Donau-Konferenz 2020 (online)

"Utopie oder Dystopie: Die Zeit nach Corona"

Für die Länder des Donauraums mit seinen 115 Millionen Menschen hat die COVID-19-Pandemie unterschiedliche Folgen, unter anderem verstärkt sie die Asymmetrie zwischen EU- und Nicht-EU-Mitgliedsstaaten. Mögliche negative Folgen, aber auch Chancen der Krise für den Donauraum diskutieren am 11. November bei der diesjährigen, über Livestream abgehaltenen Donau-Konferenz ExpertInnen aus Wissenschaft, Kultur, Zivilgesellschaft und öffentlichen Institutionen. Die Konferenz wird vom Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) in Zusammenarbeit mit der Donau-Universität Krems organisiert. Kooperationspartner sind die Universität für Bodenkultur (BOKU), Wien, die IMC Fachhochschule Krems sowie das Europa-Forum Wachau. Die Tagung steht unter Patronanz der ARGE Donauländer und wird vom Land Niederösterreich unterstützt.

Die Konferenz wird in englischer Sprache veranstaltet und kann via Livestream verfolgt werden: IDM Vienna YouTube Channel

Um Anmeldung wird gebeten unter idm@idm.at

Rückfragen

Dr. Silvia Nadjivan

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung und für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme, sowie Google Maps zur Darstellung von Plänen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie- und Google Maps Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK