Gugginger Schluckscreen (GUSS) – internationale Fortschritte

Der 2006 am Department für Klinische Neurowissenschaften und Präventionsmedizin entwickelte Gugginger Schluck Screen (GUSS) beurteilt die Schwere des Aspirationsrisikos bei Schlaganfallpatienten und empfiehlt entsprechend diesem Risiko eine spezielle Diät, um Lungenentzündungen aufgrund von Aspiration zu verhindern.

Mittlerweile wird der GUSS international empfohlen und verwendet. Ziel dieser Fragebogenstudie war es die internationalen Fortschritte der letzten 10 Jahre hinsichtlich Nutzung, Implementierung, Übersetzung und Validierung des GUSS zu erfassen. Eine internationale Gruppe zum Austausch von Wissen und neuen Erfahrungen in diesem Bereich soll gebildet werden und neue Forschungsprojekte zur Verhinderung von Pneumonien durch die Verwendung von Schluckscreenings wie den GUSS entstehen. Mittlerweile wurde der GUSS in 11 Sprachen übersetzt und die bisherigen Anfragen zur Verwendung des Screens kamen aus 30 unterschiedlichen Ländern.

 

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK