Beschreibung

Kulturelles Wissen digital weitergeben - "Die MuseumsMenschen-App im Schaudepot", ein intergeneratives Pilotprojekt. Wissen kann in Form von reiner Information und Fakten online gespeichert und digital konsumiert werden, weshalb auch eine „Auslagerung von Wissen“ in den digitalen Raum konstatiert wird (siehe Schmitt 2021, 70 ff.) Für ein tiefergehendes (Geschichts-)Verstehen, eine Kontextualisierung und Vernetzung spielt die Vermittlung des Wissens eine zentrale Rolle (ebd.). Gerade Museen sehen sich dieser Herausforderung gegenüberstehen, sind sie nicht nur Bewahrer von kulturellen Objekten und Sammlungen, sondern auch Orte der Wissensvermittlung und -produktion, der Forschung und des Diskurses (Walz 2016). Physische Sammlungsobjekte können für Museumsbesucher*innen Sprechanlass sein, um miteinander in einen Austausch zu treten. Hierbei wird ein Objekt nicht nur aus diversen Perspektiven betrachtet, verstanden und interpretiert, es wird in diesem Prozess auch neues Wissen erzeugt. Dieses Wissen kann als ein Zusammenspiel von sozialen, semiotischen und semantischen Wissensnetzwerken (siehe Renn et al. 2016, 39) bezeichnet werden. Das soziale Netzwerk ist durch den Wissensaustausch von Individuen oder Gruppen begründet, das semiotische Netzwerk bezeichnet „reale Gegenstände“ und „den gesamten materiellen Kontext des Handelns“ (ebd., 38), also etwa Sammlungsobjekte, und der semantische Aspekt meint interne Strukturen des Wissens wie Schemata und Normen, also kognitive Elemente. Es stellt sich die Frage, ob und wenn ja wie dieses Zusammenspiel der Wissensnetzwerke, das für Museen charakteristisch ist, auch im digitalen Raum, zum Beispiel einer Web-App, wirksam werden kann, um über ein reines Abrufen von Fakten, etwa der Datierung von Objekten, hinauszugehen. Das Pilotprojekt verfolgt das Ziel, "MuseumsMenschen im Schaudepot" (2021) durch einen intergenerativen Ansatz die bestehende, institutionenübergreifende Web-App „MuseumsMenschen“ für das Stadtmuseum Korneuburg um weitere Inhalte anzureichern (https://www.museumsverein-korneuburg.at). Es wurde vom Land Niederösterreich, Abteilung Kunst und Kultur gefördert und in Kooperation mit der Universität für Weiterbildung Krems durchgeführt. Dieses digitale, anwendungsbezogene Kulturvermittlungsprojekt, welches wissenschaftlich von Online-Befragungen und Interviews begleitet wird, soll nach der Evaluierung weiter ausgerollt werden und kann auch als Modellstudie für andere Museen dienen.

Details

Projektzeitraum 01.06.2021 - 01.06.2022
Department

Department für Kunst- und Kulturwissenschaften

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Univ.-Prof. Dr. Anja Grebe
Zum Anfang der Seite