DEUTSCH
Wir über uns Rektorat Universitätsverwaltung Gremien und Organe Fakultäten Plattform Politische Kommunikation - netPOL Lehrstandort Memmingen Personen-Verzeichnis Campus Krems Beteiligungen Partner Impressum

Univ.-Prof. Mag. Dr. Rotraud A. Perner

ehemals Professorin im Zentrum für Chinesische Medizin und Komplementärmedizin, im Zentrum für Management im Gesundheitswesen sowie im Bereich Frauenförderung/Genderkompetenzen

Univ.-Prof. Mag. Dr.  Rotraud A. Perner

Adresse
Donau-Universität Krems
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
A-3500 Krems


Geb. 1944, 1967 – 1975 Tätigkeit als Juristin und Nationalökonomin (Volkwirtschaftl. Abteilung der OeNB), in dieser Zeit Geburt zweier Söhne, 1973 – 1987 Kommunalpolitikerin, 1975 – 1994 Leitung und Mitarbeit in diversen, z. T. selbst gegründeten Beratungsstellen, 1977 – 1986 Haus- und Projektleiterin im Verein Jugendzentren der Stadt Wien, 1984 Gründung des eigenen Institut für Projektberatung, Personal Training & Supervision (IPPS), 1994 Gründung des Verlags aaptos, 1996 – 2004 Allgemein beeidete Gerichtssachverständige für Psychotherapie, 2003 Gründung des Institut für Stressprophylaxe & Salutogenese (ISS) in Matzen, NÖ in Kooperation mit der NÖ Landesakademie

Bisherige universitäre Forschungs- und Lehrschwerpunkte
Wirksamkeitsforschung zu Gewaltverzichtender Kommunikation, Therapeutischer Kommunikation, Therapie Posttraumatischer Belastungsstörungen, Sexualtherapie

Gemeinwesenarbeit

Gewaltprävention und Konfliktmanagement inklusive besonderer Berücksichtigung von Geschlechterdifferenzen
Ausbildung
Promovierte Juristin, zertifizierte Erwachsenenbildnerin (PädAk Wien), vereinsinterne Ausbildung in Projektmanagement im Verein Jugendzentren der Stadt Wien bei Dr. Angela Gotthardt - Lorenz

lizensierte Psychotherapeutin / Psychoanalytikerin & Gesundheitspsychologin (Aus- und Fortbildungen bei ÖAPS, WAP, ÖGAP, APG, Forum APG, ÖAS, AIKE, ÖTZNLP)
Universitäre Lehrtätigkeiten
1991 – 1993 Gemeinwesenarbeit und Kommunikation an der Universität für Bodenkultur / Landschaftsplanung
1994 – 1995 Therapeutische Kommunikation an der Universität Salzburg / Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften
1996 – 2003 Didaktik der Gewaltprävention an der Universität Wien / Zentrum für die Schulpraktische Ausbildung / Institut für Erziehungswissenschaften
1997 – 1999 Gastprofessur Sexualtherapie an der Universität Klagenfurt / Institut für Psychologie und Psychotherapie
Sonstige wissenschaftsbezogene Tätigkeiten
1991 – 2001 Mitglied des Psychotherapiebeirats im Gesundheitsministerium
1996 – 2002 Erste Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft für Sexualforschung (ÖGS) , in dieser Zeit Herausgeberin der Vierteljahreszeitschrift SEXUS

2003 –
Leitung des Institut für Stressprophylaxe & Salutogenese (ISS) in Matzen, Forschungsberichte zu Salutogenese „Was wirklich stresst“ (2004), „Stress & Alter“ (2005), „Körper – Sport – Stress“ (2006), 2007 Forschung zum Stress von Lehrkräften in Niederösterreich

2005 –
Mitglied des wissenschaftlichen Fachbeirats des Fonds Gesundes Österreich
Auswahl forschungsbezogener Publikationen
„Lust auf Leere. Ein WEG von der Integrativen Sexualtherapie“ In: D. Voigt / H. Jawad-Estrak (Hg.), „Von Frau zu Frau. Feministische Ansätze in Theorie und Praxis psychotherapeutischer Schulen“,

