Evidenzrecherche "Waist-to-Height-Ratio"

Description

Aus dem Vergleich der anthropometrischen Messmethoden Waist-to-height Ratio (WHtR), Body Mass Index (BMI), Bauchumfang (WC) und Waist-to-hip ratio (WHR) geht hervor, dass der BMI als Prädiktor für Hypertonie, Typ-II Diabetes, Dyslipidämie und allgemein kardiovaskuläre Erkrankungen (CVD) [betrifft Inzidenz- und /Mortalitätsrate der koronaren Herzkrankheit (KHK)- sowie erhöhtes KHK-Risiko] den anderen Methoden unterlegen ist. Insgesamt fallen die Unterschiede zwischen den einzelnen anthropometrischen Messmethoden jedoch eher gering und nicht statistisch signifikant aus. Dennoch erweist sich die Waist-to-height Ratio als am besten dafür geeignet, gefährdete von nicht gefährdeten Personen zu unterscheiden, insbesondere in Bezug auf Hypertonie und Typ II Diabetes. Bezogen auf Dyslipidämie, allgemein kardiovaskuläre Erkrankungen und das metabolische Syndrom kann lediglich eine Tendenz für WHtR als geeignetster Prädiktor festgestellt werden.

Details

Duration 19/07/2012 - 17/09/2012
Funding Bundesländer (inkl. deren Stiftungen und Einrichtungen)
Department

Department for Evidence-based Medicine and Evaluation

Principle investigator for the project (Danube University Krems) Michaela Strobelberger, MA

Team

Back to top

 

To Glossary

This website uses cookies to improve your user experience, for analytical purposes for optimizing our systems and for marketing purposes. By clicking on „OK" or continuing to browse the site, you are agreeing to the use of cookies. More information concerning privacy policy and data protection official.

OK