SAK 254 Optischer Abwassersensor

Beschreibung

Die Funktionstüchtigkeit einer Kleinkläranlage wird stark von der Einbauqualität, von der Qualifikation der Wartungsfirmen und Schlammentsorger, der Wartungshäufigkeit sowie der Betreiberaktivität beeinflusst. Der Gehalt an gelöstem Sauerstoff ist ein wichtiger Parameter für die Funktionstüchtigkeit der biologischen Stufe der Kleinkläranlagen und ist an technisch belüfteten Anlagen bei einer mehrmaligen Messung im Jahr auf 2 mg/l einzustellen. Aus dem spektralen Absorptionskoeffizienten (SAK) bei einer Wellenlänge von 254nm lässt sich der chemische- und biologische Sauerstoffgehalt im Klärwasser bestimmen und damit die Funktionstüchtigkeit der Kläranlage überwachen. Im Rahmen des Projekts soll ein kostengünstiges SAK254 Sensormodul für Kleinkläranlagen entwickelt werden, das den Sauerstoffgehalt im Klärwasser periodisch misst und an den Betreiber per Funk weiterleitet.

Details

Projektzeitraum 23.01.2012 - 31.12.2013
Fördergeber sonstige öffentlich-rechtliche Einrichtungen (Körperschaften, Stiftungen, Fonds)
Förderprogramm ---
Department

Department für Biomedizinische Forschung

Zentrum für Biomedizinische Technologie

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Dipl.-Ing. Dr. Martin Brandl
Projekt­mitarbeit Dipl.-HTL-Ing. Karlheinz Kellner Ing. Thomas Posnicek

Team

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK