Amber Road: Donau-Universität Krems übernimmt Vorsitz

Konferenz zu Kulturerbe entlang Bernsteinstraße und Tourismuslehrgang des Netzwerks geplant

03.11.2015

Krems (kpr). Mitte September erfolgte die Übergabe der Präsidentschaft des Amber Road-Netzwerkes von der FH Burgenland an die Donau-Universität Krems. Die nunmehrige Präsidentin des zentraleuropäischen Netzwerks von 13 Hochschulen mit Wirtschaftsschwerpunkt, Gudrun Biffl, plant für die Zeit des Vorsitzes eine Konferenz der Partneruniversitäten in Krems zum Kulturerbe der Bernsteinstraße und die Entwicklung eines Interkulturellen Tourismuslehrgangs.

Anlässlich der Übernahme der Präsidentschaft umriss Univ.-Prof. Dr. Gudrun Biffl, Dekanin Fakultät Wirtschaft und Globalisierung an der Donau-Universität Krems die Vorhaben während der Vorsitzzeit: "Wir hoffen, dass wir in der Zukunft noch mehr Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit unseren Amber Road-Partnern finden werden. Wir planen nicht nur ein Zusammentreffen aller Partneruniversitäten im Rahmen einer Konferenz zum europäischen Kulturerbe entlang der Bernsteinstraße, sondern auch die Entwicklung eines Interkulturellen Tourismuslehrgangs mit Exkursionen der Studierenden zu den Partneruniversitäten. Aber auch die Forschung soll nicht zu kurz kommen, wobei die Entwicklung der wirtschaftlichen Potenziale der Amber Road-Region im Vordergrund stehen wird."

Bisheriger Schwerpunkt Internationalisierung

Nach Übernahme der Präsidentschaft des Amber Road-Netzwerkes durch Mag. Dr. Tonka Semmler-Matosic, Studiengangsleiterin Wirtschaft an der FH-Burgenland, von März bis September 2015 wurden verschiedene Maßnahmen zur Vertiefung der internationalen Beziehungen gesetzt. Neben der Intensivierung des studentischen Austausches im Rahmen einer Exkursion serbischer und ungarischer StudentInnen im April nach Eisenstadt bot die internationale Konferenz "Eisenstädter Europatage" eine breite Plattform für weitere Vernetzungen im Bereich Tourismus und Wein, eine musikalische Reise entlang der Bernsteinstraße bildete den künstlerischen Höhepunkt. Ergänzend dazu wurde der Amberroad-Network-Newsletter von StudentInnen völlig neu konzipiert. "Die FH Burgenland ist sehr stolz, zum Erfolg dieses hervorragenden und erfolgreichen Netzwerks beigetragen zu haben", erklärt Univ.-Prof. Dr. Irena Zavrl, Mitglied im Managementboard des Amber Road-Netzwerks, im Rahmen der Übergabe der Präsidentschaft am 10. September an die neue Präsidentin des Amber Road Netzwerkes, Gudrun Biffl.

Internationalisierung von Wirtschaftsuniversitäten in Zentralosteuropa

Das „Amber Road“ Netzwerk wurde im Mai 2014 in Sopron ins Leben gerufen. Es zählt 13 Hochschulen zu ihren Mitgliedern in neun Ländern entlang der historischen Bernsteinstraße. Das Hauptanliegen der Amber Road ist die Förderung der Internationalisierung von Wirtschaftsuniversitäten und Business Schools in Zentralosteuropa. Unter der ersten Vorsitzperiode der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Westungarischen Universität 2014 wurden wichtige Kommunikationsinstrumente und Maßnahmen des internationalen Netzwerkes entwickelt und die Website www.amberroadnetwork.com ins Leben gerufen.

Rückfragen

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK