Ein Kompass für Europa

Stadtöffentlicher Vortag an der Goethe-Universität Frankfurt

Termin

25.01.2018, 19:00 - 21:00

Zum Kalender hinzufügen
Ort

HZ 5, Hörsaalzentrum, auf dem Campus Westend der Goethe-Universität 

Unter Rückgriff auf das geschichtswissenschaftliche Konzept der Erinnerungsorte (in diesem Falle: Paulskirchen-Parlament, F. A. Z., Europäische Zentralbank und Pulse of Europe) entwickelte Prof. Ulrike Guérot einen "Frankfurter Kompass für Europa", der in dem Vorschlag mündete, es solle künftig – ähnlich der Münchner Sicherheitskonferenz – eine "Frankfurt Annual Conference on Europe" geben.

 

G

 

Der Zustand der EU sowie die Sorge um Europas Zukunft sind spürbar: Ein Rechtspopulismus, der bereits seit der Finanzkrise gor, entlud sich an der Flüchtlingsproblematik. Die EU zeigte sich beim Krisenmanagement handlungsunfähig sowie durch massive Demokratiedefizite geprägt.

Die Antwort auf die Malaise hieß klar und laut vernehmbar „Take Back Control“ und stürzte Europa mit dem Brexit über Nacht in die Orientierungslosigkeit. Das lange europäische Wahljahr einte besonders die Nationalisten und Rechtspopulisten. Und Europa? Europa erhielt einen Pulsschlag von einigen Bürgerinnen und Bürgern, von einem Kanzlerkandidaten Martin Schulz, aber besonders durch Emmanuel Macron. Doch es wäre naiv zu glauben, dass Europa damit gerettet sei. Es bedarf einer Neuausrichtung der Idee von Europa, es bedarf eines neuen Kompasses, der sich bewusst an Momenten der Frankfurter Geschichte einnorden lässt.

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK