Beschreibung

In diesem Projekt werden biomimetische, mit Heparin funktionalisierte Oberflächen entwickelt und charakterisiert sowie ihr therapeutisches Anwendungspotential untersucht. Als „biomimetisch“ werden diese Oberflächen bezeichnet, da Heparin ein Analog von Heparansulfat darstellt, einer stark negativ geladenen Substanz, die als „Glykokalyx“ verschiedene Zellen des menschlichen Organismus, insbesondere die Oberfläche des Endothels (innere Oberfläche der Blutgefäße; Grenzfläche zwischen Gewebe und Blut) bedeckt. Diese Glykokalyx besitzt gerinnungshemmende Eigenschaften und verhindert unter physiologischen Bedingungen die Anheftung von Zellen an die Endotheloberfläche. Im Rahmen chronischer oder akuter Entzündungen kommt es zur Schädigung des Endothels, sowie zu einem Verlust seiner gerinnungshemmenden Eigenschaften und seiner Barrierefunktion zwischen Blut und Gewebe. Die in diesem Projekt entwickelten und charakterisierten Oberflächen können sowohl zur Untersuchung und Aufklärung der Mechanismen systemischer Entzündungsreaktionen (Sepsis, COVID-19) als auch für therapeutische Zwecke im Rahmen extrakorporaler Blutreinigungsverfahren Anwendung finden.

Details

Projektzeitraum 01.01.2023 - 31.12.2025
Fördergeber Bundesländer (inkl. deren Stiftungen und Einrichtungen)
Förderprogramm
Wissenschaft - Forschung - Niederösterreich
Department

Department für Biomedizinische Forschung

Zentrum für Biomedizinische Technologie

Projekt­verantwortung (Universität für Weiterbildung Krems) Assistenz Prof. Dr. Jens Hartmann
Zum Anfang der Seite