Univ.-Prof. Dr. Oliver Grau

Donau-Universität Krems

Grau Oliver

„Wollen wir die Kunst, die unsere komplexe Zeit abbildet, nicht verlieren, müssen unsere Museen und Archive neu aufgestellt werden.“

Zur Person

Prof. Dr. Oliver Grau ist Inhaber des ersten Lehrstuhls für Bildwissenschaften im deutschen Sprachraum. Zahlreiche Vorträge und Auszeichnungen, bislang in 15 Sprachen übersetzt. Sein Buch zur Entwicklung von Medienkunst und Immersion Virtual Art: From Illusion to Immersion, MIT-Press 2003, erhielt über 120 Fachrezensionen und wurde bislang über 1000 Mal in wissenschaftlichen Publikationen zitiert, damit ist es die international meist zitierte kunsthistorische Monographie seit 2000. Weitere Bücher: Mediale Emotionen (Fischer 2005), MediaArtHistories (MIT-Press 2007), Imagery in the 21st Century (MIT-Press 2011). 2014 erhielt er für Verdienste in Forschung und Lehre, Bildwissenschaften, Medienkunstforschung einen Ehrendoktortitel und wurde 2015 in die Academia Europaea gewählt.

Forschungsschwerpunkte konzentrieren sich auf die Geschichte und Theorie von Medienkunst, Immersion und Emotionen sowie auf die Geschichte, Idee und Kultur von Telepresence und Artificial Intelligence, sowie im Feld Digital Hummanities die Entwicklung von Bild- und Videodatenbanken.

Über seine Forschungen berichteten Medien wie: FAZ, Tagesspiegel, ORF, Wall Street Journal, NZZ, Süddeutsche Zeitung, Standard, Nature, Süddeutscher Rundfunk, SFB, Berliner Zeitung, Die Presse, Stuttgarter Zeitung, Deutschlandfunk, Wired, Scientific American, European Photography, Museums Journal, Svenska Dagbladet, Syrian Arab News SANA, Estado de Sao Paulo u.a

Weltweit bislang über 300 eingeladene Vorträge und Keynotes auf allen Kontinenten: u.a. in StanfordU, Berkeley, TATE, University of Westminster, Hong Kong CityU, Sorbonne, Freie Universität Berlin, University Melbourne, G20 Wirtschaftsgipfel Seoul, Louvre, Kulturprogramm Olympische Spiele Beijing/Tsinghua University, Georgia Tech, New School NY, Whitney Museum, Charkov National U, National Museum Brasilia, U Sao Paolo, Damaskus University, YonseiU Seoul, Art Center Garage Moskau, Warburg Haus Hamburg, Ars Electronica, Transmediale, DEAF, ISEA, CIHA, Herzog Ulrich Bib. Wolfenbüttel, UC London, Haus der Kulturen der Welt Berlin, Millenium Museum Beijing, National U. Singapore, Universität Heidelberg, Chuo U. Tokio, Ann Arbour, Universidad Nacional de Colombia, "Nobelpreisträger Vortragszyklus" POSTECH, York U Toronto, ÖNB Wien, UBC Vancouver, Goethe Buenos Aires, National U. Bogota, Moderna Museet Stockholm, Chicago Arts Inst., Akademie der Künste Berlin, ARCO Madrid, DukeU uvm. Seit 1996 werden eingeladene Vortragsreisen durch das Goethe Institut unterstützt und multipliziert, seit 2006 zudem durch das Austrian Culture Forum.

Grau entwickelte neue wissenschaftliche Digitale Arbeitsinstrumente für die Geisteswissenschaften/Humanities, so leitete Grau das Projekt Immersive Kunst der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dessen Team seit 1998 die erste internationale Datenbank für Digitale Kunst (www.digitalartarchive.at) entwickelte, die nun der Donau-Universität Krems fortgeführt wird. Weiterhin entwickelte er die Datenbank der Graphischen Sammlung Göttweig, Österreich´s größte private graphische Sammlung, die 30.000 Druckgrafiken von Dürer bis Klimt beinhaltet (www.gssg.at). Grau leitete weitere Projekte des FWF, ARC, VW, EU, BBAW u.a. Maßgeblich war er für die Entwicklung der internationalen Masterprogramme MediaArtHistories, MA, Crossmedia, MSc und Bildwissenschaften, Media Arts Cultures (Erasmus+) verantwortlich.

Von 1998 - 2005 lehrte und forschte Grau an der Humboldt Universität Berlin und war als Professor bei verschiedenen internationalen Universitäten tätig. Er fungiert als Beirat internationaler Fachzeitschriften und Institute (siehe unten) und wurde 2000 zum Mitglied der Young Academy der Berlin-Brandenburger Akademie der Wissenschaften und der Leopoldina gewählt. Grau ist Gründungsdirektor von Refresh! First International Conference Series on the Histories of Media Art, Science, and Technology, Banff 2005, Berlin 2007, Melbourne 2009, Liverpool 2011, Riga 2013, Montreal 2015, Krems/Wien 2017.

Projekte (Auszug Forschungs­datenbank)

Publikationen (Auszug Forschungs­datenbank)

Grau, O. (2019). Resisting a total loss of Digital Heritage. EVA conference (hrsg. Vito Capellini), 2018: 119-128

Grau, O. (2018). O vizualni moci digitalnih umetnosti. Za novo arhivsko in muzejsko infrastrukturo v 21. stoletju / On The Visual Power of Digital arts. For a new archive and museum infrastructure in the 21 century. Likovne besede Art Words, 110: 4-8

Grau, O. (2018). 'The Living Archive' of Digital Arts - Web 2.0 & 3.0 and the Bridging Thesaurus. Electronic Media and Visual Arts, int. Conference proceedings, Kulturforum Staatliche Museen zu Berlin, 2018: 230-237

Grau, O. (2018). Telepräsenz. Zu Genealogie und Epistemologie von Interaktion und Simulation (im Erscheinen). In: Norbert M. Schmitz, Immersion: xx, Büchner, xx

Grau, O. (2018). Perspective. Casopis za kritiko znanosti, domislijo in novo antropologijo, 274/3: 69-78

Rühse, V.; Grau, O. (2018). Documenting Media Art: A WEB 2.0-Archive and Bridging Thesaurus for MediaArtHistories. LEONARDO, XX: 10

Grau, O. (2018). Telepräsenz: Zu Genealogie und Epistemologie von Interaktion und Simulation. In: Lars Grabbe, Immersion - Design -Art: Revisted: Transmediale Formprinzipien neuzeitlicher Kunst und Technologie (Bewegtbilder): 26-43, Büchner Verlag, Marburg

Grau, O. (2017). On a Political Iconography of Information Societies. Bhatnagar, R., International Conference on Humanities and Education, (ICHSSE-17): 54-58, Bangkok

Grau, O.; Coones, W.; Rühse, V. (2017). Museum and Archive on the Move - Changing Cultural Institutions on the Digital Era. DE GRUYTER, Berlin

Grau, O. (2017). Digital Art’s Complex Expression and Its Impact on Archives and Humanities: For a Concerted Museum Network of Expertise and Preservation. In: Grau, O.; Coones, W.; Rühse V., Museum and Archive on the Move: Changing Cultural Institutions in the Digital Era, Introduction: 99-117, DE GRUYTER, Berlin

Mehr laden
von

Vorträge (Auszug Forschungs­datenbank)

Documenting, Archiving and Collecting Digital Art: A concerted Strategy for Museums, Archives & Libaries.

Konferenz zur Bewahrung digitalen kulturellen Erbes, Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt/Main, deutschland, 28.12.2018

Resisting A Total Loss Of Digital Heritage. Web 2.0-Archiving & Bridging Thesaurus For Media Art Histories

EVA – Elektronische Medien und Kunst, Kultur, Geschichte, Berlin, Deutschland, 09.11.2018

The Living Archive of Digital Arts

EVA, ELEKTRONISCHE MEDIEN UND KUNST, KULTUR, GESCHICHTE KONFERENZ, Berlin, 08.11.2018

Media Arts Histories and Chicagos Pioneers

School of the Art Institute (SAIC), Chicago, 01.11.2018

Virtual Art & MediaArtHistories - Will we ever get used to Immersion?

Art + Design College of North Carolina State University, Ralleigh, 30.10.2018

Virutal Art & MediaArtHistories: some years after..

Institute for Social Sciences and Humanities of Tymen State University, Tymen, 11.10.2018

On the Visual power of Digital Arts - Media Art Histories and a Political Iconography of Information Societies

Tomsk State University, Institute for Arts and Culture, Tomsk, Russia, 09.10.2018

Resisting a total loss of digital heritage - WEB 2.0-Archiving & bridging thesaurus for Media Art Histories.

EVA 2018, Electronic imaging in the Visual Arts: International Conference, University of Florence, Italy, 11.05.2018

The political impact of Virtual Art.

Masaryk Univerity, Faculty of Arts, Brünn, 11.04.2018

Will we ever become used to Immersion? Art History and Image Science. (Keynote)

Multiverse Symposium, Nanyang Technological University, Singapore, 01.02.2018

Mehr laden
von
Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung und für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK