15.01.2024

Vorteile der Flexibilität

Als Kind wollte Florian Haas Gitarrist in einer Punkband werden. Heute ist er Head of Brand, Marketing & Communications und Head of Startup bei Ernst & Young (EY) Österreich. Neben der Punkmusik interessierte sich Florian Haas auch sehr früh für Journalismus und dessen Funktionsweise. Bestärkt von seinem Vater, dessen berufliche Karriere selbst eng mit dem Journalismus verwoben war, entschied er sich Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien zu studieren. Neben dem Studium arbeitete er zunächst in einem Krankenhaus; nach seinem Abschluss und nach lehrreichen Jahren in einer PR-Agentur kam er zu Ernst & Young. Seit 2017 ist er beim Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsdienstleister für den Bereich Brand, Marketing & Communications in Österreich verantwortlich.
 

Angezogen vom flexiblen Lernformat 

Im Herbst 2018 entschloss sich der Manager noch einmal zu studieren und inskribierte an der Universität für Weiterbildung Krems. Neben seiner damaligen Tätigkeit als Kommunikationsleiter bei EY startete er das Weiterbildungsstudium Professional MBA, das dafür konzipiert war, Manager_innen und zukünftige Führungskräfte mit Tools auszustatten, die zur Lösung komplexer Fragestellungen und globaler Management-Belange nötig sind. „Den Lehrgang habe ich gewählt, weil mich zum einen die Kombination aus Curriculum und Methodik als auch die flexible Gestaltung überzeugt haben“, erzählt Haas. Als besonders hilfreich für die Ausübung seiner Funktionen empfand er die Controlling-Lehrinhalte sowie die Planspiele, in welchen er das Gelernte entsprechend zu kombinieren übte. Das unternehmerische Mindset, welches im MBA-Studium an der Universität für Weiterbildung Krems stets vermittelt wird, bildete eine wichtige Grundlage für seine weitere Karriere: „Durch das Studium entwickelte ich ein besseres Verständnis für die Funktionsweise von Unternehmen und deren einzelnen Unternehmensbereiche“, so Haas.

Seine Erkenntnisse aus dem Professional MBA konnte Florian Haas in seinem beruflichen Alltag unmittelbar nutzen, denn seit 2021 ist er als Head of Startup bei EY Österreich im ständigen Kontakt mit Gründer_innen und Investor_innen. Die Zusammenarbeit mit den Gründer_innen empfindet er als besonders inspirierend. „Man muss sich immer in Gedanken rufen, dass viele Gründer_innen alles auf eine Karte setzen, um ihren Traum zu verwirklichen. Sie dabei zu unterstützen und zu sehen, wie sie für die Sache brennen ist toll“ Neben seiner eigenen Leidenschaft für das Thema sind es auch die Inhalte und Erfahrungen aus seinem MBA-Studium die es ihm ermöglichen, dieser dynamischen, hochmotivierten Zielgruppe auf Augenhöhe zu begegnen und diese kompetent in ihrer Entwicklung zu betreuen.

Für die Zukunft plant Haas schon die nächsten Weiterbildungsmaßnahmen. Insbesondere der effiziente Umgang mit Künstlicher Intelligenz im Bereich Marketing, Sales & Kommunikation interessieren ihn. Denn angesichts der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen ist er überzeugt, dass eine laufende Weiterbildung alternativlos und die Grundlage für einen nachhaltigen Erfolg in der Arbeitswelt ist. 
 

Familie und Musik

Auch wenn Haas seinen Lebensunterhalt nicht – wie als Kind geträumt – mit Punkrock verdient, so ist die Musik nach wie vor eine große Leidenschaft von ihm. Sein wohl größter Fan ist sein ein Jahr alter Sohn, welcher ihn nicht nur seine Gesangskünste trainieren, sondern ihn auch über eine professionelle Gesangsausbildung nachdenken lässt. 

Gerne entspannt sich Haas beim Sport am Morgen oder beim Lesen eines guten Buches, wie aktuell: „Dein nächstes großes Ding“ von Matthew Mockridge.
 

Zum Anfang der Seite