Würdigungspreis des Landes Niederösterreich an Michael Brainin

Schlaganfallexperte Prof. Michael Brainin mit Preis für wissenschaftliches Gesamtwerk ausgezeichnet

06.10.2017

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Michael Brainin von der Donau-Universität Krems wurde am Abend des 5. Oktober im Rahmen der Wissenschaftsgala mit dem Würdigungspreis des Landes Niederösterreich ausgezeichnet. Der Pionier der sogenannten Stroke-Units, Schlaganfall-Überwachungseinheiten in Spitälern, erhielt den Preis für sein wissenschaftliches Gesamtwerk von überregionaler Bedeutung. Weiters wurde die Nachwuchswissenschafterin DI Birgit Fendl, BSc mit einem Preis für ihre Masterarbeit prämiert.

WIssenschaftspreis Brainin
©
NLK Filzwieser

Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Michael Brainin, Professor für Klinische Neurowissenschaften an der Donau-Universität Krems, wurde für seine besonderen wissenschaftlichen Leistungen mit dem Würdigungspreis des Landes Niederösterreich ausgezeichnet. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner überreichte die Preise im Rahmen der Wissenschaftsgala des Landes Niederösterreich in Schloss Grafenegg.

Pionier des österreichischen Stroke-Unit-Systems

Den Schwerpunkt der Forschungstätigkeit von Prof. Brainin – er ist Autor von mehr als 200 peer-reviewed Publikationen – bilden zerebrovaskuläre Krankheiten einschließlich der Akuttherapie, Recovery und Kognition. Brainin leitet das Department für Klinische Neurowissenschaften und Präventionsmedizin der Donau-Universität Krems und stand bis Ende 2016 der klinischen Abteilung für Neurologie am Universitätsklinik Tulln vor. In diesen Funktionen leitete er in Österreich, vor allem in Niederösterreich, die Errichtung von Schlaganfall-Überwachungseinheiten, sogenannten Stroke Units, pionierhaft. Die erste dieser Einrichtungen baute Brainin 1997 in der Landesnervenklinik Gugging auf, bis heute gibt es in ganz Österreich 39 solcher Einrichtungen. Laut Brainin, er wird als einer der beiden Väter der Schlaganfalleinrichtungen gesehen, hätten die Stroke-Units nach dem Ansatz "Time is Brain" viele Leben gerettet und Behinderungen vermieden. Österreich gelte als eines der besten Schlaganfall-versorgenden Länder der Welt.

Weltweiter Einsatz für Schlaganfallbehandlung

Michael Brainin fungiert als einer von zwei Senior Editors für die internationale Fachzeitschrift "Stroke", der wichtigsten Publikationsreihe in der Schlaganfallforschung. Seit 2008 ist er Vorsitzender des Education Committee der World Stroke Organisation (WSO), für das er Weiterbildungsprogramme für viele Länder weltweit mitentwickelt hat. Zwischen 2012 und 2014 fungierte Brainin als Präsident der European Stroke Organisation, der World Stroke Organisation wird Brainin, President elect, von 2018 bis 2020 vorstehen. Gerade in diesen Positionen konnte Prof. Brainin durch zahlreiche Vorträge und Einladungen weltweit die hervorragende Stellung des Landes Niederösterreich in der Bekämpfung des Schlaganfalls bekannt und sichtbar machen. Brainin erhielt zahlreiche Ehrendoktorate und Ehrenmitgliedschaften von Frankreich bis Indien, die Ehrenprofessur der Universität Cluj, Rumänien sowie mehrere Auszeichnungen, darunter den rumänischen Marinescu Award 2015.

An der Donau-Universität Krems leitet Prof. Brainin verschiedene Universitätslehrgänge, unter anderem den European Master in Stroke Medicine. Mit seiner Lehr- und Forschungstätigkeit konnte er das Department zu einer internationalen Drehscheibe zur Ausbildung in Stroke Medicine entwickeln.

Brainin promovierte 1976 an der Universität Wien zum Doktor der Medizin und schloss 1983 seine Ausbildung als Facharzt für Neurologie und Psychiatrie ab. Seine wissenschaftliche Tätigkeit führte ihn unter anderem als Visiting Researcher an das Neurological Institute der Columbia University New York sowie an das National Institute of Health in Maryland, USA. 1991 habilitierte er sich im Fach Neurologie an der Universität Wien. An der Donau-Universität Krems ist Brainin seit 1998 aktiv, dort wurde er 2005 als Universitätsprofessor für Klinische Neurologie berufen.

Nachwuchswissenschafterin Fendl erhält Wissen schaf[f]t Zukunft Preis

DI Birgit Fendl, BSc, wissenschaftliche Mitarbeiterin und PhD-Studentin am Zentrum für Biomedizinische Technologie der Donau-Universität Krems, wurde für ihre Master-Thesis zur Untersuchung von Mikrovesikel mit dem Wissen schaf[f]t Zukunft Preis ausgezeichnet. Mit dem Preis wird die qualitätsvolle, wissenschaftliche Leistung von jungen Personen, die am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karriere stehen, gewürdigt.

Wissenschaftspreis Fendl
©
NLK Filzwieser

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK