Kremser Tage 2015

12. Symposium: „Schmerz lass nach... “ - Eine interdisziplinäre Herausforderung

Termin

05.06.2015 - 06.06.2015

Zum Kalender hinzufügen
Ort

Donau-Universität Krems, Audimax

Das Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit der Donau-Universität Krems veranstaltete von 03. bis 04. Juni 2016 erfolgreich das Symposium "Kremser-Tage" zum Thema "Die Zukunft beginnt jetzt!" - Neue Wege der Psychotherapie, Beratung und Supervision. Wir danken alle teilnehmenden und mitwirkenden Personen herzlich.

Die 13. Kremser Tagen sind bereits erfolgreich über die Bühne gegangen. Abstracts sowie Details zu den Vortragenden und Workshop-LeiterInnen können auf dieser Seite weiter unten eingesehen werden.
 

Thema der vergangenen "Kremser Tage" 2016: "Die Zukunft beginnt jetzt!" - Neue Wege der Psychotherapie, Beratung und Supervision
 

- Welche Wege schlagen die helfenden Professionen ein? - Finden die Disziplinen Wege und Möglichkeiten zu interdisziplinärer Vernetzung? Welche Rolle spielen neue Medien in unseren Behandlungsprozessen? Inwiefern befinden sich Psychotherapie, Beratung und Supervision in Entwicklung?
 

Unter dem Motto: „Die Zukunft beginnt jetzt!“ wollen wir uns auf den nächsten Kremser Tagen Zukunftstendenzen in Psychotherapie, Beratung und Supervision zuwenden. Fragen wie: „Wo gehen wir hin? – Was kommt auf uns zu?“ sollen von ExpertInnen aus dem Bereich der Psychotherapie, Beratung und Supervision aufgeworfen, diskutiert und beantwortet werden. So sieht z. B. die am 01.06.2015 in Kraft getretene neue Ärzteausbildungsordnung in Österreich einen Ausbildungsteil in "Psychosomatischer Medizin" vor, eine noch vor Jahren undenkbare Entwicklung in Richtung eines biopsychosozialen und interdisziplinären Denkens. In den Bereichen Psychotherapie, Beratung und Supervision gibt es also aus den jeweiligen Grundlagendisziplinen, aber auch entlang der berufspolitischen Entwicklungen, stete Fortentwicklungen.
 

Neben geladenen Keynotes wird es zusätzlich – wie immer – Workshops geben. Als ein neues Format werden wir diesmal ein Podiumsgespräch mit vielen VertreterInnen aus verschiedenen Psychotherapieschulen anbieten. Unter dem Slogan: „Ich seh’ etwas, was Du nicht siehst“ soll ein Behandlungsverlauf aus der Praxis aus diesen verschiedenen Perspektiven betrachtet werden.
 

Wir freuen uns auf lebendige und streitbare Beteiligung durch die Tagungsgäste!
 

Das Symposium 'Kremser Tage' wurde von der 'akademie der ärzte' mit 13 DFP Fortbildungspunkten approbiert. Ebenso werden vom BÖP 11 Fortbildungspunkte vergeben. Des Weiteren wurde das Symposium vom ÖBVP und erstmals auch für 'Lebens- und SozialberaterInnen' mit 13 Fortbildungspunkten anerkannt.
 

  • VORTRÄGE

Freitag, 03.06.2016, 9.00 bis 13.00 Uhr

• 09:30-10:30 John McLeod – A pluralistic framework for counselling and psychotherapy practice
½ h Pause (Getränke/Kaffee)
• 11:00-12:00 Franz Resch – Die Zukunft der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie im Kontext soziokultureller Umwälzungen
• 12:00-13:00 Christine Knaevelsrud – Onlinetherapie und -beratung – ein aktueller Forschungsüberblick
 

1 ½ h Pause (Mittagssnacks/Imbiss), danach Workshops


Samstag, 04.06.2016, 9.00 bis 12.30 Uhr

• 09:00- 10:00 Prof. MR Dr. Michael Kierein - „Psychotherapie(ausbildung) – quo vadis? Überlegungen zur Reform des Psychotherapiegesetzes, aktuelle Entwicklungen und Tendenzen“


½ h Pause (Getränke/Kaffee), danach Podiumsdiskussion
 

  • PODIUMDISKUSSION, Samstag 10:30-12:30: Ich seh’ etwas, was Du nicht siehst – verschiedene Perspektiven auf einen Behandlungsverlauf bezogen. Es diskutieren verschiedene Vertreter der Fachspezifika.
  1. aus psychosomatischer Sicht: Christoph Pieh
  2. aus klientenzentrierter Sicht: Sylvia Keil
  3. aus existenzanalytischer Sicht: Otmar Wiesmeyr
  4. aus psychodramatischer Sicht: Gerda Trinkel
  5. aus gestalttherapeutischer Sicht: Christina Gollner
  6. aus integrativtherapeutischer Sicht: Renate Frühmann
  7. aus konzentrativ-bewegungstherapeutischer Sicht: Elisabeth Oedl-Kletter
  8. aus transaktionsanlaytischer Sicht: Helga Krückl
  9. aus berufspolitischer Sicht: Peter Stippl
     
  • WORKSHOPS

Freitag, 14.30 bis 17.30

1. Ulla Stegemann - Videoanalysen bei Interaktionsstörungen von primären Bezugspersonen mit Säuglingen und Kleinkindern (bereits ausgebucht)
2. John McLeod – Single Case Study Designs
3. Konstanze Eppensteiner – Psychosoziale Wege aus Flucht und Verfolgung (bereits ausgebucht)
4. Siegfried Tatschl - "Die Zukunft beginnt heute": Gesellschaftliche Verantwortung für SupervisorInnen und Supervisoren
5. Christoph Pieh – Die Zukunft der psychosomatischen Medizin (bereits ausgebucht)
6. Barbara Enk – "Es ist nie zu spät" - Psychotherapie für alte Menschen (bereits ausgebucht)
7. Otto Hofer-Moser – Psychotherapie und Spiritualität: Stand der Dinge und Zukunftsperspektiven (bereits ausgebucht)
8. Birgit Dorninger Bergner und Martina Korn - Herausforderungen und Möglichkeiten in der Arbeit mit KlientInnen von Onlineangeboten
Nach den Workshops gibt es eine kurze Zusammenführung der Ergebnisse im Audimax um 17.45 - ab ca. 18:00 das gemeinsame Abendessen
 

(Änderungen vorbehalten)
 

  • Teilnahmegebühren:
  • Vollpreis: EUR 195,--
  • Frühbucherbonus bis 29. Feb. 2016: abgelaufen
  • Studenten des Departments, Alumni, MitarbeiterInnen der Donau-Universität Krems sowie Mitglieder der ÖGPPM bei Buchung bis 29. Feb. 2016: abgelaufen
  • Teilnahme an Einzeltagen: Nur Freitag EUR 140,-- (inkl. Abendessen) bzw. nur Samstag EUR 120,--
     

Abendessen am Freitag ca. 18:00 Uhr (Voranmeldung findet im Zuge der Online-Ticketbestellung statt) sowie Mittagsimbiss am Freitag und Kaffee in den dafür vorgesehenen Pausen lt. Programm sind im Preis inbegriffen.

• Die Anmeldung findet wie letztes Jahr ausschließlich online über diese Seite statt.
• Stornierungen nicht möglich, ausgenommen Krankheit (gegen Übernahme der Stornogebühr).
 

Zielgruppen: PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung, BeraterInnen, SupervisorInnen, Ärzte/Ärztinnen, Ärzte/Ärztinnen in Ausbildung
Das Symposium 'Kremser Tage' wurde von der 'akademie der ärzte' mit 13 DFP Fortbildungspunkten approbiert. Ebenso werden vom BÖP 11 Fortbildungspunkte vergeben. Des Weiteren wurde das Symposium vom ÖBVP und erstmals auch für 'Lebens- und SozialberaterInnen' mit 13 Fortbildungspunkten anerkannt.

Weitere Informationen

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK