Ein professions- und sektorenübergreifender Ansatz wird als vielversprechende Lösung für aktuelle Herausforderungen im Gesundheitswesen angesehen. Auf Basis der evidenzbasierten Gesundheitsökonomie können Best-Practices identifiziert und analysiert werden. In einem weiteren Schritt werden Wirkungsprognosen abgeleitet und Impact-Analysen durchgeführt, die Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen eine wichtige Informationsgrundlage bieten.

Laufende Forschungsprojekte

Gesundheitsökonomische Evaluation des Einsatzes von Community Health Nurses in Niederösterreich

Ziel des Forschungsprojektes ist die Analyse und Evaluation der gesundheitsökonomischen Effekte des Einsatzes von Community Health Nurses in Niederösterreich. Die Aufgaben einer Community Health Nurse liegen in der Gesundheitsförderung, Prävention und der Koordination von Gesundheitsleistungen. Im Rahmen des Projektes sollen die Effekte auf Qualität, Kosten und Zugänglichkeit von Gesundheitsleistungen evaluiert werden. Insbesondere soll evaluiert werden, inwieweit Community Health Nurses zu einer Entlastung anderer Leistungsträger im Gesundheitswesen (z.B. Reduktion stationäre Aufnahmen, Arztkontakte oder Ambulanzbesuche, Verhinderung von Komplikationen mit hohen Folgekosten) beitragen können.

Projektlaufzeit: 2021-2022

Projektleitung: Ass.-Prof.in Dr.in Eva Krczal

Projektmitarbeit: Claudia Puttinger, BSc, MA; Dr.in Arleta Franczukowska

Critical Health literacy for empowerment in the era of digital transformation

Ziel des Forschungsprojekts ist es, die allgemeine Bevölkerung dabei zu unterstützen, die Verlässlichkeit von Gesundheitsinformationen vor allem im Internet besser beurteilen zu lernen und damit die kritische Gesundheitskompetenz der Bevölkerung zu stärken. Dazu soll eine Weiterbildungs-Intervention entwickelt werden, die es Laien ermöglicht, die Qualität von Gesundheitsinformationen effektiv beurteilen zu können.

Zur Bearbeitung dieser Problemstellung wurde an der Donau-Universität Krems eine interdisziplinäre Forschungsgruppe gebildet, die sich aus wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus vier unterschiedlichen Departments aller drei Fakultäten zusammensetzt.

Projektlaufzeit: 2021-2023

Projektleitung: MMag. Bernd Kerschner, Department für Evidenzbasierte Medizin und Evaluation

Projektmitarbeit seitens des Departments für Wirtschaft und Gesundheit: Ass.-Prof.in Dr.in Eva Krczal

Verhaltensorientiertes Gesundheitsmanagement

Im Hinblick auf die Implementierung von Konzepten und Maßnahmen zur Steigerung der Leistungsfähigkeit im Gesundheitswesen bietet die verhaltensorientierte Managementlehre wichtige Ansatzpunkte. Es geht darum, Handlungen und Entscheidungen der Beteiligten zu beschreiben und zu verstehen, um Konzepte und Maßnahmen besser auf die Betroffenen abstimmen zu können.

 

Laufende Projekte:
- Analyse der Präferenzen von Health Professionals hinsichtlich integrierter Versorgungsmodelle

>> ERGEBNISSE: Umfrage zu den Einstellungen von Health Professionals zu integrierten Versorgungsmodellen
 

Nogus Logo 4c

Zum Anfang der Seite