Auswirkungen der Arbeitsmarktöffnung am 1. Mai auf den Wirtschafts- und Arbeitsstandort Österreich (Kooperation IHS)

Description

Die vorliegende Studie untersucht die Auswirkungen der Arbeitsmarktöffnung am 1. Mai 2011 für Staatsangehörige aus den NMS-8 (Lettland, Estland, Litauen, Tschechien, Slowakei, Polen, Ungarn und Slowenien) auf den österreichischen Wirtschafts- und Arbeitsstandort. Der erste Teil der Studie behandelt die Erfahrungen Österreichs mit der Freizügigkeit der Arbeitskräfte. Im zweiten Teil der Studie werden die makroökonomischen Effekte der Öffnung des Arbeitsmarktes ab dem 1. Mai 2011 mit Hilfe des Gleichgewichtsmodells TaxLab ermittelt. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend in Kooperation mit dem Institut für Höhere Studien erstellt.

Details

Duration 25/03/2011 - 10/04/2011
Funding Bund (Ministerien)
Department

Department for Migration and Globalization

Center for Migration, Integration and Security

Principle investigator for the project (Danube University Krems) Univ.-Prof. Mag. Dr. Gudrun Biffl

Publications

Biffl, G. et. al. (2011). Auswirkungen der Arbeitsmarktöffnung am 1. Mai auf den Wirtschafts- und Arbeitsstandort Österreich. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

Team

Back to top

 

To Glossary

This website uses cookies to improve your user experience, for analytical purposes for optimizing our systems and for marketing purposes. By clicking on „OK" or continuing to browse the site, you are agreeing to the use of cookies. More information concerning privacy policy and data protection official.

OK