
Beginn
Sommersemester 2022, 8. April 2022
Sprache
Deutsch
Verordnung (Curriculum)
Studienort
Donau-Universität Krems
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
3500 Krems
Veranstalter
Portrait Petra Lunzer

Fragen zum Studium?

Nehmen Sie gerne direkt Kontakt auf.

Infomaterial

Veranstaltungen

Erreichbarkeit: Mo - Fr 8 - 14 Uhr

Zum Anfang der Seite