„Scham macht krank. Sexualerziehung – das Aschenbrödel der Gesundheitsförderung?“ In: B. Wintersberger (Hg.), „Ist Gesundheit erlernbar?“, WUV

„Sexuelle Misshandlung von Kindern: Von der Störung zur Heilung. Zehn sozialtherapeutische Ansätze“ In: Sozialtherapeutische Briefe 91/2

„Menschenjagd. Über die Möglichkeit und Unmöglichkeit des Umgangs mit sozial unerwünschtem Verhalten“ In: R. A. Perner (HG.), „Menschenjagd. Vom Recht auf Strafverfolgung“

„Entschleierungs-Prozesse. Über die Rolle des Psychotherapeuten als Gerichtsgutachter“ In: Psychotherapie Forum 3 / 93

„Familien Bande. Psychosoziale Aspekte der Aggression von Familienangehörigen“ In: Schöny / Rittmannsberger / Guth, „Aggression im Umfeld psychischer Erkrankungen“, editiopn pro mente

„Soll jugendliche Sexualität ausbeutbar bleiben? Präventiv und repressiv wirkende Massnahmen gegen sexuelle Ausbeutung“ In: M. Rauch-Kallat / J. W. Pichler, „Entwicklungen in den Rechten der Kinder in Hinblick auf das UN-Übereinkommen über die Rechte des Kindes“, Böhlau

„Anreden. Vom Nocebo Medizinersprache zum Placebo Gesprächsmedizin“ In: Journal für Menopause 4 / 96

„Sexualtherapie – Schlusspunkt im Kampf der Gescchlechter?“ In: Psychotherapie Forum 2 / 96 Supplement

„Sprachlos? Ein Exkurs zum Thema Sexualtherapie“ In: Journal für Urologie und Urogynäkologie 1 / 96

„Therapeutische Kommunikation mit sexuell Missbrauchten – Rechtliche und ethische Aspekte“ In: . Hutterer – Krisch (Hg.), „Fragen der Ethik in der Psychotherapie“, Springer 1996

„Lernaufgabe Mitteilung – Mediation im Kontext der Menschlichkeit“ In: G. Falk / P. Heintel / C. Pelikan, „Die Welt der Mediation“ Alekto Verlag 1998

„Zwischen Natur und Recht. Das Sexualstrafrecht als Arena des Geschlechterkampfs“ In: A. Deixler-Hübner, „Rechtsstellung der Frau“, Orac 1998

„Ich will es wissen! Die ultimative Lust“ In: R. A. Perner / E. Preschern, „Ich will wissen! Lust und Lernen“, Löcker 1998

„Die Ungeduld des Leibes. Dynamik des Paares bei unterschiedlichen sexuellen Erwartungen. Interventionen in Beratung und Therapie“ In: Berufsverband Diplomierter Ehe-, Familien- und LebensberaterInnen Österreichs (Hg.), „Sexualität in der Beratung“ 1998

„Austria“ In: R. T. Francoeur (Ed.), “The International Encyclopedia of Sexuality” Volume 4, Continuum 2001

“Von oben herab? Vom diagnostischen Blick zum mitfühlenden Herzen” In: H. J. Fuchs (Hg.), „Wege zur patientenorientierten Medizin“, Verlag ÖAK

„Bis dass der Tod euch scheidet… Psychotherapeutische Gerichtsgutachten im Scheidungsverfahren“ In. A. Pritz / P. Lanske (Hg.), „Das psychotherapeutische Gutachten“, Orac PPP

„Psychotherapie im Internet“ In: Psychotherapie Forum 1 -2 / 2002 Supplement

„Gesprächsmedizin, ein Heilmittel für Geist, Seele und Körper“ In: A. Stacher / W. Marktl, „Ganzheitsmedizin in der Zukunft“, Facultas Universitätsverlag 2002

„Von der Notwendigkeit einer Sexualpsychologie“ In. G. Mehta (Hg.), „Die Praxis der Psychologie“, Springer 2004

Forschungsdokumentationen des Institut für Stressprophylaxe & Salutogenese (ISS):
„Was wirklich stresst“ 2005
„Stress & Alter“ 2006
„Körper – Sport – Stress“ 2007