Durchführbarkeitsstudie des Serumisolators hypACT

Beschreibung

Die chronische degenerative Erkrankung Osteoarthrose betrifft ungefähr 60% der über 65-Jährigen weltweit und ist gekennzeichnet durch fortschreitenden Abbau des Knorpels. Patienten leiden an großen Schmerzen, Invalidität und dramatischem Verlust der Lebensqualität. Die Behandlung der Osteoarthrose ist mit mehreren Operationen und hoher Morbidität verbunden, eine vollkommene Heilung kann bis jetzt nicht gewährleistet werden. Außerdem sind die Betroffenen oft gezwungen ihren Beruf vorzeitig aufzugeben, was länger gesehen auch ernste wirtschaftliche Konsequenzen mit sich zieht. Die Verwendung von aus Vollblut gewonnenen Blutprodukten, wie Plättchen angereichertes Plasma (PRP), für die Regenerierung von Geweben ist ein zunehmender Trend im Gebiet der medizinischen Forschung. Ergebnisse aus der Grundlagenforschung zeigen, dass die Verwendung von Blutprodukten die Zellproliferation stimuliert, ohne den weiteren Ausgang der Zellen zu beeinflussen. Diese Erkenntnis hat weitreichendes Potenzial für die Heilung jener Krankheiten, in denen die Regeneration des betroffenen Gewebes beeinträchtigt ist, wie im Fall der Osteoarthrose. OrthoSera GmbH (Krems an der Donau) hat ein Produkt entwickelt, mit dem innerhalb derselben medizinischen Behandlung Blut des Patienten abgenommen, zentrifugiert und prozessiert wird, um ein sogenanntes hyperakutes Serum (hypACT oder auch Serum von Plättchen-reichem Fibrin (SPRF)) zu gewinnen. Das gewonnene hypACT Serum ist reich an Plättchen, welche Wachstumsfaktoren enthalten die die Heilung von Hart- und Weichgeweben stimulieren. Dieses Serum kann nun lokal in die erkrankte Stelle injiziert werden und somit können unerwünschte Nebeneffekte auf andere Gewebe ausgeschlossen werden. Der patentgeschützte hypACT Serumisolator der OrthoSera GmbH ist CE ausgezeichnet und seit Herbst 2016 als zugelassenes Medizinprodukt für die klinische Anwendung innerhalb Europas verfügbar. In vitro Versuche mit hypACT zeigten einen positiven Effekt auf Proliferation und Differenzierung von mesenchymalen Stammzellen und osteoarthritischen Chondrozyten. Ziel dieses Projektes ist es, die Handhabung von hypACT zu testen. Hierfür wird Blut von 5 Personen abgenommen und SPRF wird mit Hilfe von hypACT gewonnen. Es wird getestet, ob das Instrument per se Schwachstellen aufweist wie zum Beispiel Probleme beim Zusammenbau der Apparatur, Schwierigkeiten bei der Handhabung während der Blutabnahme, Austritt des Blutes aus der Spritze etc.. Des Weiteren wird geprüft, ob mit Hilfe des hypACT Serumisolators ein Fibrinpropfen gebildet werden kann, der das SPRF enthält und ob alle Erythrozyten aus dem SPRF entfernt wurden. Finanziell ist diese Durchführbarkeitsstudie durch das FFG Basisprogramm Projekt „SPRF“ gedeckt.

Details

Projektzeitraum 02.05.2017 - 31.05.2017
Fördergeber Unternehmen
Förderprogramm ---
Department

Department für Gesundheitswissenschaften, Medizin und Forschung

Zentrum für Regenerative Medizin

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Ass.Prof. Mag. Andrea De Luna, PhD

Team

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK