Anleitung zur Gemeinwesenarbeit im Wohnumfeld

Donau-Universität Krems veranstaltet Tagung und praktisches Training zu sozialem Brennpunktthema

13.07.2015

Krems (kpr). Unter dem Titel "Die Kunst der Gemeinwesenarbeit im Wohnumfeld" bietet das Department für Migration und Globalisierung der Donau-Universität Krems von 27. bis 29.10. in Krems theoretischen Experteninput und anwendungsorientiertes Training zur Umsetzung der Theorie in der Gemeinwesenarbeit rund um den Lebensbereich Wohnen.

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, einer zunehmenden gesellschaftlichen Diversifizierung und des steigenden Anteils der Bevölkerung mit Migrationshintergrund geht das Department für Migration und Globalisierung der Donau-Universität Krems im Rahmen einer ExpertInnentagung am 27.10. der Frage nach, wie öffentliche und wohnwirtschaftliche Akteure friedliches Zusammenleben und soziale Nachhaltigkeit im Wohnumfeld in Zukunft gestalten können.

Die Tagung unternimmt einen Rundblick, wie die Zusammenarbeit von Genossenschaften, Gemeinden und Verwaltung in verschiedenen Bundesländern organisiert ist, welche Ideen und Modelle es hierfür gibt und – ganz aktuell – wie mit dem drastischen Anstieg an Flüchtlingen aus Krisenregionen umgegangen werden kann, und wie passende Wohnlösungen gefunden werden können.

Praktisches Training für Gemeinwesenarbeit im Wohnviertel

VertreterInnen aus Wohnungswirtschaft, Kommunen und Ländern berichten über Möglichkeiten und Modelle für Gemeinwesenarbeit im Wohnumfeld. Über deren zunehmende Bedeutung in diversen Wohnvierteln besteht Konsens, ungeklärt ist aber die Zuständigkeit für Gemeinwesenarbeit im Quartier. Unter dem Titel "Wie können wir Prozesse des Zusammenlebens wirksam gestalten?" werden in einem praktischen Training sowohl Wissen zur Prozessgestaltung und -steuerung vermittelt als auch neue, partizipative Methoden der Moderation von (Groß-) Gruppen vorgestellt. Diese können von den TeilnehmerInnen unter Anleitung und Supervision von TrainerInnen sofort selbst erprobt werden.

"Es braucht Strukturen für die Zusammenarbeit von gemeinnützigen Wohnbauträgern, Gemeinden, sozialen Organisationen und den Bundesländern, um friedliches und gedeihliches Zusammenleben im Wohnumfeld zu gewährleisten und, um die große Herausforderung einer gelungenen Integration von Flüchtlingen ebendort auch in Zukunft sicherzustellen", zeigt sich die Departmentleiterin, Univ.-Prof. Dr. Gudrun Biffl, überzeugt.


Die Kunst der Gemeinwesenarbeit im Wohnumfeld unter besonderer Berücksichtigung von Migration und Flüchtlingsintegration
Tagung und Training
Beginn: 27.10.15, 09:30h
Ende: 29.10.15, 16:00h
Donau-Universität Krems, Audimax
Dr. Karl-Dorrek Str. 30
3500 Krems

Rückfragen

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK