Zeitgenössisches Musikleben zwischen Tradition und Innovation

11/09/2017

Die jüngst vollzogene Umbenennung des „Zentrums für Zeitgenössische Musik“ in „Zentrum für Angewandte Musikforschung“ an der Donau-Universität Krems soll die transdisziplinäre Ausrichtung der Forschung und Lehre nach außen stärker sichtbar machen. „Der neue Name spiegelt nun deutlicher den Fokus unserer Arbeit wider, der sich durch zahlreiche Projekte in den vergangenen Jahren akzentuiert hat. Durch unsere anwendungsorientierte Forschung verstehen wir uns als Brückenbauer zwischen Theorie und Praxis“, so Mag. Dr. phil. Eva Maria Stöckler, Leiterin des Zentrums für Angewandte Musikforschung.

Das musikalische Erbe wieder spiel- und hörbar machen

Die Musikwissenschaftlerin identifiziert dabei zwei Bereiche, die kennzeichnend für das wissenschaftliche Portfolio des Zentrums in Forschung und Lehre sind: Erstens liegt ein Schwerpunkt in der Auseinandersetzung mit dem musikalischen Erbe. Hierbei ist insbesondere auf die Erforschung klösterlicher Musikarchive und die an der Donau-Universität Krems befindliche Sammlung Mailer (Strauss-Archiv) hinzuweisen. Letzteres umfasst über 100.000 Dokumente zur Musik und zum Leben der bekannten österreichischen Musiker-Dynastie. Zudem beteiligt sich das Zentrum mit seiner Expertise an der kürzlich gegründeten kulturtouristischen Initiative „Haydnregion Niederösterreich“.

Das Interesse der ForscherInnen am Zentrum für Angewandte Musikforschung beschränkt sich jedoch keineswegs nur auf die Bewahrung und wissenschaftliche Erschließung der musikalischen Schätze, sondern es wird das Ziel verfolgt, diese in die Gegenwart zu transferieren, sprich wieder spiel- und hörbar zu machen. „Aktuell geplant ist Musik aus niederösterreichischen Klosterarchiven herauszugeben, um es Orchestern zu ermöglichen, diese wieder zu spielen“, so Eva Maria Stöckler.

Multitalente MusikerInnen

Ein zweiter Schwerpunkt des Zentrums liegt im Musikberuf, der in den vergangenen Jahren vielfältigen Veränderungsprozessen ausgesetzt war und deutlich an Komplexität gewonnen hat. Erfolgreiche MusikerInnen müssen heute nicht nur ihre künstlerischen Fähigkeiten perfektionieren, sondern auch profundes wirtschaftliches und technisches Know-how haben. Aktuell wird ein umfangreiches Forschungsprojekt konzipiert, welches sich mit Aspekten der Professionalisierung im Berufsfeld der MusikerInnen auseinandersetzt und nach den dafür notwendigen Kompetenzen – jenseits der künstlerischen Fähigkeiten – fragt.

Die international anerkannte Lehre des Zentrums baut auf diesen umfangreichen Forschungsansätzen sowie der Expertise von zahlreichen Lehrenden aus der Praxis auf und umfasst Lehrgänge aus den Bereichen Musikmanagement, Musikvermittlung, Musik für audiovisuelle und interaktive Medien und rechtliche Dimensionen der Musikwirtschaft.
„Das Zentrum für Angewandte Musikforschung ist ein wichtiger Teil des Forschungsprofils unseres Departments für Kunst- und Kulturwissenschaften und leistet einen wichtigen Beitrag zur kulturwissenschaftlichen Forschung und Lehre in der Region, in Österreich und auch international“, so Univ.-Prof. Dr. Anja Grebe, Leiterin des Departments für Kunst- und Kulturwissenschaften.

 

Information & Kontakt

Back to top

 

To Glossary

This website uses cookies to improve your user experience, for analytical purposes for optimizing our systems and for marketing purposes. By clicking on „OK" or continuing to browse the site, you are agreeing to the use of cookies. More information concerning privacy policy and data protection official.

OK