Qualitätssicherung

Donau-Universität Krems

Mit dem E-Learning-Label hat die Donau-Universität Krems als erste Universität in Österreich einen Kriterienkatalog zur Implementierung, Entwicklung und Evaluation von E-Learning in der Lehre geschaffen. Das e-Learning-Label wird durch das Servicecenter für Digitales Lehren und Lernen und die Stabsstelle für Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung vergeben und dient als internes Qualitätssicherungsinstrument.

Das E-Learning Label dient der Orientierung

Lehrgänge der Donau-Universität Krems können mit einem E-Learning Label gekennzeichnet werden, sofern bildungstechnologische Ressourcen und Prozesse ergänzend zum Präsenzunterricht zum Einsatz kommen. Studierende erkennen anhand der Kennzeichnung, ob bzw. in welchem Ausmaß Lehrgänge digitale Lernprozesse enthalten.
Für die Erreichung des Labels "Blended Learning - E-Learning" ist auf Basis eines 3-stufigen Modells zumindest eine mittlere Qualitäts- und Quantitätsstufe erforderlich. Für die Erreichung des Labels "Fernlehre E-Learning" sind zusätzlich die Kriterien für Fernlehre zu erfüllen. Für Lehrgänge ohne oder mit nur niederschwelligem E-Learning Einsatz ist keine Label-Kennzeichnung vorgesehen.

Das E-Learning Label als Qualitätsmaßstab

Das Label ist ein Instrument der internen Qualitätsentwicklung. Innerhalb der Donau-Universität Krems wird auf Basis der freiwilligen Kennzeichnung eine einheitliche Terminologie und Vergleichbarkeit geschaffen und ein Beitrag zur Lehrentwicklung geleistet.

Das E-Learning Label wird im Zuge eines internen Evaluationsprozesses vergeben. Die Evaluation beruht auf vier gewichteten Kriterien mit insgesamt 50 zugehörigen Indikatoren. Die vier Kategorien mit den jeweiligen Gewichtungsfaktoren sind:

Kriterium Inhalt Gewichtung
Informationen und Materialien Bereitstellung sämtlicher Informationen und Materialien für Studierende in strukturierter und übersichtlicher Form 17%
Kommunikation Aktive Nutzung der Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Studierenden und Lehrenden bzw. Lehrgangsmanagement 18%
Lernprozesse Art und Umfang des Einsatzes von E-Learning Elementen und Werkzeugen inkl. Betreuung während der Onlinephasen 48%
E-Kompetenzen Umfang der E-Kompetenzen (u.a. Medienkompetenz, didaktische Kompetenzen, Erfahrung mit Kommunikationswerkzeuge ) des für den Lehrgang zuständigen Teams 17%

 

Die Labelbeantragung ist obligatorisch, sobald ein bestimmtes vordefiniertes Workloadverhältnis von online Lernen zu Präsenzlernen überschritten wird.

 

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK