MemIORy: Die Beziehung von Inhibition of Return und Kurzzeitgedächtnis bei der visuellen Suche

Memiory

Team

  Mag. Dr. Margit Höfler (Pl), Donau Universität Krems
  Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Psych. Dr. Christof Körner (Pl), Universität Graz
  Sebastian Bauch, MSc (PhD Student),
Universität Graz
  Paul Pürcher, BSc & Katrin Liebergesell, BEd, BSc (Studierende Mitarbeiter), Universität Graz

Finanzierung

 

 

Link zur Projekt Seite an der Universität Graz

Visuelle Suche ist ein fundamentales menschliches Verhalten. Sie beschreibt zum Beispiel die Suche nach einem Zielobjekt (z.B. einer 5-Cent-Münze) unter einer Menge von anderen Objekten (z.B. die Menge aller Münzen im Portemonnaie) oder auch die Suche nach einem bestimmten Buch im Bücherregal.  Meistens sind wir uns dabei selbst gar nicht bewusst, dass wir eine visuelle Suche durchführen.

Verschiedene Prozesse können die visuelle Suche erleichtern. Einer dieser Prozesse ist Inhibition of Return (auf Deutsch: „Hemmung der Rückkehr“). Durch Inhibition of Return werden zuletzt angesehen Objekte gehemmt und dadurch die Suche eher zu neuen Objekten geleitet. Wenn man also z.B. während der Suche nach einer 5-Cent Münze eine 1-Cent Münze ansieht, dann wird diese nach dem Ansehen höchstwahrscheinlich „gehemmt“. Dadurch wird sie nicht sofort wieder angesehen, und die Suche kann unter den anderen – noch nicht angesehenen - Münzen fortgesetzt werden. Ein weiterer wichtiger Prozess bei der visuellen Suche ist das Kurzzeitgedächtnis.. Durch das Kurzzeitgedächtnis kann man sich erinnern, welche Münzen man bereits (kurz zuvor) angesehen hat und wo diese sich befunden haben.

Obwohl Inhibition of Return und das Kurzzeitgedächtnis anscheinend ähnliche Prozesse sind,  wurde bisher nie systematisch untersucht, ob bzw. inwieweit Inhibition of Return und Kurzzeitgedächtnis miteinander bei der visuellen Suche zusammenarbeiten.

In unserem Projekt wollen wir genau diese für die visuelle Suche so zentralen Mechanismen erforschen und eine mögliche Interaktion von Inhibition of Return und Kurzzeitgedächtnis untersuchen. Eine Möglichkeit zur Untersuchung bieten z.B. Blickbewegungsaufzeichnungen und die Auswertung dieser.

Insgesamt sind im Rahmen des Projekts drei Serien von Experimenten geplant:

  • In der ersten Serie werden wir untersuchen, inwieweit Inhibition of Return und das Kurzzeitgedächtnis die gleichen Ressourcen beanspruchen.
  • Die zweite Serie hat zum Ziel, Inhibition of Return bei Objekten, die im Kurzzeitgedächtnis gespeichert sind, zu untersuchen.
  • In der dritten Serie schließlich werden wir eine mögliche gegenseitige Beeinflussung von Inhibition of Return und Kurzzeitgedächtnis untersuchen.

Zusammengefasst hoffen wir durch dieses Projekt wichtige Erkenntnisse auf dem Gebiet der visuellen Suche zu gewinnen. Damit stellt das Projekt einen wichtigen Beitrag in der Forschung zur visuellen Suche und allgemeinen Wahrnehmungspsychologie dar.
Haben Sie Fragen zu unserem Projekt? Möchten Sie bei einer unserer Untersuchungen teilnehmen? Dann kontaktieren Sie uns gerne jederzeit

Projektleitung

Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Psych. Dr.

Christof Körner

Universitätsplatz 2/III
8010 Graz

+43 (0)316 380 - 5108
+43 (0)316 380 - 9806
christof.koerner(at)uni-graz.at

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK