Das erwartet Sie im Lehrgang

Die Veränderungsprozesse im gesamten Bereich der Sozialwirtschaft erfordern neue Konzepte und Strategien. Das herkömmliche Instrumentarium des Führens und Leitens von Sozialbetrieben ist nicht mehr ausreichend, um den zukünftigen Anforderungen zu begegnen. Sozialbetriebe benötigen ein eigenes Management- und Führungsprofil, das die Schnittstelle von fachlich-inhaltlicher Arbeit und Ressourcenverantwortung neu gestaltet. Die Professionalität, die erwartet wird, erstreckt sich auf beide Bereiche. In diesem Lehrgang werden insbesondere Fragestellungen von Non-Profit-Unternehmen betrachtet, die als „intermediäre Instanzen“ zwischen Markt und Staat agieren.

In vielen anderen europäischen Ländern ist die Sozialwirtschaft mit dem Gesundheitswesen politisch und administrativ verbunden. In diesem Lehrgang wird auch die Schnittstelle von Gesundheits-ökonomie und sozialwirtschaftlicher Lehre bzw. Gesundheitsmanagement und Sozialmanagement berücksichtigt. Es werden praxisnahe Problemfelder des Sozialmanagements behandelt und theoretisch aufbereitet. Ziel ist es, die org., fachlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen von Sozialbetrieben zu vermitteln. Die Absolventen sollen den wachsenden ökonomischen Anforderungen gerecht werden, ohne dabei den Blick für die fachlich-inhaltliche Arbeit zu verlieren.

Im Lehrgang werden vor allem Managementkompetenz, Fachkompetenz, Soziale Kompetenz, Methodenkompetenz und Rechtskompetenz auf einem international geforderten Ausbildungsniveau vermittelt. Durch praxisorientierte Lehrveranstaltungen wird zu unternehmerischem Denken angeregt. Durch die Einbeziehung von Forschungsergebnissen auf dem Gebiet des Sozialmanagements verknüpft mit aktiven Lehrmethoden und präsentiert durch anerkannte Fachleute sollen die Lehrgangsteilnehmer eine im Sozialwesen gefragte und praxisnahe Weiterbildung erhalten, die sie auf eine Führungsposition in Einrichtungen des Sozialwesens vorbereitet. Aufgrund der großen Anzahl angebotener Module können sich die Teilnehmer Spezialwissen und -kenntnisse für ihre zukünftige Führungstätigkeit aneignen.
 

Testimonials

„Zeit ist für uns alle ein wichtiges Gut und wer sich für ein berufsbegleitendes Studium entscheidet, muss viel Zeit investieren. Um so wichtiger ist es, dass die Studienzeit optimal geplant ist. Mit dem Lehrgang Social Management hat die Donau-Universität Krems meine Erwartungen mehr als erfüllt. Die Bandbreite der in diesem Studium behandelnden Themen war hervorragend und sehr gut aufeinander abgestimmt. Die Wissensvermittlung erfolgte durch kompetente und praxiserfahrene Vortragende, die den guten Ruf der Donau-Universität Krems unterstreichen. Auch die Betreuung während des Studiums war perfekt und hat mir viel an Zeit erspart. Ergänzend dazu durfte ich viele interessante Menschen kennenlernen von denen ich noch heute in vielfältiger Weise profitiere.“

Jürgen Petrus, MSc

Seit Jänner 2010 stellvertretender Abteilungsleiter der medizinischen Administration der Landesstelle Wien

„Der Lehrgang bietet Studierenden, die bereits Führungspositionen bekleiden oder diese erst anstreben ein umfangreiches Wissensspektrum im sozialwirtschaftlichen Kontext. Die behandelten Themenbereiche sind fundiert und praxisnah. Die Vortragenden zeichnet ein hohes Maß an Professionalität, die sich sowohl in der Gestaltung von den Lehrveranstaltungen als auch in den zur Verfügung gestellten Unterlagen widerspiegelt. Nicht unerwähnt sollte auch die hervorragende Organisation des Lehrgangs bleiben, die eine langfristige Planbarkeit ermöglicht und die individuellen Bedürfnisse der Studierenden berücksichtigt.“

