Risk assessment and sustainable protection of Cultural Heritage in changing environment

Beschreibung

Naturkatastrophen stellen nicht nur für die Erhaltung unseres kulturellen Erbes, sondern auch für Besucher, Angestellte und die gesamte Bevölkerung eine große Bedrohung dar. Zudem können sie finanzielle Verluste in Form ausbleibenden Tourismus‘ bedeuten – ein großes Risiko für all jene, die von den Tourismuseinnahmen leben.

Die Ergebnisse des Projekts ProteCHt2save werden zur Verbesserung im Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels auf unser kulturelles Erbe sorgen – sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich.

Das Projekt zielt in erster Linie auf die Entwicklung von maßgeschneiderten Lösungen für die Erhöhung der Widerstandskraft des kulturellen Erbes ab – sei es gegen Hochwasser oder Starkregen. Im Mittelpunkt stehen hierbei integrative und transnationale Ansätze mit dem Ziel, regionale und lokale Notfall- und Evakuierungspläne zu entwickeln und umzusetzen. Entwickelt werden Inventare und Karten, Best-Practice Manuals und Handbücher zum Thema Risikomanagement für Kulturgüter, mit speziellem Fokus auf klimawandelbedingte Naturkatastrophen. Pilot Actions in ausgewählten risikohohen Bereichen werden als Beispiele für die Entwicklung und Anwendung der ProteCHt2save Strategien dienen und damit zur Verbesserung bereits existierender Katastrophenmanagementpläne im zentraleuropäischen Bereich beitragen.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis werden Inputs zum Thema Kulturgüterschutz bei Naturkatastrophen in verschiedenen Verwaltungsebenen sein, um die Sensibilisierung für die Thematik und Umsetzung der Vorschläge zu verbessern. ProteCHt2save wird proaktiv auf die Bedürfnisse der Bedarfsträger und zuständigen Verwaltungsbehörden eingehen um den Erhalt unseres kulturellen Erbes zu verbessern und die aktive Einbindung der Bevölkerung und lokalen Communities zu fördern.

Details

Projektzeitraum 01.07.2017 - 30.06.2020
Fördergeber EU
Förderprogramm INTERREG
Logo - Europäische Union Interreg-ProteCHt2save
Department

Department für Bauen und Umwelt

Zentrum für Kulturgüterschutz

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Mag. Dr. Anna Maria Kaiser
Projekt­mitarbeit habil. Mag. Dr. Patricia Engel Univ.-Prof. Dipl.Arch.Dr. Christian Hanus Silvia Hofbauer Ing. Peter Morgenstein, PhD Mag. Mag. Dr. Dr. Peter Strasser, LL.M.

Team

Projektpartner

Alessandra Bonazza (Lead)
Institute of Atmospheric Sciences and Climate – National Research Council of Italy
Via Piero Gobetti 101, 40129 Bologna

Milos Drdacky
Institute of Theoretical and Applied Mechanics of the Czech Academy of Sciences
Posecka 76, 19000 Prague

Grzegorz Szetynski
Bielsko–Biala District
Piastowska 40, 43-400 Bielsko-Biala

Jan Sienkiewicz
Regional Development Agency Bielsko-Biala
Cieszynska 365, 43-382 Bielsko-Biala

Claudia Ziosi
Municipality of Ferrara
Piazza Municipale 21, 44121 Ferrara

Tomas Drdacky
Municipal District Praha – Troja
Trojska 96/230, 17100 Prague

Szabados Yvette
Government of Baranya County
Szechenyi ter 9, 7621 Pecs

Marijana Miseda-Bajic
City of Kastela
Brace Radic 1, 21212 Kastel Sucurac

Lili Stefanic
Municipality of Kocevje
Ljubljanska cesta 26, 1330 Kocevje

Associated Partners der Donau-Universität Krems

  • Bundeskanzleramt Österreich, II/4/a
  • Centra-Consult, Wirtschaftstreuhand- und Beratungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft m.b.H.
  • EUROPA NOSTRA Austria
  • Magistrat der Stadt Krems
  • Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Kunst und Kultur
Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK