Ein Radar für Europa und mehr Infos für NÖ

Research Lab Democracy and Society in Transition

22.10.2019

EU-Radar

Research Lab Democracy and Society in Transition

Nicht nur mit den Salons zum Wachauer Europa-Forum, auch mit einem eigenen EU-Radar will Niederösterreichs EU-Landesrat Martin Eichtinger künftig in Sachen EU informieren.

Das Vorbild ist klar: Was die EU-Kommission schon seit 46 Jahren zweimal im Jahr in ihrem Eurobarometer erhebt, soll ab sofort auch in Niederösterreich abgefragt werden. Nämlich: Stimmungen, Haltungen, aber auch Erwartungen, Forderungen und Kritik an und zur EU. "EU-Radar" haben EU-Landesrat Martin Eichtinger, Peter Filzmaier mit seinem Institut für Strategieanalysen und Gerda Füricht-Fiegl vom Department für Kommunikationsmanagement an der Kremser Donau-Uni das neue "Instrument für einen politischen Ausblick" getauft.

Dazu will man nicht nur die im Oktober 2018 gestarteten Salons im Vorfeld von Niederösterreichs Europa-Forum am Göttweiger Berg fortführen. Dazu will man künftig viermal im Jahr über aktuelle EU-Förderungen informieren, vom Gratis-Interrail-Ticket bis zum WiFi-Gutschein für Gemeinden. Und: Dazu will man die Niederösterreicher halbjährlich im Rahmen des EU-Radars befragen.


NÖN-Artikel
Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK