Beschreibung

"Gemeinsam Gut Entscheiden" ist eine Initiative, die sich zum Ziel setzt, unnötige medizinische Behandlungen und Untersuchungen zu vermeiden. Gemeinsam mit medizinischen Fachgesellschaften sollen Listen von präventiven, diagnostischen oder therapeutischen Verfahren erstellt werden, die zu häufig bzw. inadäquat eingesetzt werden. Diese Listen werden basierend auf der besten verfügbaren Evidenz erstellt. In den USA wurde die Bewegung 2009, bekannt unter "Choosing Wisely" gegründet, und startet nun auch in Europa bereits in vielen Ländern (z.B. Deutschland, Großbritannien, Italien, Schweiz). Darüberhinaus sollen vereinfachte Informationen dieser Listen erstellt werden, um Patienten dabei unterstützen, bei Untersuchungen und Behandlungen infomierte Entscheidungen zu treffen.

Details

Projektzeitraum 01.04.2021 - 31.03.2023
Fördergeber sonstige öffentlich-rechtliche Einrichtungen (Körperschaften, Stiftungen, Fonds)
Department

Department für Evidenzbasierte Medizin und Evaluation

Projekt­verantwortung (Universität für Weiterbildung Krems) Dr. Anna Glechner

Publikationen

Glechner, A.; Günthör, E. (2022). "Gemeinsam gut entscheiden - Choosing Wisely Austria". Die Top-Liste der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. Skriptum (Kongressjournal der Wiener Medizinischen Wochenschrift), 8: 18-19

Günthör, E. (2022). Nierenerkrankungen adäquat behandeln. Qualitas, 21:1: 19

Günthör, E. (2022). Gynäkologie. Keine Routinesache. Konsument, 9: 39-41

Vorträge

Choosing Wisely - Gemeinsam gut entscheiden

Jahrestagung der ÖGN und ÖGH, 08.10.2022

Wenn zu viel Pflege schadet - "Gemeinsam gut entscheiden" gegen Überversorgung

26. Österreichische Konferenz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen, 03.10.2022

Gemeinsam gut entscheiden - Choosing Wisely Austria: Empfehlungen gegen medizinische Überversorgung in Österreich

23. Jahrestagung des EbM-Netzwerks, 02.09.2022

Choosing Wisely: Überversorgung in der Gesundheits- und Krankenpflege

Öster. Gesundheits- und Krankenpflegeverband (ÖGKV), 01.03.2022

Zum Anfang der Seite