Das Netzwerk

ECOnet - Wirtschaftliche und politische Entwicklung im ländlichen Raum

Das Projekt ECOnet etabliert eine internationale, interuniversitäre und interdisziplinäre Forschungs- und Lehrkooperation zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung im ländlichen Raum. Erklärtes Ziel von ECOnet ist es, durch die Zusammenarbeit zwischen den Partnern den Lehr- und Forschungsbereich der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung im ländlichen Raum zu stärken, auszubauen und in den Fokus eines breiteren und internationalen Interessentenkreises zu rücken.

 

Die Länder Österreich und Ungarn bilden die tragenden Säulen von ECOnet und decken durch ihre Zusammenarbeit unterschiedliche Schwerpunkte und Expertisen ab. So zeichnet sich die Donau-Universität Krems (DUK) insbesondere durch ihre innovative Art der Wissensvermittlung, die starke Verankerung von Inter- und Transdisziplinarität und ihre vielversprechenden Entwicklungsperspektiven aus. Die Andrássy Universität Budapest (AUB) qualifiziert sich vor allem durch ihre Internationalität und Interdisziplinarität sowie durch ihre Auseinandersetzung mit wirtschafts- und politikwissenschaftlichen Fragestellung in Mittel- und (Süd)-Osteuropa. Koordiniert wird ECOnet durch das Institut für Strategieanalysen (ISA). Initiator von und federführend für ECOnet ist das Land Niederösterreich, vertreten durch die NÖ Forschungs- und Bildungsgesellschaft m.b.H. (NFB).

 

Die wechselseitigen Ergänzungen der ECOnet-Partner stellen ein besonderes Erfolgsmerkmal von ECOnet dar. Zusätzlich werden EU-ropaweit Kooperationen mit Wissenschafts- und Bildungsinstitutionen als externe Partner angestrebt.

ECOnet-Logo

 

ECOnet-Netzwerkpartner

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung und für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK