Monitoring von PV-Anlagen in Gesundheitsstationen in Äthiopien (Fortsetzung)

Beschreibung

Hintergrund: 31 Gesundheitszentren in der Provinz Gondar im Nordwesten Äthiopiens wurden im Rahmen eines von Land Niederösterreich finanzierten EZA-Projektes im Laufe des Jahres 2010 mit netzautarken PV-System ausgerüstet, die den Strombedarf der Zentren für nächtliche Beleuchtung sowie in einigen Zentren auch den der zur Medikamentenaufbewahrung erforderlichen Kühlgeräte decken. Im Rahmen eines vom Amt der NÖ Landesregierung beauftragten, begleitenden Monitorings wurde dieser Prozess begleitet und im Februar 2011 wurden 9 der Gesundheitszentren einer detaillierten Bestandsaufnahme vor Ort unterzogen sowie intensive Gespräche mit den Zuständigen der lokalen Gesundheitsbehörde geführt über den zuverlässigen Weiterbetrieb der Anlagen und mögliche Erweiterungen des Projektes. Ein ausführlicher Endbericht dazu liegt vor. Projektinhalt: Fußend auf den gesammelten Erfahrungen und den etablierten Kontakten wird das Monitoring fortgeführt um die äthiopischen Partner bei der nachhaltigen Instandhaltung der PV-Anlagen zu unterstützen. Durch Vor-Ort-Besuche bei den einzelnen Systemen wird deren Funktionstüchtigkeit nach verfolgt. Ausfall oder permanente Minderleistung sind dadurch erkennbar. Ursachen hierfür werden erhoben, wobei schwerpunktmäßig Probleme hinsichtlich der Einschulung der Nutzer, der laufenden Wartung und der Verankerung der Technik im Tagesgeschehen des jeweiligen Gesundheitszentrums (Zuständigkeiten, Wissen der Mitarbeiter um Beschränkungen und Anforderungen der Technologie etc.) untersucht und analysiert werden. Dies geschieht im Lichte zahlreicher, internationaler Erfahrungen, wonach mangelnde Anpassung alternativer Technologien - wie Photovoltaik - an die konkreten, lokalen Anforderungen und Bedürfnisse und unzureichende Information der Nutzer die Wirksamkeit solcher Technologien empfindlich beeinträchtigen können. Diese Einschätzung deckt sich voll mit den Erfahrungen im bisherigen Monitoring des gegenständlichen Projektes und die Gewährleistung ausreichender Information und Schulung der Mitarbeiter der einzelnen Gesundheitszentren muss als entscheidend für die langfristige Benutzbarkeit der PV-Anlagen betrachtet werden. Projektziel ist es durch diese zeitnahe Beobachtung der PV-Systeme etwaige Probleme erkennen und so Empfehlungen für erforderliche Maßnahmen geben zu können, die mithelfen Ausfälle zu verhindern bzw. zeitlich zu minimieren und das Funktionieren der PV-Anlagen und damit: ihre soziale Nachhaltigkeit langfristig zu sichern.

Details

Projektzeitraum 01.07.2012 - 30.06.2013
Fördergeber Bundesländer (inkl. deren Stiftungen und Einrichtungen)
Förderprogramm ---
Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Univ.-Prof. Mag. Dr. Gudrun Biffl
Projekt­mitarbeit Dipl.-Ing. Dr. Tania Berger

Publikationen

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK