Beschreibung

Städtepartnerschaften sind ein Teil der "Rückkehr von Tschechien ins Europa" geworden. Im tschechisch-österreichischen Grenzgebiet kann man auf der Grundlage historischer Gemeinsamkeiten aufbauen, auch wenn ihr Umfang und Qualität gewisse Ereignisse belasten können. Derzeit gibt es etwa 30 Städte in den Regionen Südböhmen, Vysocina und Südmähren, die Verknüpfung zu österreichischen Partnern haben. Das Projekt knüpft in einem neuen Thema an das derzeitige KPF-Projekt beider Universitäten an. Im Projekt wird das Niveau der Städtepartnerschaften bewertet, wobei der Schwerpunkt auf dem gegenseitigen Kennenlernen des Nachbargebiets (der Städte) aber auch auf der Funktionsweise der öffentlichen Verwaltung liegt. Diesem Zweck dient die gemeinsame Forschung von Studenten und Akademikern von VŠPJ und DUK sowie die Feldarbeit, inkl. Treffen mit Vertretern der Gemeinden, Reisebüros, Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten. Die Ergebnisse, die in Form einer Wanderausstellung und Publikation bei der Konferenz vorgestellt werden, werden den Wissensstand über Städtepartnerschaften erheblich steigern und somit die Verflechtung der AT-CZ Grenzgebiete unterstützen.

Details

Projektzeitraum 01.08.2021 - 31.10.2022
Fördergeber EU
Förderprogramm
Department

Department für Bauen und Umwelt

Zentrum für Baukulturelles Erbe

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Ing. Peter Morgenstein, Ph.D.
Zum Anfang der Seite