Mag. Dr. phil. Agnieszka Filz Kania

Germanistin, Teamleitung im Bereich Ausbildungen im BBRZ Reha

„Aufgrund von Interesse an dem wirtschaftlich-theoretischen Aspekt meiner Arbeit, der Möglichkeit des berufsbegleitenden Studiums und aufgrund von Empfehlungen fiel für mich die Wahl zur Weiterbildung auf den Lehrgang Social Management an der Donau-Universität Krems.
Trotz der derzeitigen Covid bedingten widrigen Umstände und damit verbundenen Anlaufschwierigkeiten erlebe ich den Lehrgang als sehr interessant und bestätigt bisher meine getroffene Wahl.“

Volker Kogler, DSP

derzeit Koordinator einer KI/JU Wohngruppe der Oase gGmbH

„Wir leben in einer sich rasch wandelnden, komplexen, globalisierten Gesellschaft mit Auswirkungen auf gesellschaftlicher, politischer, ökologischer sowie marktwirtschaftlicher Ebene wodurch sich Herausforderungen an soziale Organisationen und die dort tätigen Führungskräfte ergeben. Das Studium, mit Vortragenden, welche über langjährige Praxiserfahrungen verfügen, ermöglicht durch die Auseinandersetzung mit den diesem Feld spezifischen Themenkreisen eine fachliche Kompetenzsteigerung ebenso wie eine persönliche Weiterentwicklung. In dem, seitens der Donau-Universität Krems verfolgten, ganzheitlichen Ansatz ist es im Besondern der Schwerpunkt der Sozial- und Selbstkompetenz, wie auch die reflexive Betrachtung der Fachinhalte in Kombination mit praxisorientierten Beispielen aus einer diversen, fachlich kompetenten Studiengruppe, welche das Studium auszeichnen.“

Ulrike Höhne

Psychosoziale Zentren gGmbh, werkRaum Tulln

„Weiterentwicklung erfordert den Blick nach vorn, begleitet von neuem Wissen und den Erfahrungen kluger Menschen. Diese klugen Menschen, dieses Wissen habe ich an der Donau-Universität Krems gefunden; praxisnahe Erfahrungswelten, Austausch und Lernen auf Augenhöhe des Lehrlings; Reputation der Vortragenden inbegriffen. Mit der flexiblen und couragierten Unterstützung des Lehrgangsmanagements ist es mir möglich, hier meine Bildungsziele zu erreichen.“

Christian Brein, DGKP

Teamleitung in der Caritas für Betreuung und Pflege, Oberösterreich

„Wir sind Mitarbeiterinnen der Arbeitsassistenz von Jugend am Werk und unterstützen Jugendliche mit Unterstützungsbedarf im Alter von 15 bis zum vollendeten 23. Lebensjahr bei der Arbeitsplatz- und Lehrstellensuche. Wir sind zwar noch keine Führungskräfte, sind aber motiviert uns diesbezüglich Möglichkeiten zu eröffnen. Das Studium des Social Management an der Donau-Universität Krems ist ein wesentlicher Schritt, um dies zu erreichen. Die praxisnahen Inhalte und die kompetenten Lehrenden geben uns dabei einen guten Eindruck, wie sich die Tätigkeit und die Kernbereiche einer Führungskraft gestalten können. Wir freuen uns auf den spannenden Austausch mit unseren Studienkolleg*innen und auch darauf, Teil des 23. Social Management Lehrganges sein zu dürfen.“

Nina Belkacem und Bibiane Weiß

aktive Studierende

„Meine Haupttätigkeit als Arbeitnehmer*innenvertreterin liegt in der Durchsetzung der Rechte und Interessen von Kolleg*innen. Zudem ist es mir ein Anliegen auch immer organisationale Zusammenhänge im Blick zu behalten. Das Studium Social Management bietet hier einen hervorragenden Überblick über organisations- und führungsrelevante Themen. Mir persönlich ist insbesondere der kritische Austausch mit Vortragenden und Studienkolleg*innen im Rahmen der Präsenz- oder Onlineseminare wichtig.“

Heidemarie Supper

Vorsitzende des Angestelltenbetriebsrats der Volkshilfe Wien

Zum Anfang der Seite