"Kulturgüterschutz, MSc" erstmalig gestartet

Premiere am Department für Bauen und Umwelt

20.10.2016

Am 17. Oktober 2016 war Startschuss für den neuen Universitätslehrgang „Kulturgüterschutz, MSc“ am Department für Bauen und Umwelt. Die TeilnehmerInnen erlernen nun in sechs Semestern die Grundlagen des angewandten Kulturgüter- und Denkmalschutzes.

Die erste Modulwoche widmete sich den Grundlagen des Kulturgüterschutzes. Im Fokus standen die strategischen Aspekte des Kulturgüterschutzes, der Kulturgüterschutz als Querschnittsmaterie, internationale Herangehensweisen und Non Governmental Organizations.

Eine Exkursion zum Wehrgeschichtlichen Pfad Göttweig wurde am 19. Oktober 2016 durchgeführt. Dabei erfuhren die TeilnehmerInnen mehr über die militärische Bedeutung der Gegend rund um das Kloster Göttweig, das nicht umsonst als österreichischer Monte Cassino bezeichnet wird, im Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie im Kalten Krieg.

Im Laufe ihres Studiums werden die TeilnehmerInnen immer wieder mit Göttweig zu tun haben, da der Ort und seine Umgebung in Bezug auf den Kulturgüterschutz einen wichtigen Stellenwert einnehmen.

 

"Kulturgüterschutz, MSc" erstmalig gestartet
©
DBU

 

Welche weiteren Inhalte erwarten die TeilnehmerInnen?

Der Universitätslehrgang „Kulturgüterschutz, MSc“ behandelt nationales und internationales Recht, hier besonders die Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten, die so genannte Haager Konvention aus dem Jahr 1954 und ihre beiden Protokolle aus den Jahren 1954 und 1999. Der Universitäslehrgang vermittelt die Inventarisierung, museales Sammlungsmanagement, Architektur und Kunstgeschichte sowie psychologische Aspekte im Kulturgüterschutz – ein durch die Zerstörung von Kulturgütern im Nahen Osten aktuelles Thema des Weltgeschehens.

Im praxisorientierten Teil des Lehrgangs erstellen die TeilnehmerInnen Basismaterial für mögliche Einsätze, beurteilen Gefährdungsszenarien, wenden das taktische Führungsverfahren als standardisiertes Arbeitsmittel an und erstellen reale Notfallpläne für kleine und mittlere Museen und Depots. Diese Notfallpläne werden in Planspielen erprobt, die mit verschiedenen Einsatzorganisationen durchgeführt werden.

Exkursion Wehrgeschichtlicher Pfad Göttweig

Wehrgeschichtlichen Pfad Göttweig - Verteidigungsweg 1914

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK